Bericht: Intel soll fast 10 Milliarden Euro Subventionen erhalten

Berlin () – Der US-Chipkonzern Intel und die Bundesregierung sollen sich einem Bericht zufolge weitgehend auf eine Erhöhung der staatlichen Mittel für die geplante Chipfabrik in geeinigt haben. Das soll voraussichtlich 9,9 Milliarden Euro anstatt der bislang zugesagten 6,8 Milliarden Euro erhalten, wie das “Handelsblatt” (Freitagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise berichtet.

Über das Wochenende sollen die letzten Verhandlungen zwischen Konzernvertretern und Bundesregierung laufen. Intel-CEO Pat Gelsinger soll dann am Montag im Kanzleramt eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnen, hieß es laut der Zeitung übereinstimmend von Regierungsvertretern. Vor allem Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und seine Beamten hätten demnach zuletzt intensiv daran gearbeitet, die höheren Subventionen zu ermöglichen und Intel zu überzeugen, sich in anzusiedeln. Finanzminister Christian Lindner (FDP) hingegen hatte gebremst und in den vergangenen Monaten mehrfach gesagt, dass er höhere Subventionen für Intel ablehne.

Zur Lösung im Zwist soll es nun dadurch gekommen sein, dass die zusätzlichen Mittel für Intel nicht aus dem Bundeshaushalt finanziert werden sollen, hieß es weiter. Stattdessen soll wohl ein Sondervermögen aus dem Verantwortungsbereich von Wirtschaftsminister Habeck genutzt werden. Intel und das Finanzministerium wollten sich nicht äußern, Wirtschaftsministerium und Kanzleramt ließen eine Anfrage zunächst unbeantwortet. Zu Beginn der Planungen im Frühjahr 2021 war von einem Investitionsvolumen von 17 Milliarden Euro die Rede.

Inzwischen aber plant Intel laut Regierungskreisen mit einer Investitionssumme von 27 Milliarden Euro. Die erhöhten Investitionskosten sollen einerseits mit den gestiegenen Baupreisen zusammenhängen. Vor allem sei die Kostensteigerung aber darauf zurückzuführen, dass Intel eine modernere als bislang geplant einsetzen wolle, hieß es. Das habe den Konzern veranlasst, eine Erhöhung der Subventionen auf rund zehn Milliarden zu fordern, wie das “Handelsblatt” (Freitagausgabe) erstmals im Februar 2023 berichtet hatte.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Zwei surfen im Internet

Bericht: Intel soll fast 10 Milliarden Euro Subventionen erhalten

Zusammenfassung

  • US-Chipkonzern Intel und Bundesregierung einigen sich auf erhöhte staatliche Mittel für geplante Chipfabrik in Magdeburg
  • Intel soll voraussichtlich 9,9 Milliarden Euro statt bisher zugesagten 6,8 Milliarden Euro erhalten
  • Letzte Verhandlungen am Wochenende, Vereinbarung soll am Montag im Kanzleramt unterzeichnet werden
  • Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck intensiv an höheren Subventionen gearbeitet
  • Finanzminister Christian Lindner ursprünglich gegen höhere Subventionen
  • Zusätzliche Mittel sollen nicht aus Bundeshaushalt, sondern aus Sondervermögen des Wirtschaftsministers finanziert werden
  • Ursprüngliches Investitionsvolumen von 17 Milliarden Euro, nun aber 27 Milliarden Euro geplant
  • Kostensteigerung aufgrund gestiegener Baupreise und modernerer Technologie

Fazit

Intel und die Bundesregierung haben sich Berichten zufolge weitgehend auf eine Erhöhung der staatlichen Mittel für die geplante Chipfabrik in Magdeburg geeinigt. Das Unternehmen soll voraussichtlich 9,9 Milliarden Euro statt der bislang zugesagten 6,8 Milliarden Euro erhalten. Die zusätzlichen Mittel sollen aus einem Sondervermögen des Wirtschaftsministeriums stammen. Die erhöhten Investitionskosten sind auf gestiegene Baupreise und den Einsatz modernerer Technologie zurückzuführen. Intel plant nun mit einer Investitionssumme von 27 Milliarden Euro.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH