Studie: Weniger Zeitarbeit in der Pflege kostet tausende Fachkräfte

  • des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt möglichen Verlust von 21.000 Fachkräften in Alten- und Krankenpflege bei Einschränkung der Zeitarbeit.
  • Befragt wurden über 4.000 Zeitarbeitskräfte in der Pflege und im ärztlichen Dienst.
  • Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will Leiharbeit in Kranken- und Altenpflege gesetzlich eindämmen.
  • Nur 18% der Befragten würden bei Einschränkung von Zeitarbeit in Stammbelegschaften wechseln oder zurückkehren.
  • 55% würden in anderen Tätigkeitsbereich wechseln, 11% ihre Erwerbstätigkeit ganz aufgeben.
  • Arbeits- und Fachkräftemangel im Gesundheitswesen würde sich verschärfen und Stabilität der Patientenversorgung verschlechtern.

() – Würden nach einer Einschränkung der Zeitarbeit verwirklicht, droht der Verlust von 21.000 Fachkräften in der Alten- und Krankenpflege. Das geht aus einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über die die “Welt am Sonntag” berichten wird.

Befragt wurden mehr als 4.000 Zeitarbeitskräfte in der Pflege und im ärztlichen Dienst zu ihren Beschäftigungsmotiven, beruflicher Herkunft und Perspektiven. In Auftrag gegeben wurde die Studie vom Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister und dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) möchte die stark zunehmende Leiharbeit in der Kranken- und Altenpflege per Gesetz eindämmen. Es sollten künftig “wirtschaftliche Anreize für das Verleihen von Pflege- und Betreuungspersonal auf Kosten der Solidargemeinschaft beziehungsweise der Pflegebedürftigen und ihrer Familien” verhindert werden, sagte er Ende März. Hintergrund ist, dass viele Zeitarbeitsfirmen mit teilweise mit deutlich höherer Bezahlung locken. Dadurch wechseln viele bisher fest angestellte Pflegekräfte in ein Leiharbeitsverhältnis. “Die politischen Forderungen nach einem Ende der Zeitarbeit sollen erwirken, dass Arbeitnehmer in die Stammbelegschaften der Einsatzbetriebe wechseln oder zurückkehren würden”, schreibt das IW. Jedoch gaben nur 18 Prozent der Befragten an, dass sie im Falle der Einschränkung von Zeitarbeit diesen Weg gehen würden. Hingegen würden 55 Prozent in einen anderen Tätigkeitsbereich wechseln und weitere 11 Prozent ihre Erwerbstätigkeit ganz aufgeben. “Somit ist für die meisten Zeitarbeitnehmer in der Pflegebranche die Zeitarbeit als ohne Alternative”, schreiben die Studienautoren Holger Schäfer und Oliver Stettes. Der Arbeits- und Fachkräftemangel im Gesundheitswesen würde sich demnach verschärfen und die Stabilität der Patientenversorgung verschlechtern, so das Fazit der Ökonomen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis:

Studie: Weniger Zeitarbeit in der Pflege kostet tausende Fachkräfte

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)