Fachkräftemangel nimmt weiter zu

() – Immer mehr deutschen Firmen fehlen Fachkräfte. Unter Engpässen an qualifizierten Arbeitskräften litten im Juli 43,1 Prozent der Firmen, wie die jüngste Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts bei etwa 9.000 aus ganz ergab.

Im April waren es 42,2 Prozent. “Trotz schwächelnder Konjunktur sind viele Unternehmen weiterhin händeringend auf der Suche nach geeigneten Mitarbeitenden”, sagte Ifo-Experte Stefan Sauer. Im Juli 2022 war das Allzeithoch von 49,7 Prozent erreicht worden. Besonders stark betroffen ist der Dienstleistungssektor: In der Rechts- und Steuerberatung sowie der Wirtschaftsprüfung finden 75,3 Prozent nicht die Bewerber, die sie brauchen. Etwa zwei Drittel der Unternehmen im Verkehrsbereich sowie der Architektur- und Ingenieurbüros berichten von Fachkräftemangel – ein neuer Höchststand für diese Branchen. Unter den EDV-Geräteherstellern sind 43,1 Prozent der befragten Firmen betroffen. Im Maschinenbau liegt der Anteil derzeit bei 40,9 Prozent. Insgesamt hat sich der Anteil im Verarbeitenden Gewerbe geringfügig auf 34,6 Prozent verringert.

Im und im Bauhauptgewerbe klagen etwas weniger als ein Drittel der Unternehmen über einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Bauarbeiter (Archiv)

Fachkräftemangel nimmt weiter zu

Zusammenfassung

– Immer mehr Firmen fehlen Fachkräfte
– 43,1% der Firmen leiden unter Engpässen an qualifizierten Arbeitskräften
– Besonders betroffen ist der Dienstleistungssektor
– 75,3% der Rechts-, Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen finden nicht die gewünschten Bewerber
– Etwa 2/3 der Unternehmen in Verkehrsbereich, Architektur- und Ingenieurbüros berichten von Fachkräftemangel
– 43,1% der EDV-Gerätehersteller und 40,9% des Maschinenbaus betroffen
– Anteil im Verarbeitenden Gewerbe auf 34,6% verringert
– Im Handel und Bauhauptgewerbe klagen etwas weniger als ein Drittel der Unternehmen über Fachkräftemangel

Fazit

Die jüngste Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts zeigt, dass 43,1% der deutschen Unternehmen im Juli unter Fachkräftemangel litten. Besonders betroffen ist der Dienstleistungssektor, insbesondere Rechts- und Steuerberatung sowie Wirtschaftsprüfung. In diesen Branchen finden 75,3% der Unternehmen nicht die Bewerber, die sie benötigen.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH