UBS zahlt drei Milliarden Franken für Credit Suisse

Zürich () – Die UBS zahlt für die Übernahme der angeschlagenen Credit Suisse drei Milliarden Franken – und damit deutlich mehr als zunächst vermutet. Aktionäre der Credit Suisse sollen eine UBS-Aktie für jeweils 22,48 gehaltene Credit-Suisse- erhalten, was 0,76 Schweizer Franken pro Aktie entsprechen soll, wie die UBS am Sonntagabend mitteilte.

Es werde erwartet, dass der Zusammenschluss ein mit einem investierten Gesamtvermögen von mehr als fünf Billionen US-Dollar schaffen werde. Es werde die Position von UBS als globaler mit Sitz in der Schweiz mit zusammen mehr als 3,4 Billionen US-Dollar an verwalteten Vermögen stärken. “Diese Übernahme ist attraktiv für die UBS-Aktionäre, aber lassen Sie uns klarstellen, dass dies für die Credit Suisse eine Notrettung ist”, sagte UBS-Präsident Colm Kelleher. Die UBS profitiert nach eigenen Angaben von einem Verlustschutz in Höhe von 25 Milliarden Schweizer Franken.

Der Zusammenschluss der beiden Unternehmen soll bis 2027 zu einer jährlichen Kostensenkung von mehr als 8 Milliarden US-Dollar führen. Colm Kelleher wird Vorsitzender und Ralph Hamers wird Group-CEO des zusammengeschlossenen Unternehmens. Die Transaktion unterliege keiner Zustimmung der Aktionäre, so die UBS.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: UBS

UBS zahlt drei Milliarden Franken für Credit Suisse

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH