Presse

Diese Groko muss groß werden

Düsseldorf (ots) – von Michael Bröcker

Deutschland bekommt ein Bündnis von Union und SPD. Zum vierten Mal, auch wenn das Attribut “groß” zu dieser Koalition nicht mehr passt. Die quälende Regierungsbildung, das taktische Postengeschacher und die politischen Kehrtwenden waren keine Werbung für die Parteiendemokratie. Aber dass bald die Parteien regieren, die der Wähler im vergangenen Herbst abgewatscht hat, kann man Union und SPD nur bedingt vorwerfen. Die SPD wollte in die Opposition, und die Union nach Jamaika. Aber nach der Absage der FDP und den mahnenden Worten des Bundespräsidenten war die Groko das geringere Übel. Deutschland braucht eine handlungsfähige Regierung, die in Brüssel, Paris, Peking und Washington mit der Garantie auf Mehrheiten im Bundestag auftreten kann. Europas Staatschefs flehten die Kanzlerin geradezu an, eine Minderheitsregierung zu verweigern. Sie wäre nicht mehr als ein spannendes Experiment für Politikwissenschaftler gewesen. Diese Koalition nun ist zumindest von innen legitimiert. Die CDU stimmte auf einem Parteitag zu. Und dass 66 Prozent der SPD-Mitglieder, die an der Wahl teilnahmen, Ja gesagt haben, ist ebenfalls ein ordentliches Ergebnis. Der Koalitionsvertrag ist keine Blaupause für eine Innovationsgesellschaft, die den Wohlstand von morgen und die jungen Generationen im Blick hat. Aber er ist eine solide Grundlage für gutes Regieren. Schwerpunkte in der Bildungs-, Akzente in der Familienpolitik und Ideen für die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft sind enthalten. Die entscheidende Frage wird sein: Wie viel Legitimation erarbeitet sich diese Koalition bei ihren Kritikern? Die vermeintlichen Volksparteien müssen die Distanz zwischen Wahlvolk und Gewählten abbauen. Das Gefühl, dass “die da oben” über alles reden, aber nicht über die Sorgen “der da unten”, ist Sprengstoff in einer polarisierten Gesellschaft. Das Jahrhundert-Thema Integration wird im Koalitionsvertrag mit der De-facto-Obergrenze formalistisch behandelt. Was fehlt, ist ein Kompass. Es treibt Millionen um, welche kulturellen Auswirkungen die Zuwanderung der Hunderttausenden aus muslimischen Ländern für die Mehrheitsgesellschaft haben könnte. Die verklemmte Sexualmoral, die Unterdrückung von Frauen, die Ablehnung von Juden oder Schwulen, all das steckt bei einigen (natürlich nicht bei allen!) der neuen Mitbürger in der Sozialisierung. Das ist keine Bereicherung für eine liberale Gesellschaft. Wann haben Andrea Nahles oder Angela Merkel das jemals gesagt? Eine Integrationspolitik mit klarer Haltung hat weder Union noch SPD im Angebot. Sie ist aber zwingend für den Zusammenhalt dieser Gesellschaft. Und den versprechen Union und SPD ja auf dem Deckblatt des Koalitionsvertrags. Dass der Blick der SPD auf die Integration von “einer ehrenwerten Gesinnung getrübt” ist (Peer Steinbrück), zeigt sich an den Wahlergebnissen der Partei im Ruhrgebiet. In Scharen laufen in den Regionen, wo sich Parallelgesellschaften gebildet haben, die Wähler zur AfD über. Und wenn die CDU-Kanzlerin ein Jahr braucht, um den Angehörigen der Terroropfer vom Berliner Breitscheidplatz ihre Anteilnahme zu zeigen, aber im Fall der Essener Tafel ohne Kenntnis oder ein Gespräch mit den Betroffenen per Fernsehinterview oberlehrerhaft Noten verteilt, dann muss man sich über ihren Kompass wundern. Wer die AfD aus dem Bundestag drängen will – und das muss das Ziel allen Bemühens sein -, der muss die Wähler aus diesem Spektrum zurückgewinnen. Ja, was denn sonst? 1,5 Millionen Ex-SPD- und Ex-Unionswähler sind zur AfD abgewandert. Die dumpfen Nationalisten müssen aufs Schärfste bekämpft werden. Protestwähler, die den Rechtsstaat ehren, lassen sich zurückgewinnen. Sachlich. Argumentativ. Mit guter Politik, ohne Anbiedern. Wenn der Koalition dies gelingt, sie das Land modernisiert, die dramatische Lage auf dem Wohnungsmarkt entschärft, die Aufstiegschancen für Hunderttausende Abgehängte verbessert, das Leben von Alleinerziehenden, Pflegenden, Erziehenden wenigstens ein wenig erleichtert, kann sie noch groß werden. Es wäre diesem Land zu wünschen.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3882400
