Presse

Kölnische Rundschau: zum Militärschlag in Syrien

Köln (ots) – Symbolischer Akt

Sandro Schmidt zum

Militärschlag in Syrien

Die Luftangriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Ziele in Syrien waren vor allem eines: ein symbolischer Akt.

Getroffen wurden nach Angaben der Westmächte das Forschungszentrum in Barsah, in dem chemische und biologische Kriegstechnologie erforscht und produziert worden sein soll, sowie eine Lagerstätte für Chemiewaffen nahe Homs. Tote gab es keine zu beklagen, russische Interessen wurden nicht unmittelbar tangiert. Die Botschaft: Man will dem Regime von Baschar al-Assad – und anderen Diktatoren – den barbarischen Einsatz von Massenvernichtungswaffen nicht durchgehen lassen und seine Möglichkeiten dazu reduzieren, zugleich aber keinen Konflikt mit Russland heraufbeschwören.

Letzteres ist unabhängig von allen harten verbalen Reaktionen Moskaus erfreulicherweise gelungen – fast wider Erwarten nach den unbeherrschten, unfassbaren Twitter-Mitteilungen des US-Präsidenten Donald Trump im Verlauf der vergangenen Woche. Ob jedoch die militärischen Fähigkeiten Syriens wirklich eingeschränkt worden sind, darf bezweifelt werden. Der US-Angriff im April 2017 auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Schayrat nach Einsatz von Giftgas durch das Regime in der Stadt Chan Scheichun blieb jedenfalls nahezu folgenlos.

Das Positivste, was über die Luftschläge vom Samstagmorgen gesagt werden kann, ist, dass der gefährlichste, direkte Konflikt zwischen Washington und Moskau seit der Kuba-Krise im Oktober 1962 auf eine für alle Seiten gesichtswahrende Weise gelöst worden ist. Trump und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron konnten ihren forschen Ankündigungen Taten folgen lassen, ohne als Papiertiger dazustehen. Russland ebenso. Nach Moskauer Angaben wurden zwölf auf den Militärflughafen Dumair östlich von Damaskus abgeschossene Raketen (angeblich von der syrischen Luftabwehr) abgefangen – der Kreml ist also wie angekündigt seiner “Beistandspflicht” gegenüber Syrien nachgekommen. Und Machthaber Assad gibt sich nach dem Bombardement betont gelassen. Er will an seinem Kurs festhalten, als wäre nichts geschehen. Viel Rauch um nichts also?

Nicht ganz. Besser geworden ist die Lage in Syrien nicht – weder für die Bevölkerung im Land noch in Bezug auf die internationale Krise. Sie kann jederzeit wieder zwischen den Großmächten oder den beteiligten regionalen Akteuren wie Iran, der Türkei, Israel, Saudi Arabien eskalieren. Das Vertrauen erodiert zunehmend. Gefährlich bleibt die Lage auch, weil Trump mit seinen Ankündigungen und Handlungen keine durchdachte Strategie verfolgt, sondern Entscheidungen emotional, sprunghaft aus dem Bauch heraus trifft. Was erreicht er also jenseits der Befriedigung seines Egos mit Aktionen wie der von Samstag?

Das Ziel, Vergeltung für ein Kriegsverbrechen zu üben, dem Diktator eine Lektion zu erteilen, jedenfalls kaum. Es fehlt eine langfristig angelegte Strategie, etwa wie man Assad stürzen, den starken Einfluss Russlands wieder eindämmen oder die Verbündeten Israel und Saudi-Arabien gegen Irans Machtausdehnung in der Region schützen kann. Dafür reicht ein begrenzter Luftschlag nicht. Notwendig wäre neben vielfältigen diplomatischen und militärischen Initiativen eine deutliche Aufstockung der US-Truppen. Genau das Gegenteil aber versprach Donald Trump seinen Wählern. Und noch jüngst kündigte er gegen den erklärten Willen seiner Berater an, dass er die vorhandenen 2000 Soldaten bald abzuziehen gedenke.

