Presse

Kommentar zur GroKo

Regensburg (ots) – Bitte nur für den Übergang

von Bernhard Fleischmann

Hurra, wir leben noch. Was war das für Staatskrise! Puh, nun ist es gerade noch mal gut gegangen. Die Zeit des Bangens, der Ungewissheit ist vorbei. Deutschland kann wieder regiert werden. Von nun an geht es voran. Oder? Nun ja, irgendwie schon. Aber so sehr sich auch viele Bürger endlich stabile Verhältnisse gewünscht haben – sie werden vorübergehend sein. Die Neuauflage der Koalition ist der Beginn einer Übergangsregierung. Sie sollte nicht vier Jahre weiterbestehen und auf gar keinen Fall dann noch einmal fortgesetzt werden. Denn sobald die Bürger überzeugt sind, dass sie wählen können, was sie wollen, am Ende bekommen sie die zwei Altparteien serviert, könnten sie noch mehr alles Mögliche wählen – aber bloß nicht Union oder gar SPD. Die Tür würde sich weiter öffnen für radikale Egomanen, wie es in einigen Nachbarländern längst passiert ist. Deshalb sollten wir uns eine begrenzte Regierungszeit dieser GroKo wünschen. Was aktives Regierungshandeln betrifft, ist in den vergangenen Monaten wenig passiert, klar. Aber das Staatskrisengerede darf man als Alarmismus abhaken. Nein, wir hatten keine Staatskrise. Wir hatten fließend Wasser, Strom, wurden nicht von wilden Horden überrannt, die Bahn verkehrte kaum unzuverlässiger als zuvor, der BER wurde teurer, Polizei und Justiz taten ihre Arbeit. Alles wie gehabt. Das wäre auch dann so geblieben, wenn sich die Union auf eine Minderheitsregierung eingelassen hätte. Diese hätte wahrscheinlich eine begrenzte Lebensdauer gehabt, aber daran wäre Deutschland nicht zugrunde gegangen. Nun rühmen die Befürworter die Neuauflage der GroKo als einzig pragmatische Lösung. Für all jene, die an morgen denken, ist das eine sehr plausible Argumentation. Für viele, die an übermorgen denken, türmen sich nach wie vor die Zweifel. Denn es fehlt der Glaube an die Kraft von Union und SPD, während eines Regierungsbündnisses in den Zwängen des ständigen Kompromisses eine neue, klare Identität zu finden. Die ist jedoch nötig. Die Menschen sehnen einen Wandel herbei. Das tun nicht nur die Radikalen und die Populisten. Vielmehr geht es auch der großen Mehrheit der Bürger mit moderaten politischen Ansichten so. Zwar lebt die überwiegende Mehrheit in zufriedenstellenden Verhältnissen. Die Wirtschaftsdaten zeigen Bestwerte an. Aber die meisten Menschen, die mit gewöhnlicher Arbeit ihren Lebensunterhalt verdienen, verharren in Stagnation, viele fallen zurück. Es ist das Versprechen verloren gegangen, dass es – ein Grundbedürfnis – für sie eines Tages aufwärtsgehen wird. Das Gefühl, es ginge gerecht zu, erodiert mehr und mehr. Martin Schulz hatte die richtige Idee, mit diesem Thema in den Wahlkampf zu starten. Die Partei hat ihn aber auf halbem Weg eingebremst und die Diskussion darüber zerfranst. Die Ironie liegt nun darin, dass der Koalitionsvertrag in großen Teilen ein SPD-Vertrag geworden ist. Nur hat sich die SPD schon zuvor von ihren vorübergehend großen Gerechtigkeitszielen wieder gelöst. Merkel hat die Union für ihre Kanzlerschaft verkauft. Das nimmt ihr die CDU zwar übel, aber so richtig in revolutionäre Wallung ist die Partei darob auch nicht gelangt. Ein duldsames Parteivolk. Und die SPD hat Merkel mit ihrem Votum nun auch das politische Überleben gesichert. Mit dem Ja vom Sonntag hat sich die SPD eine unmittelbare Zerreißprobe erspart. Aber auf lange Sicht hat sie noch nicht gewonnen. Was wäre, wenn die SPD in der GroKo zur Kleinpartei verdampft? In der Wirtschaft teilen sich die Wettbewerber die Märkte eines Pleite-Unternehmens auf. Grüne, Union und Linke könnten sich jeweils einzelne Bruchstücke einverleiben. Oder es formt sich eine linke Sammlungsbewegung, wie sie Sarah Wagenknecht vorschwebt. Wahrscheinlich werden wir in zehn Jahren die Parteienlandschaft von heute kaum wiedererkennen. Das kann auch positiv sein und schlicht einen Wandel abbilden. Momentan sieht es leider nicht danach aus.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3882381
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei von vier Sanktionen entfallen auf Terminversäumnisse Nürnberg (ots) - - Zahl der Sanktionen im letzten Jahr geringfügig gestiegen - Dreiviertel aller Sanktionen entstehen durch Terminversäumnisse - trotz SMS-Erinnerung - Scheele offen für Änderung der SanktionsregelungenEinen O-Ton von Detlef Scheele mit weiteren Einordnungen, einen Servicetext rund um das Thema Sanktionen und umfangreiches Zahlenmaterial können Sie im Mediendienst der BA unter w...
Zahl der Straftaten stark gesunken Abkühlung der Debatte Von Carina Schmihing Bielefeld (ots) - Diese Nachricht passt Hetzern nicht in den Kram. In Deutschland ist die Zahl der Straftaten 2017 deutlich gesunken. Damit wird auch die Wahrscheinlichkeit geringer, selbst Opfer einer Straftat zu werden. Unmittelbar nachdem die Analyse der Straftaten veröffentlicht wurde, reagiert die rechte Ecke mit hasserfüllten Nachrichten im Netz. Der Vorwurf: Die Zahlen können unmöglich stim...
Chinas Marktmacht Düsseldorf (ots) - Der US-Präsident preist die Einigung im Handelsstreit mit China mit der ihm eigenen Realitätsferne. Donald Trumps Unterhändler haben den Chinesen die Abnahme von mehr landwirtschaftlichen Produkten und Rohstoffen abgerungen, und Trump feiert sich auf Twitter, als seien die USA kein hoch entwickelter Technologie-, sondern ein Agrarstaat auf dem Weg in die Moderne. Was sich bisher...
Sachsen-AnhaltPolitik – Gezerre um die Lotto-Millionen: Umweltministerin Dalbert drängt … Halle (ots) - Neben regulären staatlichen Mitteln ist es für viele Vereine und Verbände in Sachsen-Anhalt die wichtigste Förderung: Jene Lotto-Millionen, die die Landesgesellschaft Jahr für Jahr wie einen warmen Regen über Sachsen-Anhalt verteilt. Darüber, wer es regnen lassen darf, ist nun am Dienstag ein heftiges Gezerre im Landeskabinett ausgebrochen.Das berichtet die in Halle erscheinende Mitt...
Kommentar Lärmschutz mitdenken = Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Der marode Zustand von mehr als der Hälfte des Landesstraßennetzes in NRW steht in einem grotesken Widerspruch zum Ziel des Landes, Europas wichtigster Logistik-Standort zu werden. Wenn NRW von der boomenden Branche und den vielen neuen Jobs dort profitieren will, sind gute Straßen noch die leichteste aller Hausaufgaben. Ebenso wichtig, aber noch stärker vernachlässigt als die r...
Sachsen-AnhaltPolitik Landtagspräsidentin Brakebusch soll Stellenausschreibung … Halle (ots) - Die Besetzung eines wichtigen Verwaltungspostens im Landtag von Sachsen-Anhalt belastet das Verhältnis zwischen der CDU-Fraktion und Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch (CDU). Nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe) stand die 64-Jährige in der Fraktionssitzung am Dienstag heftig in der Kritik. Dort gibt es den Verdacht, dass Brakebu...
Kommentar Mehr Sensibilität = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Es ist erstaunlich, wie oft Interessenkonflikte und ihre öffentliche Wirkung immer noch unterschätzt werden. Ein Ex-Bauminister, der nach Ende seiner Amtszeit in den Beirat einer Baufirma gehen will. Ein Kölner Politiker, der ohne Ausschreibung auf den neuen Posten eines Geschäftsführers bei den Stadtwerken wechseln möchte. Oder ein Verleger, der ausgerechnet zum Landesmedienmin...
Kommentar Gaddafis Freund = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Nicolas Sarkozy war fünf Jahre lang französischer Staatspräsident, und schon vor seiner Wahl ins höchste Staatsamt gab es die ersten Gerüchte über eine anrüchige Verbindung des Kandidaten nach Libyen. Seither köchelt diese Affäre und hat wohl mit zum politischen Sturz Sarkozys beigetragen, der 2012 abgewählt wurde. Man kann über die engen politischen Kontakte Sarkozys zum Gaddaf...
Regelwerk für Whistleblower Straubing (ots) - Der Kommissionsvorschlag bleibt vor allem realistisch. Er will nicht Helden schaffen, sondern fordert zunächst ein internes Meldewesen, sodass ein Unternehmen durchaus genügend Zeit hat, Gesetzesverstöße abzustellen. Erst danach entfällt die Pflicht, sich der Binnenwege zu bedienen. Das ist auch eine Hilfe für die journalistische Arbeit, ohne die die großen Skandale der vergangen...
Schwierige Missionen – Kommentar zu Bundeswehreinsätzen Ravensburg (ots) - Es sind gefährliche Einsätze, die die Bundesregierung auf den letzten Metern ihrer Amtszeit verlängert hat. In Afghanistan hat sich längst gezeigt, dass keine großen Fortschritte erreicht werden konnten. Im Gegenteil, es werden wieder mehr deutsche Soldaten gebraucht. Hier stellt sich die Sinnfrage. In Irak ist der Einsatz hoch umstritten, zumal es sich beim Anti-IS-Bündnis nur ...
Badische Zeitung: Merkel und die CSU: Geschwächte Kanzlerin Freiburg (ots) - Den Automatismus eines nationalen Alleingangs, den Merkel jetzt wortreich bestreitet, behält die CSU als Faustpfand, das man notfalls wieder zücken wird. Dabei kalkuliert die CSU ganz kühl, dass die Kanzlerin auch in ihren eigenen Reihen Rückhalt verloren hat. Viele Christdemokraten halten nur so lange zu Angela Merkel, solange sie versucht, auf europäischer Ebene Fortschritte zu ...
zurbegrenzten Teilzeitregelung Bielefeld (ots) - Die Situation ist grotesk: Auf der einen Seite klagen viele Firmen so sehr wie noch nie über den Fachkräftemangel. Auf der anderen Seite wollen viele Teilzeitkräfte mehr arbeiten, dürfen aber nicht. Wie so oft auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt passen bei diesem Widerspruch Angebot und Nachfrage nicht zusammen. Aber auch innerhalb einer Firma ist es schwierig, die Interessen v...
Trumps großer Deal Düsseldorf (ots) - Es war mal wieder typisch für Donald Trump, dass er sich sogar schon für den Friedensnobelpreis ins Spiel gebracht hatte, noch bevor das geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jon Un überhaupt stattgefunden hatte. Der Narzist im Weißen Haus glaubt felsenfest an seine Gabe für den großen Deal, an dem zuvor alle anderen gescheitert sind. Aber so einfach ist es eben n...
Keine Zäsur auf Kuba Straubing (ots) - Diaz-Canel steht vor einer gewaltigen Aufgabe. Kuba liegt wirtschaftlich am Boden. Das aber wird die kubanische Führung nicht dazu bringen, ihre Politik zu ändern. Die Frage jedoch ist, wie lange sich das Volk noch mit den Heldengeschichten von einst abspeisen und mit Repressionen unterdrücken lässt. Gut möglich, dass die Kubaner eines Tages den Mut fassen, die Fesseln zu sprenge...
Gut geschmiert? Kommentar von Reinhard Breidenbach zum Ölpreis Mainz (ots) - Eine Geschichte über den Nahen Osten geht so: Ein Mann, der dort mit einem Streichholz in der Nähe einer Pipeline herumläuft, ist so ziemlich das Gefährlichste, was es gibt. Und nun gibt es einen Mann, der - bildlich gesprochen - nicht mit einem Streichholz, sondern mit einem Flammenwerfer im Nahen Osten herumläuft: Donald Trump. Aber zur Abwechselung ist er einmal nicht die alleinig...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.