Technik

Einfach und schnell die Internetverfügbarkeit überprüfen

Einfach und schnell die Internetverfügbarkeit überprüfen

Fast überall in Deutschland ist ein Breitband-Internetanschluss heute ohne Probleme möglich. Wer aber meint, dass damit schon eine hohe Geschwindigkeit erreicht wird, der hat sich getäuscht. Schon eine Verbindung mit einer eher lahmen Geschwindigkeit von 1 Mbit/s gilt als Breitband, denn eine offizielle Definition des Begriffs Breitbandinternet gibt es in Deutschland nicht. Es ist also weniger die Frage, ob Breitbandinternet zur Verfügung steht, wichtiger ist es zu erfahren, welche Geschwindigkeit am Standort angeboten wird. Das herauszufinden, ist allerdings recht einfach.

Die Lage hat sich verbessert

In den vergangenen Jahren hat sich die Lage in vielen deutschen Regionen im Hinblick auf das Internet deutlich verbessert. Durch ein Mix aus unterschiedlichen Technologien wird es vor allem in den eher dünn besiedelten Regionen möglich, schnell im Netz unterwegs zu sein. Neben einem klassischen DSL-Anschluss sorgen ein TV-Kabel oder der moderne LTE-Mobilfunk für ein schnelles Internet auch in den ländlichen Gebieten. Das schnelle Internet kommt in den meisten Fällen über den Festnetzanschluss ins Haus. Das geschieht zum einen über den DSL-Anschluss mit einer Anbindung über die Telefondose oder zum anderen über das Kabelnetz.

Überall im Land aktiv

Die großen Anbieter wie die Telekom, Vodafone oder 1&1 sind überall in Deutschland aktiv und sie sind in der Lage, bundesweit einen Internetanschluss zu schalten. Welche Geschwindigkeit der einzelne Anbieter jedoch zur Verfügung stellt, das ist immer von den technischen Möglichkeiten vor Ort abhängig. Wer zum Beispiel einen normalen DSL-Anschluss mit einer Telefonleitung aus Kupfer hat, der bekommt bestenfalls eine Geschwindigkeit von maximal 16 Mbit/s. Außerdem sinkt die Geschwindigkeit sinkt, je größer der Abstand zum Verteilerkasten wird. Ist der Verteilerkasten weit entfernt, dann kann das Anschauen von Serien oder Filmen via Internet sehr schwierig sein.

Die Anschlusstechnik ist entscheidend

Für Netflix, Amazon und andere Streamingdienste ist ein schneller Internetanschluss vorteilhaft. Keiner möchte sich die Spannung von einem Bild verderben lassen, das ruckelt. Genau das ist unweigerlich der Fall, wenn die Geschwindigkeit nicht stimmt. Eine hohe Geschwindigkeit lässt sich zum Beispiel mit der VDSL Anschlusstechnik erreichen. Bei dieser Technologie werden die Daten auf ihrem Weg zum Nutzer über ein Netz aus Glasfasern geführt, nur die sogenannte „letzte Meile“ vom Verteilerkasten bis ins Haus, besteht aus Kupferkabel. Diese Technik ist vor allem in den Ballungsräumen weit verbreitet und deutlich öfter zu finden als ein kompletter Anschluss aus Glasfaser. Glasfaserkabel, die direkt ins Haus führen, sind die große Ausnahme und wenn überhaupt, dann sind sie nur punktuell verfügbar.

Wie gut ist das Angebot über TV-Kabel?

Eine weitere Möglichkeit für eine hohe Internetgeschwindigkeit bieten die Internet Angebote über Kabel. Gesurft wird hier auf DSL-Niveau, vielfach aber auch darüber. Attraktiv sind auch die Preise für das Internet über Kabel und es gibt vergleichbare Paketangebote wie bei den Anbietern von DSL. Allerdings gibt es hier einen entscheidenden Nachteil, denn das Internet über Kabel ist nicht überall zur Verfügung. Wer das Angebot nutzen möchte, muss einen Kabelanschluss haben. Dazu ist eine Kabeldose erforderlich, die an das Netz des Providers vor Ort angebunden ist. So bietet zum Beispiel Vodafone seine Kabelprodukte mittlerweile in 13 Bundesländern an. In Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ist Unitymedia vor Ort, aber auch kleine Anbieter wie PYUR bieten ihre Dienste überall in Deutschland an.

Schnelles LTE

Es gibt immer noch Haushalte, in denen weder eine schnelle Internetverbindung über DSL noch über Kabel zur Verfügung steht. In diesem Fall ist LTE eine gute Alternative, eine Technologie, die es seit sechs Jahren im Bereich des Mobilfunks gibt. Gedacht ist LTE eigentlich für das schnelle Surfen mit dem Smartphone oder dem Tablet, möglich sind Datenraten von bis zu 300 Mbit/s. LTE ist jedoch nicht nur für das mobile Surfen im weltweiten Netz eine gute Idee, die Telekom und Vodafone bieten das schnelle Internet auch als stationäre Lösung für zu Hause an. Beim LTE ist der Verbraucher über einen Router via Funk mit dem Mobilfunknetz verbunden und im Haus besteht durch WLAN ein Netzwerk, über das alle Geräte wie beispielsweise der PC oder der Laptop mit dem Internet verbunden sind.

Fazit

Wer wissen möchte, ob vor Ort schnelles Internet verfügbar ist, der kann das schnell und einfach im Internet erfahren. Nachdem die Postleitzahl eingegeben wurde, erfolgt die Anzeige, welcher Anbieter zur Verfügung steht und wie schnell das Internet ist. Die Überprüfung ist immer unverbindlich und selbstverständlich auch kostenlos.

Bild: @ depositphotos.com / georgejmclittle

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 mal bewertet, Bewertung: 10,00 von 10)

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de