Politisch und militärisch chaotisieren die USA seit dem Irakkrieg von 2003 in der Region herum, was sich verheerend ausgewirkt hat. Nach dem krachend gescheiterten Versuch der Bush-Administration, den Nahen Osten gewaltsam zu demokratisieren, und dem schleichend abnehmenden Engagement unter Barack Obama weiß nun Donald Trump überhaupt nicht mehr, welchen Kurs er in einer der für den Weltfrieden gefährlichsten Regionen der Erde verfolgen will. Dies ist unverantwortlich und eines US-Präsidenten unwürdig, der einmal den Anspruch hatte, Führer der freien Welt zu sein.

Quellenangaben

Textquelle:Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70111/3916887
Newsroom:Kölnische Rundschau
Pressekontakt:Kölnische Rundschau
Sandro Schmidt
Telefon: 0228-6688-526
print@kr-redaktion.de

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Verteidigungsexpertin Brugger wirft von der Leyen “leere Durchhalteparolen” vor Osnabrück (ots) - Brugger wirft von der Leyen "leere Durchhalteparolen" vor Grünen-Verteidigungsexpertin kritisiert Ausweitung von Bundeswehr-Einsätzen Berlin. Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger hat die geplante Ausweitung mehrerer Bundeswehr-Einsätze im Ausland scharf kritisiert. Mit Blick auf die Aufstockung des Truppenkontingents in Afghanistan warf sie der Bundesregierung "leer...
Tödlicher ICE-Unfall Staatsanwalt nimmt Ermittlungen wieder auf Halle (ots) - Im Fall des tödlichen ICE-Unglücks von Bülzig vollzieht die Justiz eine Kehrtwende. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitag-Ausgabe). So hat die Staatsanwaltschaft Dessau überraschend weitere Ermittlungen zu dem Unglück angeordnet, das sich am 10. Dezember 2016 im Landkreis Wittenberg ereignet hatte. Damals hatte ein ICE zwei Bahntechniker erfasst und ...
FDP bietet Union Erhalt des §219a zum Verbot der Werbung für Abtreibungen an Düsseldorf (ots) - Die FDP hat der Union angeboten, die von SPD, Grünen und Linken geforderte Streichung des Strafrechtsparagrafen 219a zum Verbot der Werbung für Abtreibungen noch zu stoppen. Die Abschaffung des Paragrafen sei auch für die FDP nur die "zweitbeste Lösung", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Pos...
Wirtschaft auf Rekordkurs Risiken in Sicht Martin Krause Bielefeld (ots) - Von Schönwetterwolken spricht der Meteorologe, wenn am blauen Himmel kleine Wölkchen aufquellen. Bei Sonnenschein geschieht das leicht. Zugegeben, das Bild ist naiv, aber es passt zum Himmel über der deutschen Wirtschaft. Und es gibt ein Gefühl für die Risiken. Denn auch kleinen Wolken können zu üblen Gewitterwolken anwachsen. Zu den erkennbaren Risiken gehören der Fachkräftemang...
Russland-Beauftragter Wiese nimmt Außenminister Maas in Schutz Saarbrücken (ots) - Der neue Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese, hat Außenminister Heiko Maas (beide SPD) gegen Kritik an seinem harten Kurs gegenüber Russland in Schutz genommen. Wiese sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochausgabe): "Wir haben immer gesagt, dass wir zu einem zielgerichteten Dialog mit Russland bereit sind." Auch Minister Maas habe "stets richtigerweise" dara...
Offener Judenhass Düsseldorf (ots) - Ein junger Israeli mit Kippa wird in Berlin von einem arabischen Jugendlichen attackiert und beschimpft. Es ist offener Judenhass, der auf dem im Internet kursierenden Video zu sehen ist - selbst wenn das Opfer gar kein Jude ist. Ein Einzelfall? Eher nicht. Antisemitische Übergriffe durch muslimische Personen sind Alltag, man muss nur mit Mitgliedern der jüdischen Gemeinden oder...
Söder neuer bayerischer Ministerpräsident Charakterfrage Jörg Rinne Bielefeld (ots) - Die Frage, ob er Freunde in der Politik habe, beantwortete der bayerische Ex-Ministerpräsident Horst Seehofer nach kurzem Zögern eindeutig - "Nein!" Vielleicht hat er in diesem Moment insbesondere an seinen Nachfolger Markus Söder gedacht. Der neue starke Mann in München gilt seit Jahren als Seehofers härtester Widersacher. Nun ist Söder am Ziel: Der ehrgeizige Franke konnte und ...
