Diakonie kritisiert Lindner-Äußerungen zu Kinderarmut scharf

– Diakonie-Präsident Ulrich Lilie kritisiert Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zur geplanten Kindergrundsicherung
– Lilie: “Das geht schon in Richtung Fake News”
– Lindner glaubt nicht, dass zusätzliche “Milliardentransfers” für Kindergrundsicherung weiterhelfen
– Ulrich Lilie argumentiert, dass Eltern im Niedriglohnsektor Sozialhilfe benötigen
– Präsident des deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, plädiert für kostenlose, verpflichtende Förderkurse für Kinder
– Meidinger schlägt vor, das Programm “Digitalpakt Schule” neu aufzulegen
– Erwähnung von unzureichender Unterstützung für sozial benachteiligte Kinder bei kostenintensiven Schulprojekten

Berlin () – Der Diakonie-Präsident Ulrich Lilie hat scharfe Kritik an den Äußerungen von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zur geplanten Kindergrundsicherung geübt. “Das geht schon in Richtung Fake News”, sagte Lilie dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Mittwochausgabe) zu Lindners Aussage, zusätzliche “Milliardentransfers” für die Kindergrundsicherung würden nicht weiterhelfen, weil Kinderarmut oft in der Bildungs- oder Erwerbsarmut der Eltern begründet sei.

“Tatsächlich haben viele dieser Eltern Jobs im Niedriglohnsektor”, sagte Lilie. Sie bräuchten Sozialhilfe, um überhaupt über die Runden zu kommen. Je höher die Belastung der Eltern, desto höher müsse auch die Förderung sein. Er beklagte ferner, bei bestehenden Hilfen wie dem Kinderzuschlag sei die Antragstellung so kompliziert, dass die meisten berechtigten Familien sie nicht in Anspruch nähmen. Nach offiziellen Angaben beantragen nur rund 30 Prozent der Berechtigten den – inzwischen auf bis zu 250 Euro erhöhten – Kinderzuschlag. Der Präsident des deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sagte, allein mehr Geld für die Eltern sei nicht der Königsweg. Er plädierte stattdessen für kostenlose, verpflichtende Förderkurse für Kinder mit Lerndefiziten und schlug vor, das Programm “Digitalpakt Schule” neu aufzulegen. 500 Millionen Euro für Schülerlaptops seien bereits geflossen. “Während an manchen Schulen das Geld nicht vollständig abgerufen wurde, hat es an anderen Schulen, gerade in sozialen Brennpunkten, nicht ausgereicht. Ich könnte mir vorstellen, dieses Programm nochmals neu aufzulegen”, sagte Meidinger. Zudem stehe man bei der Förderung von Schülern mit Migrationshintergrund “noch ganz schlecht da”. Bei kostenintensiven Schulprojekten wie Skifreizeiten oder Schulfahrten sei die Unterstützung sozial benachteiligter Kinder noch unzureichend – hier könne eine Kindergrundsicherung den Betroffenen theoretisch zugutekommen.

“Allerdings habe ich so meine Zweifel, ob dieses Geld am Ende wirklich zu 100 Prozent bei den Kindern selbst ankommt”, sagte er.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Mutter mit Kinderwagen

Diakonie kritisiert Lindner-Äußerungen zu Kinderarmut scharf