Presse

Die große Chance für Ostbayern

Regensburg (ots) – Der sechsjährige A3-Ausbau wird eine Zerreißprobe für die Pendler und die überlasteten Straßen der Boomregion. Arbeitnehmer fürchten zu Recht den Dauerstau. Pendler, die von ländlichen Neumarkter Ortsteilen nach Neutraubling oder von Wörth nach Regensburg fahren, können kaum ausweichen. Mit Bahn und Bus wären sie ewig unterwegs. Nicht nur auf der A3 zwischen Rosenhof und dem Kreuz Regensburg wird nach Unfällen ein noch größeres Chaos herrschen als bisher. Auch die zweite Stadtautobahn, die A93, und die Innenstadt werden leiden, weil die Verkehre sich beeinflussen und die ortskundigen Fahrer Schleichwege einschlagen. So zynisch es klingt: Dass die Region im Stau stecken wird, eröffnet Chancen. Wir werden gezwungen, jetzt neue Mobilitäts-Lösungen zu finden. Natürlich ist das Autofahren bequem, individuell und macht Spaß. Doch wir müssen es einschränken. Bis zu 30 000 der insgesamt 70 000 täglichen Fahrten auf der A3-Ausbaustrecke zwischen dem Kreuz Regensburg und Rosenhof gehen aufs Konto der Regensburger und der Umlandbewohner, also nahezu die Hälfte. Viele dieser Kurztrips der Städter zu Ikea und Hiendl oder der Berufspendler aus den Vororten könnten vermieden werden. Eine Reihe von Arbeitnehmern macht es heute schon vor. Der Journalisten-Kollege, der seinen Wagen auf dem Pendlerparkplatz außerhalb der Stadtgrenze abstellt, das Klapprad herausholt und das letzte Stück strampelt, um Stau und Parkplatzsuche zu vermeiden. Die Sportfreundin, die bei jedem Wetter von Sinzing ins Regensburger Pathologie-Labor radelt, obwohl sie zweimal von unaufmerksamen Autofahrern “heruntergeholt” wurde. Der Stadtbeamte, der im Bus aus Bad Abbach kommt. Wir alle können zur Entschärfung der Situation beitragen, ob mit dem E-Bike oder dem ÖPNV. Wenn auch die Politiker ihre Hausaufgaben erledigen, schafft der Großraum Regensburg die Mobilitätswende. 355 000 Menschen leben in Stadt und Landkreis, zumindest für den Speckgürtel sind die Wege ins Zentrum nicht weit – und die Region sitzt auf dem nötigen Finanzpolster für den Umstieg. Auch wenn viele Bürger immer noch am liebsten zu Hause ins Auto steigen und am Firmenparkplatz wieder aus, wissen sie, dass sich etwas ändern muss. Auf der Facebookseite der Mittelbayerischen schreibt Leserin Josefine S. am Samstag: “Wo sind die Konzepte für die Zukunft? Es muss weniger Auto heißen, nicht mehr.” Leser Mario T. vermutet, der Stau werde dahin verlagert, wo die ausgebauten Spuren enden. Er glaubt, dass der Verkehr so rasant zunimmt, dass auch die sechsspurige Autobahn überfüllt sein wird. Den A3-Ausbau haben sich Wirtschaft, Anwohner und Pendler gewünscht. Niemand hat dagegen geklagt, wie es etwa bei der Sallerner Regenbrücke der Fall ist. Aber was kommt danach? Soll immer weiter betoniert werden? Darauf reagieren die Bürger sensibel. Mehr als 48 000 Bayern unterstützen das Volksbegehren der Grünen gegen den Flächenfraß. Außerdem wandelt sich die Mobilität. Wir leben in einer Umbruchphase. Die wichtigsten Schritte der nächsten Jahre: Im Großraum Regensburg sollte schnell die Stadtbahn rollen. Das Radwegenetz muss engmaschig geknüpft werden, mit Schnelltrassen ohne Ampel. In den ÖPNV müsste viel mehr Geld fließen, damit er auch im Landkreis eine echte Alternative für Pendler wird. In Regensburg sind noch bessere Busverbindungen und weitere innerstädtische ÖPNV-Überholspuren gefragt, damit der Fahrgast am Autostau vorbeifährt. Politiker müssen sich dafür starkmachen, dass Deutsche Bahn und Bayerische Eisenbahngesellschaft höhere Kapazitäten schaffen. Dann ist die Region gerüstet. Und bis dahin rollen die ersten umweltfreundlichen, selbstfahrenden Autos über die Ausbaustrecke.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3888240
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Campaigning ist gut Dietikon (ots) - business campaigning GmbH wehrt sich gegen die Negativdarstellungen des Begriffs Campaigning, die aktuell durch die Medien und sozialen Medien geistern. «Campaigning ist einfach nur die Kunst, Menschen dazu zu bewegen, ihr Verhalten, Denken oder ihre Einstellungen zu ändern und einem dabei zu helfen, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Campaigning bewegt sich in der Regel innerhalb ...
Eurowings will Angebot ab Düsseldorf weiter ausbauen Düsseldorf (ots) - Der Lufthansa-Ableger Eurowings will in Düsseldorf weiter expandieren. "Nächstes Jahr planen wir, unser Netz weiter zu vergrößern. Zusätzliche Strecken in die USA wie in andere Länder kann ich mir vorstellen, wenn sich die Nachfrage gut entwickelt und die infrastrukturellen Rahmenbedingungen stimmen", sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) z...
Im März so viele Spätlandungen am Flughafen Düsseldorf wie nie in diesem Monat Düsseldorf (ots) - Im März kamen am Flughafen Düsseldorf 125 Flugzeuge nach 23 Uhr an, also der Uhrzeit, ab der eigentlich keine Jets mehr landen sollen. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Berechnungen der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, die auf den vom Airport gemeldeten Ankunftszeiten basiert. Laut der Analyse kamen im März mehr Jets nach 23 Uhr an als j...
zu den Streiks im öffentlichen Dienst Stuttgart (ots) - Die Arbeitgeber werden es nicht auf den großen Knall ankommen lassen - nicht in einer Phase von Rekordsteuereinnahmen, in der Bund und Kommunen von einer ansehnlichen Mitarbeiterbeteiligung ausgehen müssen. Der Kernkonfliktpunkt schlummert in einem Detail: der geforderten Mindestanhebung von 200 Euro. Die soziale Komponente würde einen Abschluss für die Kommunen erst richtig teue...
Baubranche erzielt hohe Überschüsse Berlin (ots) - Der Nettoüberschuss der Baufirmen ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Das zeigt eine neue Studie des Pestel Instituts im Auftrag der IG BAU. "Wir erleben einen Bauboom in allen Bereichen", sagte der IG BAU-Vorsitzende Robert Feiger dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606Quell...
“Bürger müssen mitgenommen werden”: Interview mit Prof. Dr. Straubhaar über … Lüneburg (ots) - Welche Herausforderung ist größer: Digitalisierung oder Globalisierung? Prof. Dr. Thomas Straubhaar: Mit Blick auf die Zukunft eindeutig die Digitalisierung. In den vergangenen 50 Jahren war die Globalisierung prägend. Die Digitalisierung ist die logische Konsequenz, die genuine Fortsetzung der Globalisierung mit neuen Technologien. Ich bin mir sicher, dass die Digitalisierung Leb...
Neues Spiel für Carlyle, Kommentar zu Akzo Nobel von Sabine Wadewitz Frankfurt (ots) - In dem Deal dürfen sich alle Beteiligten auf die Schulter klopfen. Der niederländische Farbenkonzern Akzo Nobel hat bei der Abspaltung der Spezialchemie die gewünschte Bewertung von 10 Mrd. Euro erreicht. Die Aktionäre sehen einer üppigen Ausschüttung entgegen. Und der Finanzinvestor Carlyle gewinnt mit dem mächtigen Staatsfonds GIC aus Singapur im Schlepptau ein ertragsstarkes A...
Hell- und dunkelblaue Plaketten – Die Dieselfahrer sind die Dummen Straubing (ots) - Überraschend ist, wie zurückhaltend das Umweltministerium, dessen Chefin Barbara Hendricks als Plakettenbefürworterin gilt, auf den Vorstoß aus ihrem nachgeordneten Bereich reagiert. Was darauf hinweist, dass sie dem künftigen Kabinett nicht mehr angehören dürfte. In einem Punkt wird sich auch ein Nachfolger kaum durchsetzen können: Die ebenfalls von Maria Krautzberger geforderte...
Lücke schließen Kommentar von Leonie Peschke zum Fachkräftemangel Mainz (ots) - Keine Frage: Es ist ärgerlich, wenn man als Kunde Wochen und Monate auf den Handwerker warten muss. Gerade, wenn etwas kaputt ist und dringend repariert werden müsste. Aber was sollen die Unternehmen denn machen, wenn heute kaum ein Schulabgänger noch eine Ausbildung im Handwerk machen will und stattdessen lieber alle studieren wollen? Es gäbe allerdings durchaus eine Möglichkeit, di...
Bundesregierung erwartet keinen Strompreis-Anstieg durch RWE-Eon-Deal Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung erwartet nicht, dass die Strompreise wegen des Megadeals von Eon und RWE steigen. "Durch die Konzentration auf weniger Netzbetreiber ist kein Anstieg der Netzentgelte zu erwarten", heißt es in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsfraktion, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) v...
Bau- und Immobilienwirtschaft fordern BMI-Staatssekretär für Bauen und Wohnen und … Berlin (ots) - Berlin, 14.03.2018 - Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, sprechen sich für eine zügige Integration der Bereiche Bauen und Wohnen in das Bundesinnenministerium aus. "Nach der langen Zeit der Regierungsbildung ist es wichtig, dass die Politik nun handlungsfähig wird und die dringend benö...
Kritik an Konzept der Entfristung von Arbeitsverträgen bei der Deutschen Post Berlin (ots) - Stellen Sie sich vor, Sie brechen sich ein Bein. Das ist schmerzhaft und oftmals langwierig. Vielleicht verfolgt Sie das Pech und Sie erwischen auch noch eine der Grippewellen? Sollten Sie einen befristeten Arbeitsvertrag bei der Deutschen Post haben, könnte zu der Sorge um Ihre Gesundheit noch die Sorge um Ihren Arbeitsplatz kommen. Denn der Konzern macht laut einem vertraulichen K...
Keine Zeit zum Jubeln Berlin (ots) - Die Tendenz stimmt hoffnungsvoll. Berliner Unternehmen nehmen wieder mehr Geld für Forschung und Entwicklung in die Hand. Zeit zum Jubeln ist dennoch nicht, denn viele Unternehmen stehen nach wie vor unter großem Druck. Entwicklungen wie der digitale Wandel und auch die Energiewende greifen massiv in immer mehr Geschäftsmodelle ein. Wer die Trends verpasst, muss später gegensteuern....
Regierung drängt zu Diesel-Nachrüstung Berlin (ots) - Berlin - In der Bundesregierung zeichnet sich ein schärferer Kurs gegen die Autohersteller beim Thema Diesel-Nachrüstung ab. Auf ihrer Klausurtagung in Meseberg will die Koalition außerdem über eine Verlängerung der Förderung für Elektroautos diskutieren. Henning Kagermann, Vorsitzender der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), sprach sich am Montag für eine Ausdehnung der st...
Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Post Bielefeld (ots) - Nein, Karl Marx hatte nicht Recht. Der Kapitalismus führt nicht automatisch zur Verelendung weiter Teile der Bevölkerung. Die Geschichte der vergangenen beiden Jahrhunderte hat das genaue Gegenteil bewiesen. Gesamtgesellschaftlich betrachtet ging es den Menschen nie so gut wie heute. Zumindest in den Ländern, in denen der Kapitalismus sozial eingebettet ist. Zweifellos zählt Deu...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.