Zahl geflüchteter Frauen auf dem Arbeitsmarkt angestiegen

– Zahl geflüchteter auf dem Arbeitsmarkt steigt langsam
– Von 5% erwerbsfähiger Frauen 2017 auf 13% in 2020
des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)
– Bremsefaktoren: geringeres Bildungsniveau, mangelnde Deutschkenntnisse, traditionelle Geschlechterrollen
– Geflüchtete mit höherem Bildungsniveau und besserer Berufspraxis
– Männer besuchen mehr Sprach- und Integrationskurse
– Frauen oft durch - und Sorgearbeit eingeschränkt

Berlin () – Die Zahl geflüchteter Frauen auf dem Arbeitsmarkt ist angestiegen, wenn auch nur langsam. Das zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), über die die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” in ihren Mittwochausgaben berichten.

Gaben 2017 fünf Prozent der befragten erwerbsfähigen Frauen an, einer bezahlten Beschäftigung nachzugehen, waren es 2020 bereits 13 Prozent. Grundlage der Studie sind Befragungen von Geflüchteten, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und das DIW Berlin vorgenommen haben. Befragt wurden geflüchtete Frauen, die zwischen 2013 und 2019 und damit während der Flüchtlingskrise nach Deutschland kamen. “Für geflüchtete Frauen ist es nach wie vor sehr schwierig, einen Arbeitsplatz zu finden”, sagte die Studienleiterin Adriana Cardozo dem RND. “Zu den Bremsfaktoren gehören das im Vergleich zur deutschen geringere Bildungsniveau sowie mangelnde Deutschkenntnisse. Erschwerend hinzu kommen traditionelle Geschlechterrollen.” Frauen mit Fluchthintergrund hätten oftmals einen nur geringen Bildungsabschluss sowie keine oder nur geringe Berufserfahrung. Geflüchtete Männer verfügten hingegen meistens über ein höheres Bildungsniveau und mehr berufliche Praxis. Ein ähnliches Bild zeige sich bei den Sprachkenntnissen. Geflüchtete Männer sprächen meistens besser Deutsch, weil sie mehr Zeit mit Sprachkursen verbringen könnten. Frauen könnten die Kursangebote oft nicht nutzen, unter anderem weil Betreuungsangebote für ihre Kinder fehlten. “Hier zeigt sich deutlich, dass bei vielen Geflüchteten noch sehr traditionelle Rollenbilder vorherrschen”, so Cardozo. Die Männer besuchten die Sprach- und Integrationskurse, während die Frauen mit Haus- und Sorgearbeit beschäftigt seien. Später seien es auch eher die Männer, die zur Arbeit gingen und am Arbeitsplatz durch mehr Kontakte ihre Sprachkompetenz verbesserten.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Frau mit Kopftuch und Frau ohne Kopftuch

Zahl geflüchteter Frauen auf dem Arbeitsmarkt angestiegen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH