News Technik

Welche Smartphones sind besonders reparaturanfällig?

Welche Smartphones sind besonders reparaturanfällig?

Wenn es das neuste Smartphone Modell eines bekannten Herstellers sein soll, sind schnell mehrere Hundert Euro fällig. Wer besonders anspruchsvoll ist, legt auch mehr als 1000 Euro für ein Smartphone aus dem Hause Apple oder Samsung auf den Tisch. Ärgerlich ist es, wenn dieses teure Mobiltelefon bereits nach kurzer Zeit defekt ist und hohe Kosten für die Reparatur anfallen. Einige Modelle sind sehr empfindlich und gehen daher oft kaputt. Die Modelle von welchen Herstellern sind reparaturanfällig und aus diesem Grund nicht zu empfehlen?

Diese Modelle sind reparaturanfällig

Eine Plattform forderte die Besitzer von Smartphone auf, Schäden an ihren Geräten zu melden. Die Plattform hat diese Berichte gesammelt und daraus eine Liste erstellt, welches Smartphone häufig kaputt geht. Die Mitarbeiter der Plattform erfassten des Weiteren den Aufwand und die Kosten für die Reparatur und werteten die Daten anschließend aus.

Im März 2019 tauchten diese sieben Smartphones immer wieder in der Reparaturliste auf:

  • Google Pixel
  • Motorola Moto Z
  • Samsung Galaxy S7 Edge
  • Huawei Honor 8
  • Apple iPhone 6 Plus
  • Apple iPhone 6
  • LG G6

Wenn die Kosten und der Aufwand für die Reparatur dazukommen, verschieben sich die Listenplätze. Oben stehen die Modelle, die aufwendig und teuer in der Reparatur sind:

  • Samsung Galaxy S7 Edge
  • Samsung Galaxy S8+
  • Google Pixel
  • Samsung Galaxy S8
  • Apple iPhone 7 Plus
  • Apple iPhone 6 Plus
  • Apple iPhone 6

Was ist zu beachten?

Einige Dinge müssen allerdings bei der Statistik berücksichtigt werden. Die Häufigkeit der Reparatur bei ganz bestimmten Modellen erklärt sich auch durch ihre große Beliebtheit und Verbreitung. Die neuen Modelle tauchen in den Listen so gut wie nicht auf. Das heißt jedoch nicht, dass sie weniger anfällig für eine Reparatur sind, sie sind lediglich noch nicht so verbreitet wie die Vorgängermodelle. Die Häufigkeit bei der Reparatur gibt dementsprechend nur in einem eher bedingten Rahmen darüber Auskunft, wie anfällig einige Modelle sind. Kommt es zu einem Schaden, kann das beispielsweise auch auf die Folgen eines Missgeschicks zurückgehen. Die Plattform will nur zeigen, bei welchen Smartphones der Nutzer mit hohen Folgekosten rechnen muss, falls es zu einem Schadensfall kommt. Beim Kauf eines neuen Smartphones sollten diese möglichen Folgekosten Berücksichtigung finden.

Das Smartphone schützen

Sicher gibt es Smartphone Modelle, die anfälliger sind als Modelle der Konkurrenz. Nicht selten liegt es auch am Nutzer, wie lange ein Smartphone hält, bevor es kaputt geht. Wer sich ein Modell mit einem extrem empfindlichen Display kauft, sollte sein Smartphone nicht ohne Schutzhülle in der Hosentasche zusammen mit einem Schlüssel haben. Auch Modelle mit Rückseiten aus Glas verlangen nach einer sicheren Schutzhülle. Mit sogenannten „Bumpers“, speziellen Stoßfängern oder mit einer besonderen Folie lassen sich teure Smartphones mit Sicherheit schützen.

Jeder möchte ein Smartphone mit einer möglichst langen Lebensdauer. Das ist verständlich, wenn ein Modell beim Kauf sehr teuer ist. Nicht jeder schützt sein teures Mobiltelefon, wie es sein sollte und wundert sich anschließend, wenn es kaputt geht. Leider gibt es auch Modelle, die trotz großer Sorgfalt vonseiten des Nutzers schnell kaputt gehen. Das ist besonders ärgerlich, da der Aufwand und die Kosten für eine Reparatur oftmals sehr hoch sind.

Interessante Seiten:
https://smartphone-blog.de

Bild: @ depositphotos.com / 197064522

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.
Ulrike Dietz