Technik

Übersetzungs-Apps – die kleinen Helfer für den Urlaub

Übersetzungs-Apps – die kleinen Helfer für den Urlaub

Die Welt ist zwar ein Dorf, aber ein Dorf, in dem jeder eine andere Sprache spricht. Wer seine Ferien schon mal im Ausland verbracht hat, der wird schnell festgestellt haben, dass es sprachliche Barrieren gibt, die nicht so einfach überwunden werden können. Heutzutage will aber niemand mehr das gute alte Wörterbuch mit in den Urlaub nehmen. Während früher erst geblättert werden musste, tippt man heute auf das Smartphone und kann sich mit den passenden Übersetzungs-Apps verständigen. Aber wie gut sind diese Apps, die die Unterhaltung in einer fremden Sprache einfach machen?

Wie gut sind kostenlose Übersetzungs-Apps?

Wer einen Blick in den Apple-Store oder den Google Play-Store wirft, der wird viele Übersetzungs-Apps finden, die kostenlos angeboten werden. Aber taugen diese Apps auch wirklich etwas? In der Regel funktionieren die Übersetzungs-Apps recht gut, aber nur, wenn es um eine der gängigen Sprachen wie Englisch, Italienisch, Französisch oder Spanisch geht, bei einer eher exotischen Sprache wie Russisch oder Japanisch ist es dann vorbei mit der Funktionalität. Wer eine Übersetzungs-App mit Erfolg nutzen möchte, der sollte zudem immer einfache Sätze mit maximal einem Nebensatz eingeben, denn je einfacher die Satzstruktur gestaltet ist, umso besser gelingt auch die Übersetzung.

Probleme mit den Feinheiten

Die App von Google ist zwar zu empfehlen, aber nur, wenn die Sätze wirklich kurz und in einer einfachen Sprache gehalten sind, bei den Feinheiten hakt es ein wenig. Geht es um geschriebene Sätze, dann können diese mit der Google App auch per Foto-Funktion direkt übersetzt werden, und wer sich vor der Reise die jeweilige Sprache herunterlädt, der benötigt am Ferienort kein Daten-Roaming mehr und kann sich über eine schnelle Übersetzung freuen.

Alle, die sich für den Apple iTranslate entscheiden, müssen für die Dolmetscherdienste bezahlen, und zwar knapp 20,- Euro im Jahr. Wer nicht bezahlen möchte, der muss nach wie vor die Sätze und auch einzelne Wörter eintippen. Wenn es um die Grammatik geht, dann gibt es nur kleine Fehler, aber auch hier gilt, je einfacher der Satz, umso besser klappt es mit der Übersetzung. Ganz anders ist die von Langenscheidt angebotene App Talk & Travel, denn die App übersetzt nicht, sondern ist ein sprechendes Wörterbuch, das nach Themenbereichen gegliedert ist. Besonders flexibel ist diese Version der Übersetzungs-Apps leider nicht.

Peinliche Pannen vermeiden

Es ist die Sprache, die Menschen miteinander verbinden soll. Das klappt aber nur dann, wenn die Gesprächspartner die gleiche Sprache einigermaßen gut sprechen. Übersetzungs-Apps sollen dabei helfen, dass sich Menschen verstehen, aber sie sorgen immer mal wieder für peinliche Pannen. Ein Problem sind dabei die Sprachassistenten, die zum Beispiel Apple anbietet. So ist die Apple Siri-Funktion für nur eine Fassung der deutschen Sprache ausgelegt, das mag vielleicht sinnvoll sein, praktisch ist es aber eher nicht.

Wenn bestimmte Wörter oder Redewendungen in das Smartphone gesprochen werden, dann geht die App automatisch von der deutschen Sprache aus und verwandelt die englische Übersetzung in ein wahres Kauderwelsch. Wird beispielsweise der englische Begriff für Reisekrankenversicherung (travel health insurance) in das Smartphone gesprochen, dann heißt es in der Übersetzung „Treppe herauf in Jones“. Das ist nervig, aber noch schlimmer ist es, wenn Übersetzungs-Apps das, was gesagt wird, einfach ins Gegenteil verkehren und zum Beispiel aus Rauchern Nichtraucher werden.

Übersetzungen auch offline

Es gibt Apps, die funktionieren nur dann, wenn es auch eine Verbindung zum Internet gibt, und das kann im Ausland schnell sehr teuer werden. Wer die hohen Kosten für ein mobiles Internet im Ausland nicht bezahlen möchte, der muss weiter mit Händen und Füßen reden oder eine App Version finden, die auch offline funktioniert. Das ist zum Beispiel bei den Android-Versionen von Google und Promt der Fall, wobei Google zudem die Möglichkeit bietet, in 80 Sprachen zu übersetzen.

Bild: © Depositphotos.com / Daviles

Das könnte Sie auch interessieren:

#Google setzt auf künstliche Intelligenz Eine Entwicklerkonferenz im Shoreline Amphitheater in Mountain View, Kalifornien, nutzte Google, um aller Welt zu zeigen, wie weit der Konzern auf dem Sektor künstliche Intelligenz ist. Der neue digitale Assistent, den Google entwickelt hat, ist jetzt auch für das Apple iPhone verfügbar und diese Aussage zeigte den 7000 Besuchern der Konferenz, dass Google dabei ist, den Apple-Pedanten Siri aus de...
Die neue Tracking-Offensive von #WhatsApp WhatsApp startet ein neues Feature, das schon für reichlich kontroverse Diskussionen sorgt, bevor es richtig in Gang gekommen ist. Für die einen ist es Stalking, für die anderen ein sehr nützliches Feature für den Alltag. Gemeint ist die Möglichkeit, dass die Nutzer in Zukunft den Standort ihrer Freunde in Echtzeit abrufen können. Aber nicht nur WhatsApp plant diese „Überprüfung“ in Echtzeit, auch...
Online-Zensur – was blockt #Facebook und was nicht? Nach Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird die Meinungsfreiheit jedes Menschen geschützt. Er darf seine Meinung verbreiten und die Meinungen anderer hören, eine staatliche Zensur ist laut Artikel 19 damit verboten. Als diese Erklärung verfasst wurde, gab es das Internet noch nicht und was die freie Meinungsäußerung angeht, war vieles einfacher. Jetzt gibt es das Internet und...
Project Owl – so will #Google gehen #Fake #News vorgehen Facebook und auch Google stehen seit einiger Zeit am Pranger, denn sie werden für die gefälschten Nachrichten im Netz, die sogenannten Fake News, verantwortlich gemacht. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Konzerne in Zukunft hart bestrafen, wenn sie weiterhin zu wenig tun, um diese gefälschten Nachrichten von ihren Seiten zu entfernen. Von Geldstrafen in Millionenhöhe ist da die Rede u...
#Google macht es möglich – private #Insolvenzdaten können eingesehen werden Alle Insolvenzen in Deutschland werden veröffentlicht, aber jetzt sieht es so aus, als würden einige Internetdienste sich das zunutze machen. Einer dieser Dienste ist Google, denn in der Suchmaschine sind private Insolvenzdaten sehr einfach zu finden und es gibt schon Kritiker, die von einem „Schulden-Pranger“ sprechen. Nicht alle Opfer sind mit dieser zweifelhaften Geschäftspraktik einverstanden ...
Bußgeld für Google – ein richtiges Signal Google ist ein Global Player, ein Weltkonzern, der wie kaum ein anderer das Internet geprägt hat und bis heute prägt. Google steht für innovatives Denken, für ein beispielloses Geschäftsmodell, aber leider auch für maßlose Gier, immer noch größer und noch dominanter zu werden. Jetzt hat die EU der größten Internetsuchmaschine einen Dämpfer verpasst und Google zu einer Rekordgeldstrafe von 2,4 Mill...
Amazon gegen Google – unter diesem Krieg leiden besonders die Kunden Es geht um unfaire Methoden im Wettbewerb, gegenseitige Verdächtigungen und jetzt auch um das Blockieren, wenn es um den Verkauf und die Nutzung der Produkte geht. Amazon gegen Google heißt der Streit zwischen zwei Internetgiganten, unter dem letztendlich nur die Kunden leiden. In der vorweihnachtlichen Zeit, wenn die Händler darauf bedacht sind, das Geschäft des Jahres zu machen, erreicht der Str...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de