FDP hält Verschiebung von geplantem Heizungsverbot für möglich

() – Im Streit um die GEG-Novelle und von Öl- und Gasheizungen warnt die FDP vor faulen Kompromissen und bringt eine Verschiebung des ins Gespräch. “Habecks GEG-Vorstoß muss neu geschrieben werden, damit die FDP zustimmen kann, es muss ein gutes Gesetz werden”, sagte der wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst der “Bild” (Dienstagsausgabe).

Wenn es die Zeit erfordere, könne man seiner Meinung nach den Start auch auf 2025 verschieben. Föst nannte mehrere Voraussetzungen, damit die FDP zustimmen kann. So müssten ausreichend Zeit zur Umrüstung von Heizungen erhalten. “Wer es sich nicht leisten kann, muss mehr Zeit zum Heizungsaustausch bekommen”, sagte Föst der “Bild”. “Auch ein Verbot von Gasheizungen tragen wir nicht mit. Stattdessen muss mit Versorgern geklärt werden, wo und ab wann grünes und damit sauberes Gas genutzt werden kann”, sagte der FDP-Politiker zu “Bild”.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Gasheizung

FDP hält Verschiebung von geplantem Heizungsverbot für möglich

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH