Wie mit den Nebenwirkungen der Corona-Impfung umgehen?

Nach der Impfung gegen das Corona-Virus haben viele mit unangenehmen, sogenannten Impfreaktionen zu kämpfen, in sehr seltenen Fällen kommt es sogar zu Komplikationen. Über die Nebenwirkungen der Corona-Impfung wird sehr viel diskutiert, aber wie sehen eigentlich die nüchternen Fakten zu diesem Thema aus? Welche Nebenwirkungen sind bekannt und welche besonders unangenehm? Sind diese zum Teil heftigen Reaktionen auf die Impfung eigentlich normal und gibt es eine Möglichkeit, diese Nebenwirkungen zu lindern?

Reaktion oder Komplikation?

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Schmerzen in der Einstichstelle, eine leicht erhöhte Körpertemperatur, Kopfschmerzen und ein allgemeines Unwohlsein – dies alles sind mögliche Nebenwirkungen der Corona-Impfung und zugleich ein sicheres Zeichen, dass sich das Immunsystem mit dem Impfstoff beschäftigt. Diese Impfreaktionen, zu denen auch Muskelschmerzen und Schüttelfrost gehören können, treten in der Regel kurz nach der Impfung oder nach wenigen Tagen auf. Kommt es hingegen zu einer Impfkomplikation, dann sind die Nebenwirkungen schwerwiegend und müssen von einem Arzt behandelt werden. Es kann beispielsweise zu allergischen Reaktionen kommen, die einen Schock auslösen können. Gefährlich sind auch Thrombosen, eine seltene Impfkomplikation, die schon im März bei Impfungen mit dem Impfstoff AstraZeneca beobachtet wurden.

Ist die Reaktion bei der zweiten Impfung stärker?

Viele, die zum zweiten Mal geimpft wurden, klagen über heftige Nebenwirkungen. Das Robert Koch-Institut spricht vor allem von Fällen, bei denen die zweite Impfung mit Moderna und Biontech/Pfizer erfolgt ist. Hier kann es passieren, dass die Nebenwirkungen der Corona-Impfung beim zweiten Mal häufiger und auch ausgeprägter ausfallen können. Das Gleiche gilt für den Impfstoff von AstraZeneca, wobei ältere Menschen seltener Probleme haben, als es bei jüngeren Menschen der Fall ist.

Wie lassen sich die Nebenwirkungen der Corona-Impfung lindern?

Aktuell wird immer noch kontrovers darüber diskutiert, ob diejenigen, die nach der Corona-Impfungen Nebenwirkungen haben, Schmerzmittel einnehmen sollen. Einige Wissenschaftler sind der Meinung, dass Mittel wie beispielsweise Ibuprofen die Wirksamkeit des Impfstoffs negativ beeinträchtigen können. Schon 2015 hatte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO prinzipiell gegen die Einnahme von Mitteln vor oder zum Zeitpunkt einer Impfung ausgesprochen. In den Tagen nach einer Impfung spricht allerdings nichts gegen Mittel wie Ibuprofen oder Naproxen, welche die schmerzhaften Nebenwirkungen der Impfung lindern können. Die Frage, ob die Mittel eine veränderte Wirkung des Impfstoffs haben, ist jedoch noch nicht umfassend geklärt.

Neue Studien werden erwartet

Kaum ein anderer Impfstoff wurde so schnell zugelassen wie der Impfstoff gegen Corona. Dies bedeutet auch, dass es immer noch keine oder nur sehr wenige Studien zu diesem Thema gibt. Dass es zu Nebenwirkungen kommt, war allen Experten klar, denn in diesem Punkt unterscheidet sich der Corona-Impfstoff nicht von anderen Impfstoffen. Klar ist aber auch, dass alle, die Nebenwirkungen bekommen, ohne Probleme rezeptfreie Schmerz- und Fiebermittel einnehmen können.

Fazit zu Nebenwirkungen der Corona-Impfung

Noch fehlen die großen klinischen Studien zu Corona, trotzdem bietet die Impfung einen Schutz vor der Krankheit. Wer sich impfen lässt, sollte aber der Empfehlung der Ärzte folgen und ein schmerzlinderndes und fiebersenkendes Mittel nur einnehmen, wenn sich wirklich Nebenwirkungen zeigen. Vorbeugend etwas einzunehmen, hat jedoch wenig Sinn, zumal noch nicht ausreichend erforscht ist, wie sich die rezeptfreien Mittel mit dem Impfstoff vertragen. Gegen eine Anwendung zu therapeutischen Zwecken, bei Schmerzen und Fieber ist allerdings nichts einzuwenden.

Bild: @ depositphotos.com / Chai2523

Wie mit den Nebenwirkungen der Corona-Impfung umgehen?

Ulrike Dietz