Weitere Rufe nach Verschärfung des Waffenrechts

Berlin () – Nach der Amoktat in einem Gebäude der “Zeugen Jehovas” in fordert SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese eine weitere Überprüfung des Gesetzentwurfs zur Verschärfung des Waffenrechts. “Bei den aktuellen Vorschlägen zur Reform des Waffenrechts sind bestehende Gesetzeslücken zu schließen, insbesondere was den Entzug von legalen Waffen bei Auffälligkeiten anbelangt”, sagte Wiese dem “Tagesspiegel” (Montagsausgabe).


Vor seiner Tat war der Amokschütze nach einem anonymen Hinweis auf eine mögliche psychische Erkrankung von der Waffenbehörde der aufgesucht worden, allerdings war ihm die Waffe damals nicht entzogen worden. Nach den Worten von Wiese müssten aber nicht nur Gesetzeslücken geschlossen werden – es brauche zudem “eine wirksame Anwendung der Gesetze”. Dabei gehe es “insbesondere um den Informationsaustausch zwischen den und eine stärkere Kontrolldichte”. Zuvor hatte bereits Innenministerin Nancy Faeser (SPD) nach der Amoktat von Hamburg angekündigt, den Entwurf zur Änderung des Waffengesetzes noch einmal prüfen zu wollen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Sportwaffen

Weitere Rufe nach Verschärfung des Waffenrechts

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH