Technik

Project Owl – so will #Google gehen #Fake #News vorgehen

Project Owl – so will #Google gehen #Fake #News vorgehen

Facebook und auch Google stehen seit einiger Zeit am Pranger, denn sie werden für die gefälschten Nachrichten im Netz, die sogenannten Fake News, verantwortlich gemacht. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Konzerne in Zukunft hart bestrafen, wenn sie weiterhin zu wenig tun, um diese gefälschten Nachrichten von ihren Seiten zu entfernen. Von Geldstrafen in Millionenhöhe ist da die Rede und das war vielleicht ein Grund, warum Google das Project Owl ins Leben gerufen hat. Beim Kampf gegen die gefälschten Nachrichten setzt Google auf menschliche Hilfe, aber der eigentliche Job wird von Algorithmen gemacht.

Schlechter Content wird entfernt

Google hat den falschen Nachrichten den Kampf angesagt und will mit dem „Projekt Eule“ gegen „minderwertigen Content“ vorgehen. Im Klartext heißt das: Hassbotschaften und Fake News werden sowohl aus den Suchergebnissen als auch aus anderen Diensten, die Google anbietet, entfernt. Für das Projekt arbeiten menschliche Testpersonen mit Suchalgorithmen zusammen, um Änderungen der Suchformel in einem sogenannten Blindtest zu bewerten. Die Tester bekommen die Suchergebnisse einmal vor und einmal nach der Änderung durch die Algorithmen zu sehen und müssen anschließend beurteilen, welche besser ist. Alleine in Deutschland arbeiten 600 Testpersonen für Google, aber die Richtlinien für die Tester sind nun noch einmal komplett überarbeitet worden.

Keinen Einfluss auf das Ranking

Durch Beispiele von anderen Webseiten, die ebenfalls von minderer Qualität sind, will Google den Testern die Arbeit leichter machen, Hasskommentare und Fake News angemessen zu melden und diese auch zu kennzeichnen. Das Gleiche gilt für Seiten mit Verschwörungstheorien, Suchergebnisse mit anstößigem Inhalt und irreführende Informationen. Das Feedback, so Google, hat aber keinen unmittelbaren Einfluss auf das Ranking, aber es soll dabei helfen, die Qualität von Google zu verbessern und die Bereiche schneller zu erkennen, die verbessert werden müssen. Stärker vorgehen will die Suchmaschine auch gegen diejenigen, die Spam-Mails verschicken und das System austricksen wollen.

Arbeitet Obama mit Kommunisten zusammen?

Wie sehr Seiten wie Google sich mit Fake News beschäftigen müssen, das zeigt ein Beispiel. Im März gab es in den Suchanzeigen eine Meldung, dass Barack Obama, der ehemalige Präsident der USA, einen Staatsstreich und einen Coup mit den kommunistischen Chinesen plane. Dass diese Meldung nicht stimmt, steht außer Frage und für Google sind es diese Fake News, die in Zukunft unbedingt vermieden werden sollen. Auch wenn es um die sogenannte Autocomplete-Funktion geht, will Google etwas ändern. Mit der automatischen Vervollständigung von gesuchten Begriffen möchte Google seinen Nutzern das lange Tippen ersparen. Wer zum Beispiel „Frauen sind …“ eingibt, der bekommt vom System auch das Wort „böse“ vorgeschlagen, weil das bei Google häufig gesucht wird, in Zukunft soll auch diese Funktion überarbeitet werden. Sexuelle Beschimpfungen und auch Bedrohungen werden künftig aus den Autocomplete-Vorschlägen entfernt und die Leser bekommen die Möglichkeit, anstößige Worte zu melden und sie auch zu bewerten. Das gilt übrigens auch bei der Suche nach „Angela Merkel ist …“, denn das Autocomplete-System schlägt als ersten Begriff „tot“ vor.

Kann der Kampf gegen Fake News gewonnen werden?

Das Internet ist ein unendlicher weiter Raum, der viele Möglichkeiten bietet, das Gesetz zu umgehen. Suchmaschinen wie Google und auch soziale Netzwerke wie Facebook werden niemals ganz verhindern können, dass es Fake News und Hasskommentare gibt. Es ist ein bisschen wie der Kampf mit den Windmühlenflügeln, den keiner gewinnen kann. Google und Facebook können lediglich versuchen, der Flut von Meldungen Herr zu werden, aber weder menschliche Tester noch Algorithmen werden für ein „sauberes“ Internet sorgen. Das Internet ist ein Spiegel der Gesellschaft und viele Menschen nutzen diese Plattform auch, um zu protestieren. Wenn ihnen dieses Recht genommen wird, dann erinnert das an Zeiten, in denen die Meinungsfreiheit des Einzelnen keine Rolle gespielt hat und diese Zeiten sollte es eigentlich nie wieder geben.

Bild: © Depositphotos.com / mars58

Das könnte Sie auch interessieren:

Verstößt das #Facebook-Gesetz gegen die #Meinungsfreiheit? Der Bundestag beschäftigt sich sehr intensiv mit einem neuen Gesetz, das die sozialen Netzwerke wie zum Beispiel Facebook in die Pflicht nehmen soll. Das Ziel dieses Gesetzes ist es, Facebook dazu zu zwingen, sogenannte Hasskommentare schneller zu löschen. Das ist aber ein Verstoß gegen die Meinungsfreiheit, sagt jetzt ein Gutachten. Noch diese Woche will sich das Parlament mit dem „Netzwerkdurchs...
Fake-#Bewertungen – Augen auf beim Schnäppchenkauf Wenn es etwas gibt, was die Kunden beim Einkauf stört und nervt, dann sind es die sogenannten Jubel-Bewertungen. Vor allem bei Amazon haben diese gefälschten Bewertungen einen fast schon legendären Ruf und auch wenn der weltweit größte Internethändler die Bedingungen für die Rezensionen verschärft hat, was die Bewertungen angeht, ist es für die Kunden eher noch intransparenter geworden. Eigentlic...
#Facebook at Work – Facebook fürs Büro geht an den Start Viele, die bei Facebook sind, nutzen die Arbeitszeit, um schnell mal auf ihr Profi zu schauen, ein neues Foto hochzuladen oder einen aktuellen Beitrag zu kommentieren. Jedoch nicht alle Chefs sehen es gerne, wenn ihre Mitarbeiter im größten sozialen Netzwerk unterwegs sind und wer es als Arbeitnehmer übertreibt, der muss mit einer Abmahnung, im schlimmsten Fall sogar mit der Kündigung rechnen. Ab ...
#Fake News – will die Politik die #Meinungsfreiheit abschaffen? Was ist echt und was ist falsch? In den Sozialen Netzwerken werden täglich Millionen von Nachrichten gepostet und immer öfter stellt sich die Frage: Welche dieser Nachrichten entspricht tatsächlich den Tatsachen und bei welchen Nachrichten handelt es sich um sogenannte Fake News? Die Grenzen verschwimmen immer mehr und das hat jetzt die Politik auf den Plan gerufen. Der Bundesjustizminister will d...
#Playbase – der neue Sound für den Fernseher Wer einen Fernseher hat, der wird in erster Linie wahrscheinlich auf ein gutes Bild achten, der Ton spielt eine eher untergeordnete Rolle. Sicher wäre es toll, wenn der Ton so klar und rein wäre wie das Bild, aber das ist bei 99 % aller Fernsehgeräte leider nicht der Fall. Die Firma Sonos sieht das etwas anders, denn sie möchte dafür sorgen, dass jeder einen einwandfreien Sound für den Fernseher b...
#Breitbandausbau – Deutschland kommt nicht voran Wenn es um die zahlreichen Verkehrsprojekte im ganzen Land geht, macht Deutschland viele Fortschritte, aber der Breitbandausbau für schnelles Internet, das dauert und dauert. Eigentlich sollten schon in knapp zwei Jahren alle Regionen im Land an das schnelle Internet angeschlossen sein, voraussichtlich wird es aber erheblich länger dauern. Rein theoretisch müssten in Deutschland schon längst Gigab...
Geheimnisvolle Krypto-Offiziere kontrollieren das Internet Es klingt unwahrscheinlich und ein bisschen wie ein Science-Fiction-Roman, aber es ist Realität - 14 geheimnisumwitterte sogenannte Krypto-Offiziere kontrollieren mit nur sieben Schlüsseln das komplette Internet. Viermal im Jahr treffen sich diese Offiziere für eine ebenso geheimnisvolle Zeremonie, und zwar in einem Hochsicherheitsraum in Los Angeles. Hinter Stacheldraht Der Raum, in dem sich di...
