Wunderschöne und sehenswerte Städte in Tschechien

Prag ist zwar die Goldene Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten, aber es gibt noch mehr Städte in Tschechien, die überzeugen können. Abseits der Hauptstadt gibt es schöne Orte mit viel Kultur und natürlich auch mit böhmischer Küche. Viele sind lebende Denkmäler und sie liegen oft nicht allzu weit von der deutschen Grenze entfernt. Es gibt also eine Menge Argumente, sich einmal in Tschechien umzuschauen und von schönen Städten verzaubern zu lassen.

Ostrau – ein echtes Kulturdenkmal

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Noch immer ragen die stillgelegten Schlote, die Fördertürme und die Hochöfen in den Himmel, aber sie geben Ostrau so etwas wie eine romantisch-industrielle Ausstrahlung. Die Stadt in Mähren an der Grenze zu Polen war einst das Zentrum der Schwerindustrie und hatte einen entsprechend schlechten Ruf. Dies ist jedoch vorbei, denn Ostrau hat sich zu einer sehenswerten Stadt gemausert. Die Besucher können interessante Führungen durch die einstigen Industrieanlagen machen. Die Türme und die Schlote dienen als Theaterkulisse und zum Festival „Colours of Ostrava“ kommen internationale Bands und Besucher aus ganz Europa. Heute genießt Ostrau die Aufmerksamkeit, die der Stadt so lange versagt geblieben ist.

Städte in Tschechien – warum Budweis so beliebt ist

Dass es so viele schöne Städte in Tschechien gibt, die im Landesteil Böhmen liegen, hat König Přemysl Ottokar II. zu verantworten. Er war fast schon manisch, was die Gründung von Städten anging, allerdings bewies er dabei viel Geschmack. Für Budweis wählte er 1265 einen magischen Ort – den Zusammenfluss von Moldau und Maltsch. Die Altstadt liegt auf einer malerischen Halbinsel und wer an den beiden Flüssen entlang geht, kann noch die alte Stadtmauer bewundern. Budweis hat sich vor allem als Stadt des Bieres einen Namen gemacht, den schnellen Aufstieg verdankt sie jedoch der Fischzucht und dem Salz. Budweis war lange ein wichtiger Umschlagplatz für Salz und kam so zu Reichtum.

Příbram – die Stadt der Wallfahrer

Südlich von Prag liegt Příbram, ein lebhaftes Städtchen in Böhmen und zugleich der wichtigste Wallfahrtsort des Landes. Jeden dritten Sonntag nach Pfingsten pilgern die Menschen eine komplett überdachte Treppe zum Marienheiligtum Svatá Hora hinauf. Oben erwartet die Besucher ein großes Kirchenareal aus Treppen und Höfen, barocken Türmen und eine Kirche, deren Altar aus Silber besteht. Sehenswert ist neben der schönen Stadtkirche, die dem heiligen Jakob geweiht ist, noch das Dvořák-Museum. Auf seinem Landsitz in der Nähe von Příbram soll Dvořák übrigens die Oper „Rusalka“ komponiert haben.

Eger – immer im Schatten von Prag

Eger ist eine der Städte in Tschechien, die besonders im Schatten von Prag stehen, was nicht weit weg ist. Eger heißt heute Cheb und muss sich nicht verstecken. Überzeugen kann Eger mit einem hübschen historischen Zentrum, einem restaurierten Flächendenkmal und einer interessanten Burg. Sehenswert ist vor allem der Marktplatz, wo im Mittelalter Pferde und Gemüse gehandelt wurden.

Fazit zu Städten in Tschechien

Es sind vor allem die kleinen idyllischen Städte und Orte in Tschechien, für die sich ein Besuch lohnt. Wer mehr von Ostrau, Eger oder Budweis sehen will, sollte etwas mehr Zeit mitbringen, um diese Städte, die alle eine lange Geschichte haben, zu entdecken und zu erkunden. Bleibt nach einer Rundreise noch Zeit, dann dürfen die Hauptstadt Prag oder das mondäne Karlsbad gerne noch auf dem Programm stehen.

Bild: @ depositphotos.com / rudi1976

Wunderschöne und sehenswerte Städte in Tschechien

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)