Handyverträge: 5G für Verbraucher meist nicht entscheidend

München () – Bei Abschluss eines Handyvertrages spielt die fünfte Mobilfunkgeneration 5G für Verbraucher noch keine große Rolle. Das geht aus einer Erhebung des Vergleichsportals Check24 hervor, über die die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” berichten.

Demnach habe im vergangenen Jahr nur knapp jeder Sechste (15,8 Prozent) einen mit 5G gebucht. Das zeigten alle Sim-Only-Tarife, die 2023 über Check24 abgeschlossen wurden. Zwar steige der Anteil, heißt es, viele wählten aber weiterhin die zumeist günstigeren Handytarife mit einem Mobilfunkstandard der älteren Generation.

5G sei im vergangenen Jahr nur langsam relevanter geworden, sagte Manuel Siekmann, Geschäftsführer Mobilfunk bei Check24. Für viele Kunden scheine der Mobilfunkstandard der neuesten Generation bei der Buchung nicht entscheidend zu sein. “Dennoch sind in den vergangenen Monaten viele günstige Angebote im 5G- dazugekommen, sodass der Anteil sukzessive steigen wird”, prognostiziert er.

Die ist in den Stadtstaaten demnach beliebter als in ländlichen Regionen. 17,3 Prozent der Kunden in Berlin buchten eine 5G-Variante, in waren es 17,2 Prozent. Am seltensten (12,9 Prozent) wurde sie in gebucht.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Frau mit Telefon (Archiv)

Handyverträge: 5G für Verbraucher meist nicht entscheidend

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH