Infratest: CDU bleibt vor Hessen-Wahl stabil

Wiesbaden () – Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in bleibt die CDU laut Infratest-Umfrage unverändert bei 31 Prozent. Die Christdemokraten würden damit besser abschneiden als 2018 (27,0 Prozent).

Mit deutlichem Abstand folgen in der Umfrage Grüne, SPD und AfD derzeit etwa gleichauf: Die Grünen könnten aktuell mit unverändert 17 Prozent rechnen, die SPD mit 16 Prozent (-2 im Vergleich zu Anfang September) und die AfD mit 15 Prozent (-2). SPD und Grüne würden im Vergleich zum letzten Urnengang leicht einbüßen (jeweils 19,8 Prozent), die AfD wäre erfolgreicher als vor fünf Jahren (13,1 Prozent). Die FDP kann sich mit aktuell 6 Prozent (+1) trotz Verlusten gegenüber 2018 (7,5 Prozent) Hoffnungen auf einen Wiedereinzug und eine Fortsetzung ihrer vier Jahrzehnte währenden Präsenz im Wiesbadener machen. Die (4 Prozent, +1) bliebe hingegen derzeit unterhalb der Mandatsschwelle und wäre nach 15 Jahren nicht mehr im hessischen Parlament vertreten, bei der letzten Landtagswahl hatte sie noch 6,3 Prozent erreicht.

Die Freien Wähler würden ebenfalls einen Wähleranteil von 4 Prozent (+1) erreichen und sich damit im Vergleich zu ihrem alten Wahlergebnis (3,0 Prozent) leicht verbessern. Alle übrigen Parteien kämen zusammen auf 7 Prozent. Entspräche die aktuelle Sonntagsfrage dem tatsächlichen Wahlausgang, käme rein rechnerisch für eine Regierungsbildung in Hessen neben einer Neuauflage von Schwarz-Grün auch ein Bündnis aus CDU und SPD in Frage. Eine Neuauflage von Schwarz-Grün fände mit 31 Prozent im Vergleich die meisten Befürworter (-1 zu Anfang September), wird aber von der Mehrheit (63 Prozent) kritisch gesehen.

Zu Schwarz-Rot äußert sich jeder Vierte (25 Prozent, -5) positiv 67 Prozent fänden diese Koalition weniger gut bzw. schlecht. Mit Blick auf die nächste Legislaturperiode sprechen sich 42 Prozent (+4 im Vergleich zu Anfang September) der Wahlberechtigten erneut für eine CDU-geführte Landesregierung aus. Eine Regierung unter Führung der SPD (19 Prozent, -6) oder der Grünen (15 Prozent, +/-0) ist weniger beliebt. Wenn die Wahlberechtigten in Hessen ihren Ministerpräsidenten direkt wählen könnten, würden die Hessen eher auf den Christdemokraten Boris Rhein (35 Prozent, +2) als auf den Grünen Tarek Al-Wazir (19 Prozent, -2) oder die Sozialdemokratin Nancy Faeser (14 Prozent, -3) setzen.

Zur der bisherigen Landesregierung äußert sich knapp die der hessischen Wahlberechtigten positiv (48 Prozent, -1). Fast genauso viele (46 Prozent, +1) üben Kritik an CDU und Grünen. Für die Vorwahlbefragung hatte Infratest im Auftrag der ARD von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.515 Wahlberechtigte in Hessen befragt.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: CDU-Wahlplakat zur Landtagswahl in Hessen 2023 (Archiv)

Infratest: CDU bleibt vor Hessen-Wahl stabil

Zusammenfassung

  • CDU bleibt laut Infratest-Umfrage unverändert bei 31 Prozent
  • Grüne könnten mit 17 Prozent, SPD mit 16 Prozent und AfD mit 15 Prozent rechnen
  • FDP kann sich Hoffnungen auf Wiedereinzug mit 6 Prozent machen, Linke bleibt mit 4 Prozent unter Mandatsschwelle
  • Freie Wähler könnten Wähleranteil von 4 Prozent erreichen, alle übrigen Parteien kämen zusammen auf 7 Prozent
  • Regierungsbildung in Hessen neben Schwarz-Grün auch CDU-SPD-Bündnis möglich
  • 42 Prozent der Wahlberechtigten bevorzugen CDU-geführte Landesregierung für nächste Legislaturperiode
  • Boris Rhein (CDU) erhält 35 Prozent Zustimmung für Ministerpräsidentenposten, Tarek Al-Wazir (Grüne) 19 Prozent und Nancy Faeser (SPD) 14 Prozent

Fazit

In einer aktuellen Infratest-Umfrage vor der hessischen Landtagswahl bleibt die CDU unverändert bei 31 Prozent, gefolgt von den Grünen (17 %), SPD (16 %) und AfD (15 %). Die FDP kann mit 6 Prozent rechnen und die Linke mit 4 Prozent. Eine mögliche Regierung bildet sich entweder durch eine Neuauflage von Schwarz-Grün oder ein Bündnis aus CDU und SPD. Ministerpräsident Boris Rhein (35 %) bleibt bei einer Direktwahl beliebter als Tarek Al-Wazir (19 %) und Nancy Faeser (14 %).

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH