Steuerschätzung bringt keinen neuen finanziellen Spielraum

  • Steuerschätzung nächste Woche bringt Ampelkoalition kaum neue finanzielle Spielräume
  • Nennenswerte Mehreinnahmen für den Fiskus nicht erwartet
  • Maximal kleines Plus für Gesamtstaat im Vergleich zur Herbstprognose
  • Steuerschätzung hilft nicht, Lücke im Bundeshaushalt 2024 zu schließen
  • Etatentwurf 2023 mit Loch von bis zu 18 Milliarden
  • Unklar, wie Lücke geschlossen werden soll
  • Gesamtstaatliches Steuerplus von 2023 bis 2027 im mittleren zweistelligen Milliardenbereich
  • Ampelkoalition beschlossene Steuersenkungen zum Ausgleich der kalten Progression bemerkbar
  • Inflationsausgleichsgesetz verursacht knapp 18 Milliarden Euro Mindereinnahmen im
  • Letzte Steuerschätzung berücksichtigte diese Änderungen noch nicht
  • Neue Prognose mit kaum Mehreinnahmen für den Staat

() – Die Steuerschätzung in der kommenden Woche wird der Ampelkoalition wohl kaum neue finanzielle Spielräume bringen. Es sei nicht mit nennenswerten Mehreinnahmen für den Fiskus zu rechnen, schreibt das “Handelsblatt” (Freitagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise.

Maximal entstehe für den Gesamtstaat ein kleines Plus im Vergleich zur Herbstprognose. Die Steuerschätzung werde nicht helfen, die Lücke im Bundeshaushalt 2024 zu schließen, hieß es laut der Zeitung in Regierungskreisen. Im Etatentwurf für das klaffte zuletzt ein Loch von bis zu 18 Milliarden Euro. Bisher ist unklar, wie es geschlossen werden soll. Über den gesamten Schätzzeitraum von 2023 bis 2027 soll das gesamtstaatliche Steuerplus wegen der besseren Konjunktur im mittleren zweistelligen Milliardenbereich liegen. Gleichzeitig machen sich aber die von der Ampelkoalition beschlossenen Steuersenkungen zum Ausgleich der kalten Progression bemerkbar. Knapp 18 Milliarden Euro Mindereinnahmen verursacht das Inflationsausgleichsgesetz allein im kommenden Jahr. Bei der letzten Steuerschätzung im waren diese Änderungen noch nicht berücksichtigt worden. Nun fließen sie in die neue Prognose ein und dürften dafür sorgen, dass es unterm Strich kaum Mehreinnahmen für den Staat gibt, hieß es.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Schuldenuhr

Steuerschätzung bringt keinen neuen finanziellen Spielraum

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)