Jedes sechste Unternehmen plant KI-Einsatz zur Textgenerierung

  • 17 Prozent der Unternehmen planen den Einsatz von ChatGPT oder ähnlichen KI-Programmen zur Textgenerierung
  • Weitere 23 Prozent ohne konkrete Pläne, können sich jedoch Nutzung vorstellen
  • 29 Prozent der Unternehmen schließen KI-Einsatz aus, 25 Prozent haben sich noch nicht damit beschäftigt
  • 56 Prozent sehen in KI zur Textgenerierung die größte digitale Revolution seit dem Smartphone
  • 70 Prozent erwarten, dass KI zur Textgenerierung künftig zum Berufsalltag gehört
  • Mehrheit fordert mehr Wissen über KI in Schule und Ausbildung
  • Hälfte (51 Prozent) glaubt, dass weniger Personal benötigt werden könnte, 40 Prozent sehen bestimmte Berufe in Gefahr
  • 58 Prozent sehen neue Herausforderungen, wie Datenschutz
  • 74 Prozent glauben, dass KI-Anwendungen zur Textgenerierung von Tech-Unternehmen außerhalb Deutschlands abhängig macht
  • Bitkom Research befragte 603 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland

Berlin () – Jedes sechste Unternehmen plant den Einsatz von ChatGPT oder ähnlichen KI-Programmen zur Textgenerierung. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom beabsichtigen 17 Prozent die Verwendung solcher KI-Anwendungen, weitere 23 Prozent haben keine konkreten Planungen, können sich die Nutzung aber vorstellen.

Demgegenüber stehen 29 Prozent der Unternehmen, die einen solchen KI-Einsatz für sich ausschließen, jede vierte Firma (25 Prozent) hat sich mit der Frage noch nicht beschäftigt. Offiziell im Einsatz sind solche KI-Anwendungen in noch keinem Unternehmen. Die öffentliche Debatte um ChatGPT ist derweil bis in die Unternehmensspitzen vorgedrungen. So gibt niemand in Geschäftsführung oder Vorstand an, von ChatGPT noch nichts gehört oder gelesen zu haben.

16 Prozent haben etwas mitbekommen, wissen aber nicht genau, um was es sich handelt. 41 Prozent haben eine ungefähre Vorstellung und 42 Prozent können laut Umfrage sogar gut erklären, worum es bei dem Thema geht. Die Mehrheit der Unternehmen sieht in Künstlicher Intelligenz zur Textgenerierung die größte digitale Revolution seit dem Smartphone (56 Prozent), aber 40 Prozent sehen darin auch einen Hype, der bald wieder vorbeigehen wird. Trotzdem erwarten 70 Prozent, dass KI zur Textgenerierung künftig zum Berufsalltag gehören wird und daher in Schule und Ausbildung mehr Wissen über KI vermittelt werden muss.

Welche Auswirkungen generative KI auf den Arbeitsmarkt haben wird, darüber gehen die Meinungen auseinander. Rund die Hälfte (51 Prozent) meint, dass weniger Personal benötigt werden könnte, 40 Prozent glauben sogar, dass bestimmte Berufe nicht mehr gebraucht werden. 44 Prozent rechnen damit, dass Beschäftigte von Routinearbeiten entlastet werden. Eine Mehrheit von 58 Prozent sieht sich vor neue Herausforderungen gestellt, etwa beim Datenschutz.

Drei Viertel (74 Prozent) teilen zudem die Meinung, dass KI-Anwendungen zur Textgenerierung immer abhängiger von Tech-Unternehmen außerhalb Deutschlands machen. Für die Erhebung befragte Bitkom Research telefonisch 603 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Computer-Nutzerin

Jedes sechste Unternehmen plant KI-Einsatz zur Textgenerierung