Überschuldungsintensität regional sehr unterschiedlich

() – Die Überschuldungsintensität ist in regional sehr unterschiedlich. Im Saarland waren beratene Schuldner im Jahr 2022 mit 34.308 Euro an offenen Verbindlichkeiten pro Kopf am stärksten belastet, die Schulden betrugen dort im Durchschnitt das 31-Fache ihres durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens (1.102 Euro), wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mitteilte.

Die niedrigsten Werte hatten Hamburg sowie mit dem Faktor 22. Im deutschen Durchschnitt hatte eine überschuldete Person, die im Jahr 2022 die Hilfe einer Beratungsstelle in Anspruch genommen hat, 30.940 Euro Schulden, das war das 26-Fache des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens aller durch Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen beratenen Personen in Deutschland (1.189 Euro). Die Relation zwischen durchschnittlichem monatlichen Nettoeinkommen und Schuldenhöhe – auch Überschuldungsintensität genannt – verdeutlicht in einer Zahl das Ausmaß der finanziellen Schwierigkeiten einer überschuldeten Person. Sie drückt aus, um welchen Faktor die Schuldenlast größer ist als das monatliche Einkommen. Beträgt die Schuldenlast also das 26-Fache des monatlichen Nettoeinkommens und könnte die Person ihr gesamtes monatliches Nettoeinkommen für die Schuldentilgung einsetzen, wäre sie nach frühestens 26 Monaten schuldenfrei.

Besonders hohe Werte der Überschuldungsintensität wiesen im Jahr 2022 neben dem Saarland auch und Bayern auf. Dort betrug die durchschnittliche Schuldenhöhe jeweils das 28-Fache des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens. Ausschlaggebend für die unterschiedliche Höhe der Überschuldungsintensität in den Bundesländern war in den meisten Fällen nicht das durchschnittliche Einkommen, das über alle Bundesländer hinweg auf einem ähnlichen Niveau zwischen 1.039 Euro in und 1.283 Euro in Bayern lag, sondern die durchschnittliche Schuldenhöhe. Hier reichte die Spanne von 24.596 Euro in Mecklenburg-Vorpommern bis zu 36.289 Euro in Bayern.

In Bayern waren also sowohl die durchschnittlichen Schulden als auch das durchschnittliche monatliche Nettoeinkommen am höchsten, trotz des im Vergleich höchsten Nettoeinkommens war die Überschuldungsintensität dort relativ hoch. In Hamburg (Schulden: 25.607 Euro, Nettoeinkommen: 1.147 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (Schulden: 24.596 Euro, Nettoeinkommen: 1.101 Euro) lag die Überschuldungsintensität dagegen aufgrund der niedrigen durchschnittlichen Schuldenhöhe im Vergleich aller Bundesländer am niedrigsten, so die Statistiker.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Euroscheine

Überschuldungsintensität regional sehr unterschiedlich

Zusammenfassung

– Überschuldungsintensität in Deutschland regional sehr unterschiedlich
– Saarland hat höchste Überschuldung pro Kopf in 2022 mit 34.308 Euro offenen Verbindlichkeiten
– Durchschnittsschulden im Saarland betragen 31-Fache des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens (1.102 Euro)
– Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern haben den niedrigsten Wert mit Faktor 22
– Durchschnittlich hatte eine überschuldete Person in Deutschland 30.940 Euro Schulden in 2022
– Dies entspricht dem 26-Fachen des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens aller beratenen Personen (1.189 Euro)
– Überschuldungsintensität verdeutlicht in einer Zahl das Ausmaß der finanziellen Schwierigkeiten einer überschuldeten Person
– Hohe Überschuldungsintensität auch in Rheinland-Pfalz und Bayern mit durchschnittlicher Schuldenhöhe jeweils das 28-Fache des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens
– Durchschnittliche Einkommen ähnlich in allen Bundesländern, Durchschnittsschuldenhöhe variiert jedoch
– Höchste durchschnittliche Schulden und höchstes Nettoeinkommen in Bayern, aber auch hohe Überschuldungsintensität
– Geringste Überschuldungsintensität in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern aufgrund niedriger Schuldenhöhe

Fazit

Die Schuldenlast in Deutschland variiert 2022 stark je nach Region. Mit über 34.000 Euro pro Person ist die Schuldenlast im Saarland am größten, was dem 31-Fachen des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens entspricht. Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern haben dagegen mit dem 22-Fachen des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens den niedrigsten Wert. Deutschlandweit beträgt die Schuldenlast im Durchschnitt das 26-Fache des monatlichen Nettoeinkommens. Auch Rheinland-Pfalz und Bayern weisen hohe Schuldenlasten auf. Dabei sind die Unterschiede in der Schuldenlast in den Bundesländern nicht so sehr auf das unterschiedliche Einkommensniveau, sondern auf die unterschiedliche Schuldenhöhe zurückzuführen.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH