Insa: Grüne fallen auf niedrigsten Stand seit 2021

  • Grüne rutschen auf tiefsten Stand seit Dezember 2021 im Sonntagstrend von Insa
  • erreicht 14 Prozent, ein Prozentpunkt weniger als Vorwoche
  • Sozialdemokraten gewinnen einen Punkt auf 21 Prozent
  • FDP verliert einen Punkt und erreicht 8 Prozent
  • Ampelkoalition verfehlt parlamentarische Mehrheit
  • Union bleibt stärkste Partei mit 28 Prozent
  • AfD unverändert bei 16 Prozent, gewinnt Punkt auf 5 Prozent
  • Sonstige kommen auf 8 Prozent der Stimmen
  • Umfragezeitraum: 24. bis 28. April 2023, 1.202 Personen befragt

() – Die sind in der von Insa gemessenen Wählergunst auf den tiefsten Stand seit Dezember 2021 gerutscht. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für die “Bild am Sonntag” erhebt, kommt die Partei in dieser Woche auf 14 Prozent, das ist nochmals ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.


Die Sozialdemokraten können einen Punkt hinzugewinnen und kommen auf 21 Prozent, die FDP verliert einen Punkt und kommt auf 8 Prozent. Die Ampel würde damit eine parlamentarische Mehrheit klar verfehlen. Stärkste Partei bleibt die Union mit 28 Prozent (+/-0). Die AfD bleibt bei 16 Prozent, die Linke kann einen Punkt hinzugewinnen und kommt auf 5 Prozent. Die sonstigen Parteien könnten 8 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Für die “Bild am Sonntag” hatte Insa 1.202 Personen im Zeitraum vom 24. bis zum 28. April 2023 befragt (TOM). Frage: “Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, wie würden sie wählen?”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Robert Habeck und Annalena Baerbock

Insa: Grüne fallen auf niedrigsten Stand seit 2021

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)