Rheinmetall gründet Gemeinschaftsunternehmen in Ukraine

– Rheinmetall gründet Gemeinschaftsfirma mit ukrainischem Staatskonzern Ukroboronprom
– Zusammenarbeit umfasst Wartung und Reparatur von gepanzerten Fahrzeugen
– Bau von Panzern in Vorbereitung
profitiert von Technologietransfer und Zulieferung militärischer Ausrüstung
– Rheinmetall hält 51 Prozent Mehrheit und übernimmt unternehmerische Führung
– Weitere Gemeinschaftsfirmen für Munition und Luftverteidigung geplant
– Rheinmetall wird wichtigster Partner der ukrainischen Rüstungsindustrie und Schlüssellieferant

/Kiew () – Der Rüstungskonzern Rheinmetall hat eine Gemeinschaftsfirma mit dem ukrainischen Staatskonzern Ukroboronprom gegründet und wird damit zum zentralen Ausrüster der Ukraine vor Ort. “Die Verträge sind unterzeichnet”, sagte Vorstandschef Armin Papperger dem “Handelsblatt”.


Die Zusammenarbeit umfasse die Wartung und Reparatur von gepanzerten Fahrzeugen in der Ukraine, parallel dazu werde der Bau von Panzern vorbereitet. “Die Ukraine profitiert von einem umfassenden Technologietransfer sowie einer kurzfristigen Zulieferung von militärischer Ausrüstung aus ”, sagte Papperger der Zeitung. An der neuen Firma wird Rheinmetall mit 51 Prozent die Mehrheit halten und auch die unternehmerische Führung übernehmen. Der Chef von Ukroboronprom, Yuriy Husyev, erklärte: “Wir sind Rheinmetall für die Bereitschaft dankbar, uns im Kampf gegen zu unterstützen.”

Die Zusammenarbeit bei Panzern ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer umfassenden Kooperation. In den kommenden Tagen sollen die Verträge für zwei weitere Gemeinschaftsfirmen unterzeichnet werden – für die Bereiche Munition und Luftverteidigung. Damit würde Rheinmetall zum wichtigsten Partner der ukrainischen Rüstungsindustrie und folglich zu einem Schlüssellieferanten für das Land werden, das sich seit Februar 2022 gegen einen Angriff Russlands wehren muss.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: -Panzer “Marder”

Rheinmetall gründet Gemeinschaftsunternehmen in Ukraine

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH