Auswärtiges Amt verurteilt Huthi-Großangriff im Roten Meer

() – Die Bundesregierung hat einen neuen Großangriff der Huthi-Miliz im Jemen auf Schiffe im Roten Meer scharf verurteilt. “Die stellte nach jetziger Kenntnis den umfangreichsten Angriff der Huthis auf den internationalen Schiffsverkehr seit Mitte Oktober dar”, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Berlin.

“Die anhaltenden Angriffe zeigen, dass die Huthis klar auf Eskalation gegenüber der internationalen Handelsschifffahrt sowie gegenüber den Schiffen unserer Partner und Verbündeten in der Region setzen”, fügte er hinzu. Das sei “illegal, inakzeptabel und zutiefst destabilisierend”. Der Appell der Bundesregierung bleibe, dass die Angriffe sofort aufhören müssten.

Mit Blick auf einen möglichen Marine-Einsatz im Roten Meer sagte der Sprecher, dass die EU-internen Prüfungen noch andauerten. “Als Bundesregierung stehen wir bereit, uns an einer Mission im Roten Meer zu beteiligen und sind dazu weiter im engen Kontakt mit dem Europäischen Auswärtigen Dienst und den anderen Mitgliedstaaten in der EU.”

Bei dem Huthi-Angriff am Dienstag waren nach US-Angaben 18 Drohnen und drei Raketen von Einheiten der USA und Großbritanniens abgefangen worden.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Auswärtiges Amt (Archiv)

Auswärtiges Amt verurteilt Huthi-Großangriff im Roten Meer

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)