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Aus für Echo-Preis Halle (ots) - Eine späte, auch erst unter massivem Druck getroffene Entscheidung, aber immerhin konsequent. Und mit den Diskussionen, die nun von Schönrednern verstärkt geführt werden dürften: So schlimm sei das doch alles gar nicht gewesen! Und außerdem müssten wir unbedingt an der Freiheit der Kunst und des Wortes festhalten. Das müssen wir in der Tat. Und jeglicher Versuch, wie er zum Beispi...
Kommentar zum Kampf gegen den Plastikmüll Stuttgart (ots) - Es ist höchste Zeit,dass die EU dem Plastik in unserer Umwelt den Kampf ansagt. Mit dem Binnenmarkt, wo 500 Millionen Verbraucher leben und wichtige Spieler der Industrie angesiedelt sind, hat sie es in der Hand, etwas zu bewegen. Sie kann Standards setzen, die von anderen Märkten übernommen werden. Sie kann den Anstoß dafür geben, dass der Raubbau an Ressourcen und die Verpestu...
Weg vom Schmusekurs – Ein Kommentar zur Aufkündigung des Schulfriedens durch die NRW-SPD Essen (ots) - Der "Schulfrieden" mag 2011 die Sehnsucht nach Ruhe befriedigt haben. Doch Politik lebt vom Wettstreit. Wie viele weiterführende Schulformen brauchen wir? Vier oder fünf? Eine oder zwei? Was hilft den Kindern? Diese Fragen dürfen Parteien nicht auf dem Schmusekurs umschiffen. Daher wirkt der Vorstoß der SPD belebend.QuellenangabenTextquelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermitte...
“Anarchie droht” Kommentar von Reinhard Breidenbach zu linker Gewalt Mainz (ots) - Wenn diese Republik es zulässt, dass eine Menschenjagd auf Polizisten stattfindet - eine schlimmere Bankrotterklärung ist kaum vorstellbar. Was jetzt in Hitzacker geschah, die Belagerung eines Polizistenhauses, ist weder neu, noch ein Einzelfall. Das macht die Sache schlimmer. Es zeigt nämlich die Steigerung eines verhängnisvollen Trends: Die Hemmschwelle zur Anwendung krimineller Ge...
Gemeindebund unterstützt CSU im Streit um Familiennachzug Düsseldorf (ots) - Im Koalitionsstreit über die Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge unterstützen die Kommunen die restriktive Linie der CSU. "Es ist der richtige Ansatz, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit vorläufigem Schutzstatus auf höchstens 1000 pro Monat zu begrenzen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, der in Düsseldorf erscheinenden "R...
68 der 100 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland laut Studie ohne … Düsseldorf (ots) - In Deutschland arbeiten in Top-Positionen der Wirtschaft deutlich weniger Frauen als in vielen anderen Ländern. Nach einer neuen Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) und der Technischen Universität München, die der "Rheinischen Post" vorab vorliegt, sind nur 17 Prozent der Posten in Vorständen und Aufsichtsräten mit Frauen besetzt. Während der Anteil wei...
: “Bericht aus Berlin” am Sonntag, 25. März 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen:Fehlende Wohnungen, steigende Mieten - Probleme deutscher Baupolitik In vielen deutschen Großstädten gibt es zu wenig bezahlbare Wohnungen, weil immer mehr Menschen in Ballungszentren drängen. Deswegen will die Große Koalition jetzt den Bau von Eigenheimen für Familien fördern, außerdem will sie zwei Milliarden Euro in den sozialen Wohn...
Duisburgs Oberbürgermeister Link wirft Spahn Ahnungslosigkeit vor Düsseldorf (ots) - In der Debatte um No-go-Areas in Deutschland reagiert Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) empört auf Aussagen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über die Stadt im Ruhrgebiet. "Die Aussagen von Jens Spahn zeugen - freundlich formuliert - von Ahnungslosigkeit", sagte Link der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Onlineausgabe). "Vielleicht hilft es, wenn ...