Was ist #SEO und wie wichtig ist es? Wer mit einem eigenen Blog, der eigenen Webseite oder mit einem Shop online gehen will, der muss sich auch mit dem Thema SEO beschäftigen, denn ohne die Suchmaschinenoptimierung landen die Seite, der Shop und der Blog irgendwo auf den hinteren Seiten in den großen Suchmaschinen und werden von niemandem wahrgenommen. Wer bei Bing oder bei Google aber ganz oben stehen möchte, der muss seine Seite op...
Was macht eigentlich ein Content-Manager? Das digitale Zeitalter ist nicht nur das Zeitalter der neuen Erfindungen, es hat auch eine Reihe von neuen Berufen hervorgebracht. Einer dieser Berufe ist der sogenannte Content-Manager, eine Art Redakteur im Internet, der ein breit gefächertes Aufgabengebiet hat. Wie groß dieses Aufgabengebiet tatsächlich ist, das hängt vor allem von der Größe der Firma ab, für die der Content-Manager arbeitet. W...
Drohnenpiloten brauchen jetzt einen Führerschein Für das Motorrad, das Auto und das Boot sind sie schon lange Pflicht, aber ab dem 1. Oktober 2017 gibt es auch den Führerschein für Drohnen. Die Politik reagiert damit auf die immer größere Beliebtheit der Flugobjekte und die zunehmende Gefahr, die Drohnen darstellen. Es sind vor allem die sogenannten Quadrocopter, also Drohnen mit vier Rotoren, die für Unruhe am Himmel sorgen. 60 Zwischenfälle ga...
Diese neue Funktion bei #WhatsApp wird viele Nutzer freuen Weltweit nutzen rund eine Milliarde Menschen den Messenger-Dienst WhatsApp und auch in Deutschland hat der Dienst die SMS größtenteils abgelöst. Der Kurzmitteilungsdienst, der zu Facebook gehört, dem größten sozialen Netzwerk der Welt, will Menschen überall auf diesem Globus schnell und ohne Umwege miteinander verbinden. Dazu will WhatsApp jetzt neue Wege gehen. Neben der Möglichkeit, Nachrichten ...
Die besten Apps für den Bummel über die Wiesn Am 16. September öffnete das Oktoberfest wieder seine Pforten für Millionen von Besuchern aus aller Welt. Nicht nur ganz München ist auf den Beinen, um auf dem größten Volksfest der Welt zu feiern, zu schunkeln und Spaß zu haben. Rund 5,6 Millionen Gäste werden in diesem Jahr erwartet und fünf neue Apps für das Smartphone sollen den Besuchern helfen, sich auf den Wiesn zurechtzufinden. Die offi...
Online-Zensur – was blockt #Facebook und was nicht? Nach Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird die Meinungsfreiheit jedes Menschen geschützt. Er darf seine Meinung verbreiten und die Meinungen anderer hören, eine staatliche Zensur ist laut Artikel 19 damit verboten. Als diese Erklärung verfasst wurde, gab es das Internet noch nicht und was die freie Meinungsäußerung angeht, war vieles einfacher. Jetzt gibt es das Internet und...
#Messenger-Dienste – gibt es Alternativen zu WhatsApp? E-Mails schreiben war gestern, wer heute etwas zu sagen hat, der macht das über Messenger-Dienste, wie zum Beispiel WhatsApp. Der Messenger-Dienst erfreut sich zwar großer Beliebtheit, aber viele Nutzer sehen die Kooperation mit Facebook sehr skeptisch. Sie fragen sich, wie sicher WhatsApp ist und wer da vielleicht alles mitliest oder sogar auf die Chats zugreifen kann. In Deutschland ist WhatsApp...
Warum sich die #Hacker dieser Welt irren Die einen tun es, um zu erpressen, die anderen sind davon überzeugt, etwas Gutes zu tun und den scheinbar allmächtigen Staat in seine Schranken zu weisen – die Welt der Hacker ist unübersichtlich, scheinbar chaotisch und konfus. Der Datenschutz spielt für Hacker keine Rolle und wenn sie Geld erpressen, dann interessiert sie auch das Gesetz nicht mehr. Aber ganz gleich, aus welchen Gründen Hacker a...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de