Technik

#Delftacopter – die neue Generation der Drohnen

#Delftacopter – die neue Generation der Drohnen

Die Entwicklung ständig neuer Drohnen geht rasant voran, jetzt hat ein Forscherteam der Universität im niederländischen Delft eine Art Hybridmodell entwickelt, das die Vorteile eines Flugzeugs und eines Hubschraubers in einer Drohne vereint. Der sogenannte Delftacopter hebt wie ein Hubschrauber vom Boden ab, kann sich aber dann um 90° Grad neigen und horizontal wie ein Flugzeug fliegen.

Federleicht und effizient

Die neue Drohne ist federleicht und da sie nur ein Rotorblatt hat, kann sie ohne Probleme auch längere Distanzen zurücklegen. Nach Ansicht der Forscher, die sie entwickelt haben, kann der Mix aus Hubschrauber und Flugzeug zum Beispiel für Suchaktionen und Rettungsmaßnahmen im offenen Meer eingesetzt werden, denn dank des eingebauten GPS, der Bewegungssensoren und einem Computervision-System kann die Drohne vollkommen autonom agieren. Durch ein neuartiges Hightech-Sichtsystem ist die Drohne zudem in der Lage, selbst einen sicheren Platz für die Landung auszusuchen.

Schnell unterwegs

Die Hybrid-Drohne ist mit 100 km/h schnell unterwegs und kann bis zu maximal 107 km/h schnell fliegen. Möglich wird das durch einen elektrischen Motor, der bis zu einer Stunde ohne eine externe Stromquelle auskommt. Bisher war es herkömmlichen Modellen nur möglich, 28 Minuten in der Luft zu bleiben und nicht weiter als 72 km in der Stunde zu fliegen. Die neue Drohne ähnelt in der Funktionalität einem Doppeldecker-Flugzeug, denn die doppelten Flügel mindern den Einfluss, den der Wind beim Abheben hat. Der Rotor dient als Antrieb und die beiden kleineren Rotoren sorgen für die nötige Stabilität.

Viele Vorteile

Der Delftacopter hat eine Flügelspannweite von 1,60 m, wiegt nur vier Kilogramm und bietet im Vergleich mit anderen Quadrocoptern einige Vorteile. Einer der wichtigsten Vorteile besteht im geringen Gewicht, außerdem wird durch die verwendeten Technologien aus dem Flugzeugbau viel Energie gespart, was wiederum die Reichweite erhöht. Die Drohne hat viel von einem klassischen Flugzeug, sie kann aber weitere Distanzen zurücklegen als ein Hubschrauber. Das Ziel des Forscherteams der Universität Delft war es, eine Drohne zu bauen, die sich an einem Flugzeug orientiert. Deshalb wurde auf Ballast verzichtet, um die Drohne leicht und schnell zu machen.

Bild: © Depositphotos.com / tostphoto

Das könnte Sie auch interessieren:

Brauchen wir für Drohnen neue Gesetze? Immer mehr kommerziell und privat genutzte Drohnen sind im deutschen Luftraum unterwegs und zu Weihnachten werden noch viele neue dazukommen. Die Vielzahl der Drohnen sorgt immer wieder für Unfälle und da stellt sich natürlich die Frage, ob es neue Gesetze und neue Regeln geben muss, die dabei helfen können, Unfälle in Zukunft zu vermeiden. Regeln lassen auf sich warten Die Deutschen haben die D...
#Drohnen – Wie gefährlich sind die fliegenden Weihnachtsgeschenke? In diesem Jahr werden geschätzt wohl 100.000 Drohnen unter dem Weihnachtsbaum liegen und das macht vielen Experten große Sorgen. Bald werden viele kleine Propeller am Himmel schwirren, denn Drohnen sind in diesem Jahr das Trend Geschenk für Jung und Alt. 400.000 dieser Drohnen sind bereits im Betrieb und in drei Jahren, so wird geschätzt, können es mehr als eine Million sein. Diese Zahlen rufen di...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de