Ukrainischer Botschafter bittet um weitere Flugabwehrsysteme

– Ukrainischer Botschafter in Berlin, Oleksii Makeiev, fordert mehr militärische Unterstützung von Deutschland
– Ukraine benötigt dringend weitere Flugabwehrsysteme wie Iris-T, Patriot und Gepard
– Makeiev betont, dass eine besser ausgestattete Armee mehr Zivilisten retten und Feind schneller aus besetzten Gebieten verdrängen kann
– Ziel der ukrainischen Frühjahrsoffensive ist der vollständige Abzug russischer Truppen und Wiederherstellung der territorialen Integrität
– Makeiev begrüßt Telefonat zwischen Chinas Staatschef Xi Jinping und Präsident Selenskyj, Ukraine bereit für verstärkte Zusammenarbeit mit China.

Berlin () – Kurz vor der erwarteten Frühjahrsoffensive der Ukraine hat der Botschafter des Landes in Berlin, Oleksii Makeiev, mehr militärische Unterstützung von Deutschland gefordert. “Weitere Flugabwehrsysteme wie Iris-T, Patriot und Gepard werden am dringlichsten benötigt. Für die geplante Gegenoffensive brauchen wir in kürzester Zeit mehr gepanzerte Fahrzeuge, Panzer und Artilleriesysteme, Munition mit großer Reichweite”, sagte Makeiev den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).


“Je mehr und professioneller unsere Armee ausgestattet wird, desto mehr Zivilisten können wir retten und schneller den Feind aus den besetzten Gebieten verdrängen, und dementsprechend schneller kommen der Frieden und Ruhe in den benachbarten Ländern.” Mit Blick auf das Ziel der ukrainischen Frühjahrsoffensive sagte Makeiev: “Die Streitkräfte und die der Ukraine sind fest entschlossen, das eigene Land zu verteidigen, bis der letzte russische Soldat unser Territorium verlässt.” Der ukrainische Diplomat lobte die bisherigen Waffenlieferungen aus Deutschland. “Ich bin zufrieden, dass Deutschland voll mit dabei ist, gemeinsam mit den Nato-Partnern die Hilfe für die Ukraine sehr strategisch und langfristig zu planen. So einen ununterbrochenen Prozess brauchen wir, um Erfolg an der Front zu erzielen.” Bislang hat Deutschland unter anderem 18 Kampfpanzer Leopard 2A6 mit Munition an die Ukraine verschickt. Hinzu kamen 40 Marder-Schützenpanzer sowie 34 Gepard-Flakpanzer – jeweils mit Munition. Der Gesamtwert der vom 1. Januar 2022 bis zum 24. April 2023 von der Bundesregierung erteilten Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern beträgt knapp 2,8 Milliarden . Angesichts der verstärkten russischen Angriffe auf Fabriken und Wohnhäuser hat die in Kiew vor allem an Luftabwehr-Waffen Interesse. Im April hat die Ukraine das erste von vier zugesagten Flugabwehrsystemen vom Typ Iris-T SLM von Deutschland erhalten. Das System wird für seine Trefferquote besonders geschätzt. Ebenfalls im April verschickte die Bundesregierung ein Patriot-Luftabwehrsystem mit Flugkörpern an die Ukraine. Das Ziel der ukrainischen Gegenoffensive sei “der vollständige Abzug der russischen Truppen vom ukrainischen Land sowie die Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen, einschließlich der Krim”, sagte Makeiev. müsse den verlieren. “Russlands Niederlage ist eine Garantie für ein normales Leben in Europa.” Der ukrainische Diplomat begrüßte das kürzliche Telefonat zwischen Chinas Staatschef Xi Jinping und Präsident Selenskyj. “Dieses Telefongespräch war wichtig für die Festigung der internationalen Unterstützung der Ukraine.” Allerdings müsse jeder Frieden “gerecht und nachhaltig sein, basierend auf den Prinzipien des Völkerrechts und der Achtung der UN-Charta”. Die Ukraine sei bereit, die Zusammenarbeit mit China zu verstärken, so Makeiev. “Wir warten auch auf den Besuch des Sonderbeauftragten der Volksrepublik China für eurasische Angelegenheiten, Li Hui, in der Ukraine.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Flagge der Ukraine

Ukrainischer Botschafter bittet um weitere Flugabwehrsysteme

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH