Technik

Augmented Reality als Chance für die Fertigungsindustrie – das sind ihre Vorteile

Augmented Reality als Chance für die Fertigungsindustrie – das sind ihre Vorteile

Technologische Fortschritte sind in unserer heutigen Zeit fast alltäglich. Regelmäßig hören wir von neuen Errungenschaften. In den letzten Jahren war unter anderem immer wieder von Augmented Reality die Rede. Im Gegensatz zu damals, hat sich die Technologie inzwischen aber weitgehend etabliert. Sie findet teils sogar in der Industrie Verwendung. Angesichts der Chancen von Augmented Reality ist das im Grunde leicht nachvollziehbar. Interessiert? Gut, dann schauen wir uns am besten an, welche Vorteile Augmented Reality in der Fertigungsindustrie mit sich bringt. Die Technologie ist nämlich unumstritten eine Chance für die gesamte Branche.

Hilfe bei der Durchführung von Wartungsarbeiten

Servicetechniker können in vielerlei Hinsicht von Augmented Reality profitieren und die Technologie ermöglicht Unternehmen, auch mit Berufsanfängern in dem Bereich zu arbeiten. Durch AR-Brillen können Servicetechnikern passende Schritte zum Lösen unterschiedlicher Störungen angezeigt werden. Auf diese Weise lassen sich Wartungsarbeiten selbst dann durchführen, wenn nicht das erforderliche Know-how vorliegt. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist das ein erheblicher Vorteil. Unternehmen haben die Möglichkeit, ihr Personal breiter einzusetzen. Dadurch lassen sich Personalengpässe leichter vermeiden.

Einfachere Kontrolle des Produktionsstatus

Die Produktion von Produkten zu überwachen, kann sich als umständliche Aufgabe herausstellen. Gerade dann, wenn sich bestimmte Prozesse nicht anvisieren lassen. Augmented Reality kann hier Abhilfe schaffen. Mithilfe von AR-Brillen können Mitarbeiter Informationen über den aktuellen Produktionsstatus erhalten. Dadurch haben sie gegebenenfalls auch die Möglichkeit, (wenn erforderlich) entsprechend zu reagieren. Das ist natürlich auch eine Chance für Unternehmen im Bereich des Maschinenbaus. Sie können ihre Maschinen theoretisch mit AR-Funktionen koppeln, wodurch diese für potentielle Kunden attraktiver werden.

Visualisieren von Störungen

Störungen können in der Fertigungsindustrie immer wieder auftreten und nicht selten braucht es lange Zeit, um die Ursache für die Störung herauszufinden. Das wiederum kann sich negativ auf die Umsätze des Unternehmens auswirken, da die Produktion über einen längeren Zeitraum hinweg stockt. Mit AR-Brillen können Störungen einfach visualisiert werden. Auf diese Weise hat der jeweilige Nutzer direkt einen Überblick darüber, wo Störungen vorliegen. Da er zudem die Hände frei hat, kann er sich auch direkt um dessen Behebung kümmern. Bei einem Smartphone oder vergleichbaren Gerät wäre das nicht möglich. Im Gegensatz zur VR-Technologie hat Augmented Reality zudem den Vorteil, dass Mitarbeiter ihre Umgebung nach wie vor normal wahrnehmen können. Sie sind diesbezüglich also nicht eingeschränkt.

Schnelles Abrufen von Serviceinformationen

Unternehmer, die bestimmte Serviceinformationen brauchen, müssen sich diese in der Regel mühsam beschaffen. Das kann einen hohen Zeitaufwand mit sich bringen. Augmented Reality kann auch hierbei eine große Hilfe sein. Theoretisch reicht eine AR-Brille bereits aus, um sich die einzelnen Teile einer Maschine sowie deren Serviceinformationen anzeigen zu lassen. Das spart eine Menge Zeit und trägt zu einem effizienteren Arbeiten bei. Es können beispielsweise unkompliziert hinterlegte Servicepartner oder Wartungsintervalle aufgerufen werden. Dadurch besteht auch die Möglichkeit, bei Bedarf schnell zu reagieren. Dass das im Bereich der Industrie ein großer Vorteil ist, dürfte selbsterklärend sein. Fakt ist, dass die AR-Technologie in Zukunft nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken sein wird. Gerade Unternehmen in der Fertigungsindustrie bietet sie nämlich ein enormes Potential.

Bild: @ depositphotos.com / Gorodenkoff