SPD-Flügel lehnt EU-Asylreform ab

() – Sebastian Roloff, Chef der Demokratischen Linken in der SPD, hat sich gegen die EU-Asylreform positioniert und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) scharf kritisiert. “Die geplanten Verschärfungen des Asylrechts sind nicht akzeptabel”, sagte er dem Nachrichtenportal “T-Online”.

“Eine sozialdemokratische Innenministerin darf Seehofers Plan für Auffanglager doch nicht unterstützen”, sagte Roloff. Horst Seehofer hatte sich in seiner Zeit als Innenminister für Vorprüfungen von Migranten an der Außengrenze eingesetzt – und lobte Faeser nun für ihren Kurs. Roloff sagte, was es brauche, sei ein “verbindlicher Verteilungsschlüssel, schnellere Verfahren und mehr Mittel für die Unterbringung und Betreuung”. Die derzeitigen Reformpläne hält er für kontraproduktiv: “Ich sehe in der aktuell diskutierten Fassung mehr Risiken als Fortschritte.”

Lisa Badum, Bundestagsabgeordnete der Grünen, sieht die ebenfalls kritisch. “Ich habe Sorgen, dass eine Reform des europäischen Asylrechts das Recht auf Asyl abschwächen könnte”, sagte sie dem Nachrichtenportal “T-Online”. “Insbesondere dürfen Minderjährige Geflüchtete und ihre Eltern nicht in ein Grenzverfahren ohne Rechtsschutz kommen.” Dafür setze sich Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) stark ein.

Badum und Roloff gehören zu einer Gruppe von 27 Bundestagsabgeordneten, die sich einem offenen Brief der Initiative “Brand New ” angeschlossen haben. Die Gruppe befürchtet “haftähnliche Zustände” an den Außengrenzen und postuliert: “Die der Mauern und Zäune ist nicht unsere Politik.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: auf der Balkanroute

SPD-Flügel lehnt EU-Asylreform ab

Zusammenfassung

– Sebastian Roloff, Chef der Demokratischen Linken in der SPD, kritisiert die EU-Asylreform und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)
– Roloff hält die geplanten Verschärfungen des Asylrechts für nicht akzeptabel und fordert einen verbindlichen Verteilungsschlüssel, schnellere Verfahren sowie mehr Mittel für Unterbringung und Betreuung
– Grünen-Bundestagsabgeordnete Lisa Badum teilt ähnliche Bedenken und äußert Sorge um mögliche Abschwächung des Rechts auf Asyl
– Badum und Roloff gehören zu 27 Bundestagsabgeordneten, die sich gegen “haftähnliche Zustände” an den Außengrenzen aussprechen und sich der Initiative “Brand New Bundestag” angeschlossen haben

Fazit

Sebastian Roloff, Chef der Demokratischen Linken in der SPD, lehnt die EU-Asylreform ab und kritisiert Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Roloff ist gegen geplante Verschärfungen des Asylrechts und unterstützt einen verbindlichen Verteilungsschlüssel, schnellere Verfahren und mehr Mittel für die Unterbringung und Betreuung. Grünen-Bundestagsabgeordnete Lisa Badum teilt die Kritik und befürchtet, dass die Reform das Recht auf Asyl abschwächen könnte. Roloff und Badum gehören zu einer Gruppe von Bundestagsabgeordneten, die sich dem offenen Brief der Initiative “Brand New Bundestag” angeschlossen haben und “haftähnliche Zustände” an den EU-Außengrenzen befürchten.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH