Haus der Geschichte will Scholz` Aktentasche in Sammlung aufnehmen

– Haus der will Olaf Scholz' Aktentasche in Sammlung aufnehmen
– Museumsleiter Harald Biermann sieht historischen Wert in der Tasche
– Tasche begleitet Scholz seit 40 Jahren bei politischen Funktionen
– Friedrich-Ebert-Stiftung ebenfalls an Aktentasche interessiert

Berlin () – Das Haus der Geschichte hält die seit etwa 40 Jahren von Olaf Scholz (SPD) benutzte Aktentasche für historisch so bedeutsam, dass es diese in seine Sammlung aufnehmen will. “Ich habe mit Regierungssprecher Hebestreit gesprochen und ihm gesagt, irgendwann würden wir gerne die Aktentasche von Olaf Scholz haben”, sagte Museumsleiter Harald Biermann der “Süddeutschen Zeitung” (Mittwochausgabe).


“Die Tasche ist auf vielen Bildern festgehalten, sie hat einen historischen Wert”, sagte Biermann, dessen Haus die Geschichte seit 1945 darstellt und mit 14 Millionen Besuchern seit der Eröffnung 1994 eines der meistbesuchten Museen in Deutschland ist. So gebe es auch diese “fast ikonische Szene”, als Scholz in Kiew über den roten Teppich schreitet, in der linken Hand die Aktentasche, mit rechts gibt er dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskij die Hand. “Dieses Objekt wird eindeutig mit diesem Bundeskanzler verbunden. Und dadurch, dass er sie schon lange benutzt hat, hat sie viele Gebrauchsspuren, was für uns immer schön ist”, sagte der Museumsleiter. Allerdings bemüht sich auch die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung um die Kanzlertasche, da im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn bereits Aktentaschen von Herbert Wehner und Willy Brandt liegen. “Das Archiv hat bereits ein Depositum von Olaf Scholz mit Unterlagen aus verschiedenen politischen Funktionen”, sagte Archivleiterin Anja Kruke der “Süddeutschen Zeitung”. Neben schriftlichen Unterlagen sei man auch an Objekten interessiert, wenn diese Objekte eine spezifische Bedeutung haben und etwas über die Person aussagen. “In diesem Sinne würden wir natürlich auch Olaf Scholz` Tasche später gerne in den Bestand aufnehmen”, sagte Kruke. Dem Vernehmen nach hat das Kanzleramt noch nicht festgelegt, was mit der Tasche passieren soll, falls Scholz sie ausrangiert. Laut SZ hat Scholz die Rindsledertasche Anfang der achtziger Jahre während seines Referendariats in gekauft, 890 D-Mark kostete das Modell “Times 16” damals dem Hersteller zufolge. Sie begleitet ihn bei den Regierungsbefragungen im , bei den Ministerpräsidentenkonferenzen im Kanzleramt und auf Staatsbesuchen. Scholz soll in seiner Tasche immer sein SPD-Parteibuch und seine Lesebrille tragen, dazu Tageszeitungen, Bücher und Akten.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Haus der Geschichte in Bonn

Haus der Geschichte will Scholz` Aktentasche in Sammlung aufnehmen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH