Unsanierte Häuser und Wohnungen verlieren massiv an Wert

() – Gebäude mit schlechter Energiebilanz werden zunehmend unattraktiv, Eigentümern drohen hohe Wertverluste. Das zeigen neue von Immoscout24, über die der “Spiegel” berichtet.

Demnach sind in kreisfreien Städten die von mit Energieeffizienzklasse C und D im Mai 2023 gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent gefallen, die mit noch schlechterer Energieklasse um 5,2 Prozent. Objekte mit guten Klassen A und B sind hingegen nahezu preisstabil, sie haben nur um rund 0,7 Prozent nachgegeben. “Wir rechnen damit, dass es Immobilien mit Energieklassen schlechter als D noch stärker treffen wird”, sagte Kristian Kehlert, Chefanalyst von Immoscout24. Das werde dann geschehen, wenn es für Käufer unwirtschaftlich werde, das Objekt durch Sanierungsmaßnahmen auf einen Standard von C bis D zu bringen. Vermutlich geben selbst diese die Lage noch geschönt wieder.

Die Analyse von Immoscout24 beruht auf den Angebotspreisen der Immobilienplattform, nicht auf tatsächlich erzielten Verkaufspreisen. Viele Makler sprachen gegenüber dem “Spiegel” von noch höheren Preisabschlägen bei unsanierten Objekten. Demnach liegen die durchschnittlichen Rückgänge zwischen 8 und 15 Prozent, bei besonders schlecht sanierten Objekten sogar bei bis zu 30 Prozent. Der Analyse von Immoscout24 zufolge vergrößern sich zudem die Preisunterschiede zwischen sanierten und unsanierten Objekten enorm.

In den Metropolen sind Immobilien mit Energieeffizienzklasse G bis H im Schnitt inzwischen 35 Prozent günstiger als Immobilien mit Energieeffizienzklasse A. Auf dem Land beträgt der Unterschied fast 50 Prozent.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Einfamilienhaus

Unsanierte Häuser und Wohnungen verlieren massiv an Wert

Zusammenfassung

– Gebäude mit schlechter Energiebilanz werden unattraktiver, hohe Wertverluste drohen
– Preise von Immobilien mit Energieeffizienzklasse C und D in kreisfreien Städten um 8% gefallen
– Objekte mit Energieeffizienzklasse A und B nahezu preisstabil, nur 0,7% Rückgang
– Chefanalyst von Immoscout24: Immobilien mit schlechter Energieklasse wird es noch stärker treffen
– Angebotspreise der Immobilienplattform zeigen geschönte Lage, tatsächliche Verkaufspreise teilweise noch höher
– Metropolen: Immobilien mit Energieeffizienzklasse G bis H im Schnitt 35% günstiger als Klasse A
– Auf dem Land beträgt Preisunterschied fast 50%

Fazit

Gebäude mit schlechter Energiebilanz verlieren zunehmend an Attraktivität, was zu hohen Wertverlusten für Immobilieneigentümer führt. Laut Immoscout24 sanken die Preise von Immobilien mit Energieeffizienzklasse C und D in kreisfreien Städten im Mai 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 8%, während gut bewertete Objekte preisstabil blieben. In den Metropolen sind Immobilien mit niedriger Energieeffizienzklasse im Schnitt 35% günstiger als solche mit hoher Energieeffizienz; auf dem Land beträgt der Unterschied sogar fast 50%.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH