Habeck wehrt sich gegen Kritik an seiner Person

  • Vizekanzler Robert Habeck wehrt sich gegen Kritik an seiner Person und seinem Staatssekretär Patrick Graichen.
  • Es sei richtig, die Compliance-Frage von Graichen zu diskutieren und über die Wärmewende zu streiten, aber es gebe eine “Grenze”.
  • Habeck kämpft für seinen politischen Ansatz und hat Verständnis für Handwerker und Zulieferer, die von der Wärmewende betroffen sind.
  • Es wäre ein großer Fehler, wenn er so interpretiert würde, dass er “vor lauter Verständnis keine mache”.

() – Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) wehrt sich gegen Kritik an seiner Person und seinem Staatssekretär Patrick Graichen. Auch wenn es richtig sei, die Compliance-Frage von Graichen zu diskutieren und über die Wärmewende zu streiten, gebe es eine “Grenze”, sagte der Wirtschaftsminister der Wochenzeitung “Die Zeit”.

Wenn diese beiden Dinge miteinander vermengt würden, dann müsse man das klar benennen. “Um gerade dadurch auf der anderen Seite eine ernsthafte Debatte zu ermöglichen”, so Habeck. “Ich kämpfe für meinen politischen Ansatz.” Er habe für den Handwerker Verständnis, der noch keine Erfahrungen mit Wärmepumpen habe und sich frage, wie er das denn machen solle “Und auch für jeden Zulieferer, der an den Verbrennungsmotoren hängt. Ich verstehe das alles.”

Aber es wäre ein” großer Fehler”, wenn er so interpretiert worden wäre, dass er “vor lauter Verständnis keine Politik mache”, sagte Habeck.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Robert Habeck

Habeck wehrt sich gegen Kritik an seiner Person

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)