Technik

#Abofallen-Betrug – warum schon ein Klick teuer werden kann

#Abofallen-Betrug – warum schon ein Klick teuer werden kann

Wer mit dem Smartphone im Internet surft und ohne weiter nachzudenken auf einen der vielen Werbebanner klickt, der kann in eine sehr teure Falle laufen. Es sind die zwielichtigen Anbieter, die Nutzer mit viel Geschick überrumpeln, denn wenn die auf ein Werbebanner klicken, dann haben sie, ohne es zu wissen, ein teures Abo abgeschlossen, das automatisch über die Handyrechnung abgebucht wird. Abofallen-Betrug heißt diese Masche, aber es gibt zum Glück ein wirksames Mittel dagegen.

Abofallen-Betrug – ein großes Problem

Wie kann es überhaupt zu diesem Abofallen-Betrug kommen? Der Abofallen-Betrug entsteht durch das sogenannte WAP-Billing-Verfahren, ein Verfahren, das im Grunde eine gute Idee ist, denn es macht das Bezahlen per Smartphone während des Surfens im Internet möglich. Eigentlich wurde das Verfahren entwickelt, um das Bestellen und Zahlen auch von kleinen Beträgen unkompliziert zu machen. Auf diese Weise können zum Beispiel Fahrkarten für den Bus oder auch Parktickets bezahlt werden, aber auch Käufe in den App-Stores werden so einfacher. Diese Methode, hinter der eine praktische Nutzung des Internets steht, haben sich aber sehr schnell auch Kriminelle zu Eigen gemacht und einen lukrativen Abofallen-Betrug auf die Beine gestellt.

Wie arbeiten die Betrüger im Internet?

Der Trick mit dem Abofallen-Betrug ist einfach, aber sehr effektiv. Wenn ein User auf ein bestimmtes Element tippt, dann wird die SIM-Karten ID-Nummer dem jeweiligen Anbieter übermittelt. So wird es einfach möglich, die Mobilfunknummer und den Provider herauszufinden und eine Abbuchung auszulösen, die dann schließlich per Rechnung beglichen wird. Betrüger nutzen dieses Verfahren aus, in dem sie zum Beispiel Klingeltöne, Gewinnspiele und Erotikdienste anbieten, mit Online-Abstimmungen arbeiten oder auch Werbebanner mit einer kostenlosen App platzieren. Wenn der Nutzer die Seite dann öffnet oder auf den Banner klickt, dann bekommt der Betrüger alle Daten und kann damit ohne Probleme abbuchen. Natürlich wird der Betroffene nicht darüber informiert, dass diese Methode nicht gesetzeskonform ist.

Wie kann man sich schützen?

Abofallen-Betrug funktioniert nur dann, wenn der User sich mit seiner SIM-Karte im Smartphone oder im Tablet über das Mobilfunknetz im Internet bewegt. Wer mit dem Smartphone ins heimische WLAN-Netz geht, der muss keine Angst vor Abzocke haben. Es kann aber auch hilfreich sein, wenn das Smartphone oder das Tablet so eingestellt sind, dass sie sich zu Hause via Heimnetzwerk verbinden. Alle Geräte, die keine SIM-Karte haben, sind vor einem Abofallen-Betrug geschützt. Ebenfalls hilfreich ist eine Drittanbietersperre, die beim Mobilfunkanbieter eingerichtet werden kann, denn dann wird es möglich, automatische Fremdabbuchungen zu unterbinden. Die Netzprovider sind per Gesetz dazu verpflichtet, diese Schutzfunktion kostenlos zur Verfügung zu stellen, allerdings nur, wenn es eine Nachfrage gibt.

Was sollte beachtet werden?

Einige Provider bieten eine komplette Blockierung an, bei anderen sind auch Teilsperrungen möglich, die nur für ganz bestimmte Bereiche gelten. Besser ist es, die Teilvariante zu wählen, denn wer sich für eine vollständige Sperrung entscheidet, der kann auch nicht mehr auf seriöse Anbieter zurückgreifen. Die Nutzer sollten also sehr genau prüfen, was für sie infrage kommt und ob es nicht eine Alternative zum WAP-Billing-Verfahren gibt. Eine dieser alternativen Möglichkeiten ist eine Geldkarte, mit der die Apps aus den Stores von Apple oder Google gekauft werden können, ohne dass dabei die persönlichen Daten hinterlegt werden müssen. Verbraucherschützer empfehlen diese Alternative vor allem für Kinder und Jugendliche, damit die Eltern bei der nächsten Handyrechnung nicht aus allen Wolken fallen.

Was tun, wenn es passiert ist?

Wer in eine Abofalle gelaufen ist, der sollte sich wehren. Für den Widerruf haben die Nutzer acht Wochen Zeit und die Beschwerde muss an den Anbieter gehen, der die Forderung stellt. Zudem muss über den Netzprovider die Überweisung gestoppt werden. Musterbriefe mit den passenden Formulierungen gibt es bei allen Verbraucherzentralen oder als Download im Netz.

Bild: © Depositphotos.com / pressmaster

Das könnte Sie auch interessieren:

Das iPhone 8 Plus – es gibt die ersten Probleme Kaum ist das neue iPhone 8 auf dem Markt, da gibt es auch schon die ersten Probleme. So sollen einige der neuen Geräte des iPhone Plus aufgeplatzt sein, da sich der Akku aufgebläht hat. Bislang sind nur wenige Fälle bekannt, aber Apple hat sich entschieden, Untersuchungen einzuleiten, um dem Problem auf den Grund zu gehen. Schwierigkeiten mit dem Akku In Medienberichten aus China ist von ein...
Auf diese Neuerungen können sich #Smartphone-Besitzer 2017 freuen Alle Jahre wieder lassen sich die Smartphone-Hersteller etwas Neues einfallen, um die Geräte in neuem Glanz strahlen zu lassen. Das ist in diesem Jahr nicht anders, vor allem die Hersteller Samsung und Apple können mit einigen sehr frischen Ideen beeindrucken. Ob Home-Taste, Fingerabdruck-Scanner oder Fullscreen-Display – die Hersteller haben sich viel einfallen lassen. Das Fullscreen-Display W...
Das BlackBerry KeyOne – eine Legende ist zurück Wie sollte das perfekte Business-Phone aussehen? Vielleicht wie das BlackBerry KeyOne, ein Smartphone, das an die guten alten Zeiten anknüpfen soll, denn schließlich war BlackBerry einmal die Mutter aller Business-Phones. Jetzt ist die Kultmarke zurück und das mit einem Smartphone, was der gehobenen Mittelklasse entspricht, aber mit seinem Retro-Charme zu beeindrucken weiß. Wen es nicht stört, das...
Akkuproblem beim #iPhone 6s – #Apple nennt die Gründe Probleme mit dem Akku – das ist vor allem den Besitzern eines Smartphones aus dem Hause Samsung noch in lebhafter Erinnerung. Jetzt werden auch Akkuprobleme aus dem Hause Apple bekannt, aber sicherheitsrelevant, wie es bei Samsung der Fall war, sind diese Probleme, die nur das iPhone 6s betreffen, nicht. Trotzdem bietet Apple seinen Kunden einen kostenlosen Tausch des Akkus an und hat sich jetzt e...
#Xiaomi Mi Mix – das Smartphone der Zukunft? Kommt das Smartphone der Zukunft aus China? Fast sieht es so aus, denn was der Hersteller Xiaomi jetzt als High-End-Smartphone mit einem Android Betriebssystem vorstellt, ist schon ein bisschen futuristisch. Das Mi Mix hat ein 6,4 Zoll großes Display, was vielleicht keine Sensation ist, aber das Display nimmt 90 % der Vorderseite ein und ist an drei Seiten fast randlos. Nur an der unteren Seite is...
Tablets – mehr als nur die großen Geschwister des Smartphones Böse Zungen behaupten gerne, dass ein Tablet, um seinem Namen gerecht zu werden, bestenfalls dazu geeignet ist, um ein paar Gläser Bier zu transportieren. Zu groß für ein Smartphone und zu klein für einen Laptop, Tablets hatten es nicht eben leicht, als sie auf den Markt kamen, denn nicht jeder konnte sich mit dem Computer im Taschenformat anfreunden. Alle, die ein Tablet haben, sehen das anders, ...
In der #Zukunft ist die #Küche intelligent Wer hat nicht schon mal auf dem Weg in den Urlaub verzweifelt überlegt, ob zuhause auch der Herd ausgeschaltet wurde? Wenn es nach den Entwicklern eines Supersensors geht, dann kann sich jeder entspannt zurücklehnen, denn dieser Sensor gibt Auskunft darüber, ob der Herd eingeschaltet oder die Kühlschranktür geöffnet ist. Erschaffen wurde dieser Sensor von den Forschern der Carnegie-Mellon-Universi...
Prepaid-Karten – das ändert sich ab 1. Juli 2017 Nicht jeder möchte einen langjährigen Handyvertrag und kauft sich lieber eine Prepaid-Karte auf Guthabenbasis. Auf dieser Weise bleiben die Kosten für das Handy immer unter Kontrolle, denn wenn das Guthaben aufgebraucht wurde, dann kann man nur noch angerufen werden. Auch Eltern, die die Handykosten ihrer Kinder ausbremsen wollen, greifen gerne zur Prepaid-Karte. Da es die Prepaid-SIM-Karten fast ...
Was tun, wenn das Smartphone nach dem Passwort fragt? Wenn das Smartphone plötzlich nach dem Passwort fragt, dann ist Vorsicht geboten. Diese Frage kann einfach nur der Sicherheit dienen, aber es kann auch ein Phishing-Versuch sein. Alle, die unsicher sind, wie sie sich in diesem Fall verhalten sollen, können mit einem kleinen Trick schnell und einfach feststellen, um was es sich bei der Abfrage handelt. Ein geschickter Versuch Es kommt völlig ...
Tablets am Steuer werden verboten Jeder zehnte Deutsche tippt Nachrichten oder telefoniert während der Autofahrt. Diese Zahlen haben den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wohl hellhörig gemacht. Ein Verbot des Telefonierens mit dem Handy am Steuer gibt es bereits, auch wenn sich das immer noch nicht bei allen Autofahrern herumgesprochen hat. Dieses Verbot will der Minister jetzt deutlich ausweiten und auch die Nutzung von ...
Sega hat einen echten Klassiker fürs Smartphone Wer kann sich noch an „Sonic the Hedgehog“ erinnern? Das Spiel aus den 1990er Jahren war ein echter Knaller und diesen Klassiker bringt Sega jetzt wieder auf den Markt, und zwar für das Smartphone. In echter Retromanier flitzt Sonic auf dem Smartphone von rechts nach links, um nach den goldenen Ringen zu jagen, aber nicht nur Sonic ist wieder unterwegs, auch andere Spiele wie „Altered Beast“ und d...
Vorsicht vor öffentlichen #USB-Steckern Es ist schon ärgerlich, wenn unterwegs das Smartphone seinen Geist aufgibt, weil der Akku mal wieder leer ist. Aber es gibt schließlich immer mehr öffentliche USB-Anschlüsse, an denen das Smartphone schnell wieder aufgeladen ist. Leider kann das, was so harmlos und komfortabel klingt, fatale Folgen für das Smartphone haben. Immer mehr Anschlüsse USB-Anschlüsse sind mittlerweile überall zu finden...
Was gibt es Neues auf der Gamescom 2017? Noch bis zum 26. August ist Köln das Zentrum der Videospielkultur, denn auf dem Messegelände der Domstadt findet die Gamescom statt. Auf der weltweit größten Messe dieser Art zeigen 910 Aussteller ihre Neuigkeiten und Hunderttausend Besucher warten gespannt darauf, die neusten Spiele testen zu dürfen. Zwei Stunden Wartezeit, um ein neues Spiel ausprobieren zu können, sind auf der Gamescom keine Se...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de