Gasreserve sinkt wegen Kälte auf niedrigsten Wert seit fünf Jahren Düsseldorf (ots) - Wegen der lang anhaltenden Kältewelle sind die deutschen Gasspeicher so leer wie zuletzt vor fünf Jahren. Das geht aus Daten der EU-Gasspeicherbehörde GIE hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegen. Demnach sind die unterirdischen Speicher derzeit nur noch zu 24,3 Prozent gefüllt. Das ist der geringste Wert seit fünf Jahren. Nur im...
GEW begrüßt Qualitätsstandards für Inklusion in NRW – Lehrergewerkschaft fordert: … Köln (ots) - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in NRW hat die Ankündigung von Qualitätsstandards für die Inklusion an den Schulen des Landes begrüßt. Die Vorstellungen von Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) seien aber noch "nebulös", kritisierte die GEW-Vorsitzende Dorothea Schäfer im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Sie forderte, die Regelschulen müssten "au...
Bundesgesundheitsministerium: Neuer Feiertag macht Pflegeversicherung teurer Osnabrück (ots) - Bundesgesundheitsministerium: Neuer Feiertag lässt Beiträge zur Pflegeversicherung steigen Spahns Staatssekretär warnt die Nordländer - Kritik an arbeitsfreiem Reformationstag Osnabrück. Das Bundesgesundheitsministerium hat die norddeutschen Bundesländer vor der Einführung eines neuen Feiertags gewarnt, weil damit die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen würden. Nach Informati...
Der falsche Ansatz – Leitartikel von Gilbert Schomaker Berlin (ots) - Das Zeichen vom Pfingstwochenende ist doch verheerend: Wenn du Gesetze in Berlin brichst und so eine Wohnung bekommen willst, dann redet der Geschäftsführer einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft direkt mit dir. Dass am Ende das Haus in der Bornsdorfer Straße in Neukölln doch geräumt wurde, macht das anfängliche Fehlverhalten nicht besser. Es ist eine falsche Mentalität, die si...
WP: Bosbach sieht in Aufgabe bei Kötter Security keinen Interessenkonflikt Hagen (ots) - Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach sieht in seiner Berufung in den Sicherheitsbeirat des Essener Unternehmens Kötter Security keinen Interessenkonflikt mit seiner Tätigkeit als Leiter der sogenannten Bosbach-Kommission, die in NRW Defizite bei der inneren Sicherheit untersuchen soll. Die Aufgabe des Beirates ist es nach Angaben von Kötter unter anderem, das Unte...
Kommentar Konsequent abschieben – nach Recht und Gesetz = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Deutschland tut sich sehr schwer damit, abgelehnte Asylbewerber abzuschieben, selbst wenn sie hierzulande gegen Gesetze verstoßen haben. Das lässt sich nicht leugnen, und das ist brandgefährlich, weil die gesellschaftliche Akzeptanz unseres Asylrechts nun einmal auch darauf beruht, dass sein Missbrauch konsequent sanktioniert wird. Der Staat wirkt da manchmal hilflos, und die Em...
Sozialverband VdK für gezielte Steuererhöhungen zugunsten der Rente Osnabrück (ots) - Sozialverband VdK für gezielte Steuererhöhungen zugunsten der Rente Präsidentin Bentele verlangt Vermögenssteuer und Finanztransaktionssteuer - "Erstes Rentenpaket kein großer Wurf" Osnabrück. In der Diskussion um die weitere Finanzierung der Rentenversicherung drängt der Sozialverband VdK Deutschland darauf, auch über eine gerechtere Steuerpolitik zu diskutieren. VdK-Präsidentin...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

Cookie-Erklärung

Wir verwenden Cookies für die Webanalyse und für Werbung. Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.
Datenschutz - Impressum

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Vielen Dank):
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse-Cookies nicht zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Datenschutz - Impressum

Zurück