Infineon will keine neuen Milliardenübernahmen

München () – Infineon-Chef Jochen Hanebeck nimmt Abstand von großen Zukäufen. “Ich sehe momentan keine Akquisition in der Größenordnung von Cypress, die wir vor drei Jahren für neun Milliarden gekauft haben”, sagte der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Halbleiterherstellers dem “Handelsblatt”.

“Sehr große, internationale Deals würden wohl auch besonders genau geprüft werden in dieser geopolitischen Lage.” Es gebe nicht den einen großen Bereich, in dem sich der Dax-Konzern ergänzen müsse, erläuterte Hanebeck. Vielmehr seien es einige Aktionsfelder, in denen sich Infineon verstärken wolle. So wie am vergangenen Freitag, als Hanebeck den Kauf des kanadischen Mitbewerbers GaN Systems für 830 Millionen Dollar bekannt gab.

Die Firma hat sich auf das innovative Halbleitermaterial Galliumnitrid (GaN) spezialisiert. Den hohen für den Mittelständler mit nur 200 Beschäftigten und kaum Umsatz hält Hanebeck für angemessen: “Wir sind an einem Punkt, an dem das mit Galliumnitrid exponentiell abhebt. Ich bin überzeugt, dass das eine sehr gute ist.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Euro- und Dollarscheine

Infineon will keine neuen Milliardenübernahmen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH