Technik

Drohnenpiloten brauchen jetzt einen Führerschein

Drohnenpiloten brauchen jetzt einen Führerschein

Für das Motorrad, das Auto und das Boot sind sie schon lange Pflicht, aber ab dem 1. Oktober 2017 gibt es auch den Führerschein für Drohnen. Die Politik reagiert damit auf die immer größere Beliebtheit der Flugobjekte und die zunehmende Gefahr, die Drohnen darstellen. Es sind vor allem die sogenannten Quadrocopter, also Drohnen mit vier Rotoren, die für Unruhe am Himmel sorgen. 60 Zwischenfälle gab es bis Ende August an den großen Flughäfen, insgesamt haben Piloten in diesem Jahr 64 Zwischenfälle gemeldet.

Wer braucht einen Führerschein?

Jeder, der eine Drohne steuern möchte, die mehr als zwei Kilogramm wiegt, braucht nach der neuen Verordnung einen Führerschein. Machen dürfen den Führerschein Personen, die mindestens 16 Jahre alt sind, wer nur Flugmodelle steuern will, muss mindestens 14 Jahre alt sein. Den Führerschein für Flugmodelle stellt der Luftsportverband aus, für den Führerschein für Drohnen ist das Luftfahrt-Bundesamt zuständig. Wer den Führerschein bekommen möchte, muss Fragen aus den Fachgebieten Meteorologie, Navigation, Luftrecht und Flugbetrieb entweder online oder mündlich beantworten. Die Fragebogen gibt es aktuell an 18 verschiedenen Stellen in Deutschland, darunter sind Flugschulen, aber auch Ingenieurbüros.

Die neuen Vorschriften

Neben dem Führerschein für Drohnen gibt es seit dem 1. Oktober 2017 noch weitere neue Verordnungen. So müssen Drohnen, die mehr als 250 Gramm wiegen, eine Kennzeichnung haben, um den Besitzer in einem Schadensfall schneller feststellen zu können. Auf dieser Plakette sind der Name und die Adresse des Eigentümers zu sehen. Alle Drohnen, die mehr als fünf Kilogramm wiegen, brauchen zudem eine sogenannte Aufstiegserlaubnis, die es bei der Luftfahrtbehörde des jeweiligen Bundeslands gibt.

Drohnen dürfen nicht überall fliegen

Drohnen dürfen zukünftig nicht höher als 100 Meter gesteuert werden und der Besitzer muss sie immer im Auge haben. Über sensiblen Zonen, wie Menschenansammlungen, Krankenhäusern, Industriegebieten und Gefängnissen, sind Drohnenflüge verboten. Das gilt außerdem bei Einsatzgebieten von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften, besonders für die Drohnen, die mit einer Kamera ausgestattet sind und die Videoaufnahmen machen können. Mit diesen Verordnungen will die Polizei verhindern, dass zum Beispiel Kriminelle die Drohne nutzen, um Drogen zu transportieren.

Die deutschen Luftfahrtbehörden rechnen damit, dass es bis zum Ende des Jahres über eine Million Drohnen in Deutschland gibt. Alle, die eine Drohne fliegen lassen und keinen Führerschein vorweisen können, müssen mit einem Bußgeld von mehreren hundert Euro rechnen.

Bild: @ depositphotos.com / PixelsAway

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Das könnte Sie auch interessieren:

Project Owl – so will #Google gehen #Fake #News vorgehen Facebook und auch Google stehen seit einiger Zeit am Pranger, denn sie werden für die gefälschten Nachrichten im Netz, die sogenannten Fake News, verantwortlich gemacht. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Konzerne in Zukunft hart bestrafen, wenn sie weiterhin zu wenig tun, um diese gefälschten Nachrichten von ihren Seiten zu entfernen. Von Geldstrafen in Millionenhöhe ist da die Rede u...
Der fahrende Lastenroboter – für alle, die nie mehr Koffer schleppen wollen Roboter rücken immer mehr in den Mittelpunkt des täglichen Geschehens. Der Roboter saugt in einer vereinfachten Form zuhause den Staub auf oder mäht im Garten den Rasen. Intelligente Roboter kommen in der Industrie zum Einsatz und jetzt gibt es auch fahrende Lastenroboter, die Reisenden das schwere Gepäck abnehmen. Dieser fahrende Lastenroboter ist ein sogenannter teilautonomer Helfer, der bis zu ...
Online-Zensur – was blockt #Facebook und was nicht? Nach Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird die Meinungsfreiheit jedes Menschen geschützt. Er darf seine Meinung verbreiten und die Meinungen anderer hören, eine staatliche Zensur ist laut Artikel 19 damit verboten. Als diese Erklärung verfasst wurde, gab es das Internet noch nicht und was die freie Meinungsäußerung angeht, war vieles einfacher. Jetzt gibt es das Internet und...
Bußgeld für Google – ein richtiges Signal Google ist ein Global Player, ein Weltkonzern, der wie kaum ein anderer das Internet geprägt hat und bis heute prägt. Google steht für innovatives Denken, für ein beispielloses Geschäftsmodell, aber leider auch für maßlose Gier, immer noch größer und noch dominanter zu werden. Jetzt hat die EU der größten Internetsuchmaschine einen Dämpfer verpasst und Google zu einer Rekordgeldstrafe von 2,4 Mill...
#Breitbandausbau – Deutschland kommt nicht voran Wenn es um die zahlreichen Verkehrsprojekte im ganzen Land geht, macht Deutschland viele Fortschritte, aber der Breitbandausbau für schnelles Internet, das dauert und dauert. Eigentlich sollten schon in knapp zwei Jahren alle Regionen im Land an das schnelle Internet angeschlossen sein, voraussichtlich wird es aber erheblich länger dauern. Rein theoretisch müssten in Deutschland schon längst Gigab...
Die Smart Home 360 – zuhause alles im Blick behalten Es sind die stetig steigenden Einbruchszahlen, die das Bedürfnis nach Sicherheit immer weiter erhöhen. Die Menschen möchten wissen, was in ihren vier Wänden geschieht, wenn sie nicht zu Hause sind. Für Unternehmen wie Bosch heißt das, sie müssen sich etwas einfallen lassen, um das Leben wieder ein weniger sicherer zu machen. Das Ergebnis heißt dann Smart Home 360, eine formschöne kleine Kamera, di...
#Facebook at Work – Facebook fürs Büro geht an den Start Viele, die bei Facebook sind, nutzen die Arbeitszeit, um schnell mal auf ihr Profi zu schauen, ein neues Foto hochzuladen oder einen aktuellen Beitrag zu kommentieren. Jedoch nicht alle Chefs sehen es gerne, wenn ihre Mitarbeiter im größten sozialen Netzwerk unterwegs sind und wer es als Arbeitnehmer übertreibt, der muss mit einer Abmahnung, im schlimmsten Fall sogar mit der Kündigung rechnen. Ab ...
Brauchen wir für Drohnen neue Gesetze? Immer mehr kommerziell und privat genutzte Drohnen sind im deutschen Luftraum unterwegs und zu Weihnachten werden noch viele neue dazukommen. Die Vielzahl der Drohnen sorgt immer wieder für Unfälle und da stellt sich natürlich die Frage, ob es neue Gesetze und neue Regeln geben muss, die dabei helfen können, Unfälle in Zukunft zu vermeiden. Regeln lassen auf sich warten Die Deutschen haben die D...
Warum sich die #Hacker dieser Welt irren Die einen tun es, um zu erpressen, die anderen sind davon überzeugt, etwas Gutes zu tun und den scheinbar allmächtigen Staat in seine Schranken zu weisen – die Welt der Hacker ist unübersichtlich, scheinbar chaotisch und konfus. Der Datenschutz spielt für Hacker keine Rolle und wenn sie Geld erpressen, dann interessiert sie auch das Gesetz nicht mehr. Aber ganz gleich, aus welchen Gründen Hacker a...
Die besten Apps für den Bummel über die Wiesn Am 16. September öffnete das Oktoberfest wieder seine Pforten für Millionen von Besuchern aus aller Welt. Nicht nur ganz München ist auf den Beinen, um auf dem größten Volksfest der Welt zu feiern, zu schunkeln und Spaß zu haben. Rund 5,6 Millionen Gäste werden in diesem Jahr erwartet und fünf neue Apps für das Smartphone sollen den Besuchern helfen, sich auf den Wiesn zurechtzufinden. Die offi...
#Skateboards mit E-Antrieb machen richtig Laune Mit dem Skateboard zu cruisen, ist cool und macht dazu noch gute Laune. Bisher war die Fahrt auf dem Board eine rein mechanische Sache, aber die Firma Mellow Boards hat daraus jetzt ein elektronisches Vergnügen gemacht. 40 km/h erreicht das Board als Spitzengeschwindigkeit, allerdings sind die rechtlichen Grundlagen noch nicht so ganz geklärt. Trotzdem ist das Start-up-Unternehmen schon jetzt sehr...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 mal bewertet, Bewertung: 9,50 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de