Bauphysik-Professorin warnt vor Enteignung von Hausbesitzern

() – Bauphysik-Professorin Lamia Messari-Becker hat die vom EU- beschlossenen Sanierungspflichten für Gebäude scharf kritisiert. Pauschal festzulegen, dass Wohngebäude bis 2030 mindestens die Energieeffizienzklasse “E” und bis 2033 die Energieeffizienzklasse “D” erreichen müssen, sei nicht zielführend, sagte sie dem “Spiegel”.

“Die EU wälzt einen Großteil des Klimaschutzes auf die Bürger ab”, sagte Messari-Becker, das sei unsozial. Vor allem älteren Besitzern drohe die Quasi-Enteignung, wenn sie sich Sanierungen nicht leisten könnten und keine Kredite mehr bekämen. Die Professorin der Universität kritisiert außerdem, dass die EU bei ihren Sanierungspflichten nördliche Staaten benachteilige. Der Heizbedarf von Gebäuden sei hier zwar viel höher, die Sanierungsrate aber auch. Außerdem sei es falsch, allein auf Einzelgebäude zu setzen, die CO2-Einsparmöglichkeiten seien hier schwerer zu erschließen. Stattdessen fordert Messari-Becker, stärker Quartiere in den Blick zu nehmen. Das sei ein viel anspruchsvollerer Ansatz, als nach dem Gießkannenprinzip Gebäude zu sanieren, hätte aber eine größere für den . “In Quartieren lassen sich Klimaschutzmaßnahmen kostengünstiger realisieren, etwa mit Blockheizkraftwerken oder Fernwärme.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Einfamilienhaus

Bauphysik-Professorin warnt vor Enteignung von Hausbesitzern

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)