Lauterbach plant Herabstufung von 689 Kliniken

  • Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach plant Krankenhausreform
  • Rund 40 Prozent der Kliniken sollen herabgestuft werden
  • 689 Kliniken sollen “Level-1i-Krankenhaus” Status erhalten
  • Stationäre Operationen und Anfahrt von Notärzten und Rettungswagen in betroffenen Kliniken eingeschränkt
  • Kritik an Plänen von Deutschem Städte- und Gemeindebund

Berlin () – Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will im Rahmen der geplanten Krankenhausreform rund 40 Prozent der Kliniken herabstufen. Das berichtet die “Bild” (Mittwochausgabe) unter Berufung auf ein internes des Ministeriums.

Danach sollen 689 der bundesweit 1.719 Kliniken das Niveau eine “Level-1i-Krankenhauses” erhalten. In Bayern würden 146 der derzeit 295 Klinken in Krankenhäuser “Level 1i” umgewandelt werden. In Baden-Württemberg sollen von 189 insgesamt 95 herabgestuft werden, in würden von derzeit 132 Kliniken fast die (64) zu “Level-1i-Krankenhäusern” werden, in 37 von 65. In den betroffenen Kliniken dürften unter anderem keine stationären Operationen mehr durchgeführt werden. Auch Notärzte und Rettungswagen dürften derartige Ambulanz-Häuser nicht mehr anfahren, hieß es. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, kritisierte Lauterbachs . “Wir müssen die klassische Notfallversorgung wohnortnah sicherstellen”, sagte er der “Bild”. “Es darf nicht so weit kommen, dass der Rettungswagen an den Kliniken vorbeifährt, nur weil sie heruntergestuft wurden.” Die klassische Versorgung müsse weiter garantiert bleiben, sagte Landsberg zu “Bild”. Die Probleme müssten gerade in den Kommunen transparent angesprochen werden. Da helfe es allerdings wenig, Kliniken weiterhin Kliniken zu nennen, die keine mehr sind, sagte Landsberg. “Das wären dann eher medizinische Versorgungszentren.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Krankenhaus

Lauterbach plant Herabstufung von 689 Kliniken

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)