Immer mehr Rentner leben im Ausland

() – Die Rentenversicherung zahlt immer mehr Renten an Ruheständler aus, die im Ausland leben. In insgesamt 1,71 Millionen Fällen hat sie im vergangenen Jahr Renten an Bezieher in anderen Ländern überwiesen, wie eine Auswertung der Deutschen Rentenversicherung Bund zeigt, über welche die FAZ berichtet.

Das sind fast ein Drittel mehr als noch vor 20 Jahren. Inzwischen nehmen fast sieben Prozent aller gut 20 Millionen Rentner, die in ihrem Erwerbsleben hierzulande Beiträge eingezahlt haben, im Ausland. Einen großen Anteil daran hat die erste Generation jener Arbeitskräfte, die in den 1960er- und 1970er-Jahren als sogenannte Gastarbeiter nach kamen – vor allem aus Italien, Spanien, Griechenland, dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei. “Viele der ehemaligen Arbeitnehmer sind nunmehr im Rentenalter und lassen sich die in Deutschland erworbene nach Rückkehr in ihr Heimatland ins Ausland überweisen”, sagte Christian Amsinck, alternierender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund.

Die Auswertung wurde in Vorbereitung auf die DRV-Vertreterversammlung am kommenden Mittwoch in -Travemünde erstellt. Rund 1,23 Millionen Rentenzahlungen gingen der Übersicht zufolge in eines der anderen 26 Länder der Europäischen Union. An Versicherte in anderen europäischen Ländern wurden 282.000 Renten überwiesen. Die restlichen knapp 200.000 Auslandsrenten fließen in fernere Länder in aller Welt.

Den höchsten Anteil daran haben die Vereinigten Staaten: Dort nehmen allein 67.000 Menschen ihre deutsche Rente in Empfang. Innerhalb der EU sitzen die meisten Bezieher deutscher Renten in Italien (354.000), Spanien (183.000) und Österreich (98.000). Unter den Rentnern im Ausland sind allerdings nicht nur Versicherte mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Es gibt auch rund 260.000 Deutsche, die ihren Lebensabend mit einer gesetzlichen Rente aus der Heimat in einem anderen Land verbringen.

Die meisten von ihnen, insgesamt knapp 28.000, leben in Österreich, rund 26.000 in der Schweiz und 22.000 in Spanien. Die Zahl der deutschen Rentner im Ausland ist in den vergangenen 20 Jahren prozentual sogar noch viel stärker gestiegen, als die der ausländischen Bezieher deutscher Rente: Seit dem Jahr 2002 hat sie sich um rund 100.000 oder fast zwei Drittel erhöht.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Seniorin schaut von einem Balkon

Immer mehr Rentner leben im Ausland

Zusammenfassung

  • Deutsche Rentenversicherung zahlt immer mehr Renten an Ruheständler im Ausland
  • Anstieg auf 1,71 Millionen Fälle im vergangenen Jahr
  • Fast ein Drittel mehr als vor 20 Jahren
  • Fast sieben Prozent aller Rentner, die in Deutschland Beiträge eingezahlt haben, leben im Ausland
  • Ehemalige Gastarbeiter aus 1960er- und 1970er-Jahren haben großen Anteil
  • Rund 1,23 Millionen Rentenzahlungen in andere EU-Länder
  • 67.000 Menschen in den USA beziehen deutsche Rente
  • Rund 260.000 Deutsche verbringen Lebensabend mit gesetzlicher Rente im Ausland

Fazit

Die Deutsche Rentenversicherung zahlte 2018 in rund 1,71 Millionen Fällen Renten an Bezieher im Ausland. Das ist fast ein Drittel mehr als vor 20 Jahren. Fast sieben Prozent aller über 20 Millionen Rentner, die in Deutschland Beiträge eingezahlt haben, leben im Ausland. Ein großer Anteil entfällt auf die ehemaligen Gastarbeiter, vor allem aus Italien, Spanien, Griechenland, Jugoslawien und der Türkei.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH