Bankenverband: Frauen haben 400 Euro weniger pro Monat

Berlin () – Frauen in Deutschland haben laut einer im Schnitt 400 weniger zur freien Verfügung als . Einer Umfrage des Bundesverbands deutscher Banken zufolge können Frauen im Schnitt monatlich 1.000 Euro ausgeben, Männer hingegen 1.400 Euro, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).


“Ohne finanzielle Unabhängigkeit gibt es keine Freiheit. Denn ohne eigenes fehlt der Spielraum, Entscheidungen selbstbestimmt zu treffen”, sagte Henriette Peucker, Stellvertreterin des Hauptgeschäftsführers beim Bankenverband. “Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse unserer Studie besonders ernüchternd.” Die geringere Verfügbarkeit hat Folgen für die Altersvorsorge: Frauen können laut der Studie weniger zurücklegen. Etwas mehr als ein Viertel der Frauen spart bis zu 100 Euro monatlich, bei den Männern ist es ein Fünftel. Mehr als 200 Euro legen 28 Prozent der Frauen zurück, bei den Männern sind es 38 Prozent. Die Hälfte der Frauen erwartet der Studie zufolge, dass es ihnen im Alter nicht so gut gehen wird, bei Männern ist es mehr als ein Drittel. Aber auch diejenigen, die sich finanziell gut oder sehr gut aufgestellt sehen, müssen zum Teil ihren Lebensstil ändern.

“71 Prozent der Frauen denken, dass sie sich zur Rente hin deutlich werden einschränken müssen, von den Männern glauben das von sich lediglich 55 Prozent”, so Peucker. “Diese Situation ist nicht hinnehmbar.” Immerhin würden Frauen und Fonds für sich entdecken. “Frauen investieren wesentlich mehr in Aktien als noch 2019. Das ist eine erfreuliche Entwicklung.” “Heute besitzen 30 Prozent der Frauen Aktien, Fonds oder andere Wertpapiere – 2019 waren es nur 18 Prozent”, so die Finanzexpertin.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: 500-Euro-Geldscheine

Bankenverband: Frauen haben 400 Euro weniger pro Monat

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH