Waldbrand: Bundeswehr unterstützt Löscharbeiten bei Jüterbog

Jüterbog () – Zwei Hubschrauber der Bundeswehr haben am Samstag den Kampf gegen den Waldbrand bei Jüterbog unterstützt, nachdem am Vortag eine Großschadenslage ausgerufen worden war. Das teilte die Bundeswehr am Samstag mit.

Der Waldbrand ist mittlerweile auf eine Fläche von rund 700 Hektar angewachsen. Für die Einsatzkräfte ist die Brandbekämpfung aufgrund der Munitionsbelastung des ehemaligen Truppenübungsplatzes nur in den Randbereichen möglich. Die Bundeswehr darf aus verfassungsrechtlichen Gründen nur nach einem Amtshilfeersuchen der zivilen unterstützend tätig werden. Nachdem ein solches gestellt worden war, setzt sie nun zwei Hubschrauber des Typs NH90 ein.

Auch Hubschrauber der Bundespolizei haben sich in den vergangenen Tagen an den Löscharbeiten beteiligt. In den ersten vier Einsatztagen im Juni hat die Bundespolizei eigenen Angaben zufolge rund 362.000 Liter eingesetzt. Für besiedelte Gebiete bestehe derzeit keine Gefahr, hieß es. Die Rauchentwicklung sowie die Geruchsbelästigung sei unter Umständen jedoch auch in mehr als 30 Kilometern Entfernung “sehr deutlich wahrnehmbar”, wie die Landkreise Teltow-Flaeming und -Mittelmark mitteilten.

Auch in Göldenitz bei ist die Bundeswehr seit Donnerstag bei Löscharbeiten im Einsatz. Dort brennt ein Moorgebiet, zeitweise standen rund 80 Hektar - und Moorfläche in Flammen. Das Feuer sei mittlerweile unter Kontrolle, hieß es. Moorbrände gelten allerdings als tückisch: Nachdem das Feuer bereits am Dienstag unter Kontrolle schien, flammte es am Folgetag wieder auf.

Grund dafür sind Glutnester, die sich bis zu 30 Zentimeter unter der Erdoberfläche unbemerkt ausbreiten können.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat

Waldbrand: Bundeswehr unterstützt Löscharbeiten bei Jüterbog

Zusammenfassung

  • Zwei Bundeswehr-Hubschrauber unterstützen Kampf gegen Waldbrand bei Jüterbog.ли>
  • Waldbrand auf 700 Hektar angewachsen, Munitionsbelastung erschwert Löscharbeiten.
  • Bundeswehr darf verfassungsrechtlich nur zur Amtshilfe eingesetzt werden.
  • Bundespolizei beteiligt sich ebenfalls, verwendet 362.000 Liter Wasser in vier Tagen.
  • Keine Gefahr für besiedelte Gebiete, Rauchentwicklung jedoch weithin spürbar.
  • Bundeswehr unterstützt auch Löscharbeiten in Göldenitz bei Rostock.
  • Moorbrände gelten als tückisch, Glutnester können sich unbemerkt ausbreiten.

Fazit

Zwei Hubschrauber der Bundeswehr unterstützen den Kampf gegen einen Waldbrand bei Jüterbog, der sich auf etwa 700 Hektar ausgeweitet hat. Die Brandbekämpfung ist aufgrund der Munitionsbelastung des ehemaligen Truppenübungsplatzes nur in Randbereichen möglich. Neben den Bundeswehr-Hubschraubern sind auch Hubschrauber der Bundespolizei im Einsatz.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH