Technik

Schon wieder eine IT-Panne bei der Deutschen Bank

Schon wieder eine IT-Panne bei der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. Diesmal sind es aber nicht rekordverdächtige Strafzahlungen an die USA oder der Sturz der Aktie unter die magische zehn Euro Grenze, nein, zum wiederholten Mal hat die größte deutsche Bank Probleme mit der Computertechnik. Zum dritten Mal innerhalb weniger Monaten konnten die Kunden der Deutschen Bank nicht auf ihr Konto zugreifen, da diese gesperrt waren.

Nur ein vorübergehendes Problem

Kunden, die am 1. Oktober Geld von ihrem Konto bei der Deutschen Bank abheben wollten, um Einkäufe zu machen, hatten Pech, denn sie konnten weder Geld von ihrem Konto abheben noch mit der Karte bezahlen. Die Deutsche Bank bemühte sich, die Situation zu relativieren, es sei nur ein kurzfristiges Problem, das schnell wieder behoben wird, ließ der Sprecher der Bank verlauten. Für die Kunden der Bank nur das ein schwacher Trost, denn ihnen wurde das Wochenende verdorben.

Immer wieder Probleme

Bereits Anfang Juni gab es eine IT-Panne bei der Deutschen Bank, damals waren rund 2,9 Millionen Kunden von dieser Panne betroffen. Es wurden plötzlich 13 Millionen Buchungen falsch angezeigt, Einzahlungen und Abbuchungen waren doppelt vorhanden. Einige Kunden hatten einen sehr hohen Kontostand, dafür rutschten andere Kunden tief ins Minus. Vor gut anderthalb Wochen dann die nächste Panne, denn beim Online-Banking kam es zu Verzögerungen bei der Anzeige der Umsätze auf den Girokonten. Dieses Problem konnte allerdings schon nach wenigen Stunden gelöst werden.

Das Ende einer turbulenten Woche

Die vergangene Woche für die Deutsche Bank war mehr als turbulent, und dann kam auch noch die IT-Panne dazu. Der Schaden konnte schnell behoben werden, aber die Kunden der Bank fragen sich trotzdem voller Sorge, wie es weitergehen wird. Zwar hat sich der Kurs der Aktie stabilisiert, und auch die Strafe in den USA fällt wohl deutlich geringer aus als erwartet, trotzdem sehen viele die Panne vom Samstag als kein gutes Omen für die Zukunft der Deutschen Bank.

Bild: © Depositphotos.com / defotoberg

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de