Für Malu Dreyer hat Andrea Nahles “genug Rückenwind” Düsseldorf (ots) - SPD-Vize-Chefin Malu Dreyer sieht trotz des schwachen Wahlergebnisses genug Vertrauen für Andrea Nahles als neue Parteichefin. "Ich bin überzeugt, dass Andrea Nahles genug Rückenwind hat. Auf dieser Grundlage kann sie sehr gut arbeiten", sagte Dreyer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Es sei ein großer Trugschluss, dass Aufbruch ein unbekanntes ...
Baustellen besser schützen Berlin (ots) - Nur wenig ist auf Baustellen vor Dieben sicher. Die Polizei Berlin zählte im vergangenen Jahr mehr als 6500 gestohlene Gegenstände. Kosten: rund 5,1 Millionen Euro. Die Polizei mahnt Firmen bereits seit Jahren zu mehr Engagement, um Diebstähle zu verhindern. Das ist nicht nur eine Frage des Geldes. Die Betriebe müssen auch dafür sorgen, ein neues Sicherheitsbewusstsein in den Köpfen...
Gewissenhafte Leipziger Richter Düsseldorf (ots) - Die Verhandlung des Bundesverwaltungsgerichts über die Rechtmäßigkeit von Diesel-Fahrverboten hat mehr Zeit in Anspruch genommen als erwartet. Die Richter wollen sich nun vier weitere Tage Zeit nehmen. Das spricht für die Tragweite, die sie diesem Urteil beimessen. Und dafür, dass sie diese Entscheidung nicht anderen Gerichten überlassen wollen. Die Richter müssen abwägen zwisch...
US-Protest gegen Waffengewalt – Tiefgreifener Umbruch Straubing (ots) - Die Demonstrationen für eine Verschärfung der Waffengesetze (...) könnten der Auftakt zu einem tiefgreifenden Umbruch sein. Die dabei geforderten Beschränkungen des Waffenbesitzes mögen vielen Europäern überfällig erscheinen. Für viele Amerikaner sind sie fast revolutionär. Eine neue Generation setzt ein Zeichen, dass sie bereit, willens und fähig ist, die Nation zu zwingen, mit ...
Sachsen-AnhaltPolitik Untreue an der Hochschule: Professoren unter Verdacht Halle (ots) - Im Fall der Untreue-Ermittlungen an der Hochschule Anhalt prüft die Staatsanwaltschaft Vorwürfe gegen vier ranghohe Mitarbeiter und Ex-Mitarbeiter im Fachbereich Wirtschaft. Die Beschuldigten sind nach Informationen der Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe) Professoren. Die Staatsanwaltschaft wollte die Namen auf Anfrage weder bestätigten noch dementieren. Sie verwies auf lauf...
NRW plant eigenes Kopftuchverbot für Mädchen Köln (ots) - Köln. Die schwarz-gelbe Landesregierung will das angestrebte Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren in Nordrhein-Westfalen bis zum Ende des kommenden Jahres umsetzen. "Ich wünsche mir, dass wir diesbezüglich eine Regelung noch in der ersten Hälfte der Legislaturperiode auf den Weg bekommen", sagte Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donners...
ÖPNV-Experte der Linksfraktion im Bundestag, Andreas Wagner nach Urteil des … Berlin (ots) - Der ÖPNV-Experte der Linksfraktion im Bundestag, Andreas Wagner, hat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Diesel-Fahrverboten gefordert, dass betroffene Pendler finanziell nicht belastet werden. "Mein Vorschlag: ein ÖPNV-Ticket für diejenigen, die das Auto stehen lassen müssen, finanziert durch die Autoindustrie. Die ist für den Schaden ja verantwortlich", sagte Wagner i...
Daniel Günther gibt der Kanzlerin Rückendeckung: Wichtig, dass Merkel bleibt Osnabrück (ots) - Daniel Günther gibt der Kanzlerin Rückendeckung: Wichtig, dass Merkel bleibt Kieler Regierungschef wünscht sich ein konservativeres Profil der CDU und eine weiter voranschreitende "Erneuerung" Osnabrück. Vor dem Parteitag der CDU an diesem Montag gibt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther der Parteichefin Rückendeckung. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.