Presse

Gesucht: Außenminister

Berlin (ots) – Kurzfassung: Der Wähler hat es ja schon lange geahnt. Aber so drastisch vorgeführt wie in den vergangenen Wochen bekam er es wohl noch nie. An der Macht bleiben, an die Macht kommen, Posten sowie Pöstchen vergeben und mit dem politischen Gegner dealen, ist in der Politik kein besonders appetitliches Geschäft. Aber es ist notwendig. Wie der Metzger, der die Leberwurst zusammenrührt und dies aus gutem Grund hinter verschlossenen Türen macht. Alle brauchen was zu essen, aber wie es genau gemacht wird, will man nicht wirklich wissen. Interessanterweise hat die Politik ihre Wurstküche derzeit zum Showroom umgebaut. Und wundert sich, wenn sich etliche Wähler mit Grausen vom öffentlichen Schlachtprozess abwenden. Das ist gar nicht gut für die Demokratie und wird durch die nächste Drama-Operation “Suche nach dem neuen Außenminister” nicht besser.

Der komplette Leitartikel: Der Wähler hat es ja schon lange geahnt. Aber so drastisch vorgeführt wie in den vergangenen Wochen bekam er es wohl noch nie. An der Macht bleiben, an die Macht kommen, Posten sowie Pöstchen vergeben und mit dem politischen Gegner dealen, ist in der Politik kein besonders appetitliches Geschäft. Aber es ist notwendig. Wie der Metzger, der die Leberwurst zusammenrührt und dies aus gutem Grund hinter verschlossenen Türen macht. Alle brauchen was zu essen, aber wie es genau gemacht wird, will man nicht wirklich wissen. Interessanterweise hat die Politik ihre Wurstküche derzeit zum Showroom umgebaut. Und wundert sich, wenn sich etliche Wähler mit Grausen vom öffentlichen Schlachtprozess abwenden. Das ist gar nicht gut für die Demokratie und wird durch die nächste Drama-Operation “Suche nach dem neuen Außenminister” nicht besser. Deutschland sicher durch schwierige Zeiten zu bringen und für eine friedliche, prosperierende Welt zu sorgen, ist ein überaus wichtiges Amt. Ganz besonders, wenn Europa tief in der Krise steckt und neue, starke Populisten das Rad der Geschichte zurückdrehen. Und wenn Leute wie Wladimir Putin, Donald Trump, Kim Jong-un und Co. den Lauf der Welt bestimmen wollen. Da braucht es den Besten oder die Beste für das Auswärtige Amt von Europas wichtigster Industrienation und nur nach diesen Kriterien müsste – eigentlich – auch intensiv gesucht werden. Soweit die schöne Theorie. Würde man die derzeitige Suche ehrlich in einer Stellenanzeige formulieren, müsste das ungefähr so klingen: “Mann oder Frau mit SPD-Parteibuch für das Amt des Bundesaußenministers gesucht. Wichtigste Voraussetzung: Kann gut mit Andrea Nahles und Olaf Scholz. Hat keinen Juso-Chef und/oder mitgliederstarke SPD-Landesverbände verärgert. Der Gesuchte ist nicht Martin Schulz oder Sigmar Gabriel oder ein Buddy von einem der Genannten. Internationale Erfahrung oder Renommee ist wurstegal. Beliebtheit bei den Deutschen ist keine Voraussetzung. Fremdsprache Englisch wäre nicht schlecht.” Wer auf diese Weise und nach diesen Kriterien sucht, wird am Ende vielleicht den passenden Kandidaten für seine seltsamen Anforderungen finden. Den Besten für Deutschland und seine Interessen findet man so aber ganz sicher nicht. Bei aller berechtigten Kritik an Martin Schulz ist es für den Kurzzeit-SPD-Chef besonders tragisch, dass ihm ausgerechnet das Amt versagt bleibt, für das er am meisten Kompetenz mitbrächte. Als Kanzlerkandidat war Schulz der falsche Mann. Als SPD-Chef war er nicht prinzipienfest genug. Die dritte Chance auf ein Spitzenamt wollten die enttäuschten Genossen ihm jetzt nicht geben. Und Sigmar Gabriel? Er hat es nicht schlecht gemacht. So sehen es jedenfalls die Deutschen und wollen ihn mit beeindruckender Mehrheit als Außenminister behalten. Aber auch das spielt keine Rolle mehr. Es geht nicht um die Frage, wen die Deutschen sich in diesem Amt vorstellen können. Sondern nur, ob die politischen Nebenbuhler ihn dort haben wollen. “Sigmar Gabriel hat sich mit seiner Kritik am Parteivorstand endgültig ins Abseits manövriert”, so diktieren es empört die Berliner Spitzengenossen in die Reporterblöcke. Mit seinem Namen will aber niemand so zitiert werden. Wahrscheinlich ist es den meisten doch zu peinlich, einen der wichtigsten Kabinettsposten vom geschmeidigen Wohlverhalten gegenüber der Parteiführung abhängig zu machen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3865579
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Das könnte Sie auch interessieren:

Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) zum BGH-Urteil Heidelberg (ots) - Offiziell geht es dem Portal Jameda darum, mehr Transparenz zu schaffen. Wäre dem tatsächlich so, ließe sich nichts dagegen einwenden. Natürlich müssen Patienten die Möglichkeit haben, sich über Ärzte zu informieren, und diese müssen es sich gefallen lassen, bewertet zu werden - das hat der BGH ja auch in seinem Urteil bestätigt. Aber Jameda ging es offenkundig um etwas anderes:...
Wagenknecht: Berufung von Nahles ein Offenbarungseid Osnabrück (ots) - Wagenknecht: Berufung von Nahles ein Offenbarungseid "SPD braucht inhaltliche Erneuerung"Osnabrück. Die Linken im Bundestag kritisieren scharf die geplante Ernennung von Andrea Nahles zur kommissarischen SPD-Vorsitzenden. Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag): "Eine neue Parteivorsitzende Andrea Nahles ist kein Befreiungsschlag...
Kommentar Trumps Mogelpackung = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Republikaner und Demokraten in den USA sind sich nur sehr selten einig, aber dass das Land dringend in seine marode Infrastruktur investieren muss, darüber herrscht ausnahmsweise mal Konsens. Zu offensichtlich ist das Desaster angesichts tiefer Schlaglöcher, bröckelnder Brücken und überlasteter Stromleitungen. Präsident Donald Trump hat nun seinen schon im Wahlkampf angekündigte...
Prämie für Diesel-Nachrüstung Bielefeld (ots) - Der Vorschlag, Steuergelder für die Umrüstung von Dieselautos einzusetzen, ist für das Vertrauen in die Politik, was der Kolbenfresser für den Motor ist: das beste Mittel zur Stilllegung. Sicher, subventioniert wurden Autohersteller auch schon früher: etwa durch die Bezuschussung von Feinstaubfiltern 2007, ganz groß bei der Prämie zur Verschrottung alter Fahrzeuge 2008/09 oder ak...
“Maischberger” am Mittwoch, 21. Februar 2018, um 22:55 Uhr München (ots) - Das Thema: "CDU nach rechts, SPD nach links: Rettet das die Volksparteien?"Countdown zu einer neuen Regierung: Die SPD-Mitglieder beginnen ihre mit Spannung erwartete Abstimmung über den Koalitionsvertrag. Der CDU-Parteitag entscheidet bereits am nächsten Montag. Aber nicht nur an der Basis der SPD wird der Aufstand geprobt, auch in der CDU rumort es gewaltig. In aktuellen Umfra...
Diktatur auf Raten. Kommentar zur Militärintervention in Rio de Janeiro. Von Peter … Berlin (ots) - Fortführung der Politik mit anderen Mitteln: Im krisengeschüttelten brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro hat nun ein General des Heeres das Sagen. Per Dekret aus dem Palácio do Planalto wurde am vergangenen Freitag die öffentliche Sicherheit in die starken Hände des Militärs gelegt. Denn dort geht es kriminell zu - und der »neoliberale Vampir« zeigt nun die Zähne. Als solcher ...
“Bericht aus Berlin” am Sonntag, 18. Februar 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen:Auftakt der SPD-Regionalkonferenzen: die Angst vor dem Abgrund / Für die designierte Parteivorsitzende Andrea Nahles geht es jetzt darum, die SPD vom Koalitionsvertrag zu überzeugen und für eine Koalition mit der Union zu werben. An diesem Wochenende beginnen die Regionalkonferenzen. Zwar hat die SPD gerade den Streit um die Parteispitz...
Farbe bekennen Kommentar zum Koalitionsvertrag Regensburg (ots) - Genau 463 723 registrierte Genossinnen und Genossen entscheiden in diesen Tagen darüber, ob Deutschland eine neue Regierung aus Union und SPD bekommen wird oder nicht. Abzüglich der Fake-Mitglieder natürlich, die etwa die Bild-Zeitung mit "GroKo-Hündin Lina" ins Rennen schickte. Damit, absurden Klamauk beiseite, geht es um eine Entscheidung von enormen Gewicht. Wobei man treffli...
Runde: Dicke Luft in deutschen Städten – Wie bleiben wir mobil? – Donnerstag, 22. … Bonn (ots) - Die Bundesregierung will die Luft verbessern. Sie muss es auch, denn es droht ein Gerichtsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof wegen starker Luftverschmutzung in Ballungszentren. Außerdem könnte an diesem Donnerstag ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Städten großflächige Fahrverbote für Dieselautos zulassen. Fahrverbote will die Bundesregierung jedoch unbedingt vermeide...
Das Microsoft-Dilemma – Europa als Software-Kolonie Mo 19.02.2018 | 22:55 | Berlin (ots) - "Wanna Cry" war ein Weckruf: Die Cyber-Attacke mit dem Erpressungstrojaner traf im Mai 2017 hunderttausende Rechner in über 100 Ländern. Aber wie kann nur ein Schadprogramm gleichzeitig Unternehmen, Krankenhäuser und sogar Geheimdienste in der ganzen Welt lahmlegen? Die Antwort hat einen Namen: Microsoft. Auch staatliche und öffentliche Verwaltungen von Helsinki bis Lissabon operier...
Tempo-30-Zonen Halle (ots) - Die Vereinfachung des Verfahrens war überfällig. Seit Jahren haben Kommunen und Elterninitiativen für eine leichtere Anordnung von Tempo-30-Abschnitten vor Schulen, Kindergärten oder Seniorenheimen gekämpft. Im Oktober 2017 wurde die entsprechende Änderung auch in Sachsen-Anhalt wirksam - und nach viereinhalb Monaten zeigt sich bereits, wie notwendig sie war. Denn den Verkehrsbehör...
zur Sicherheitspolitik Bielefeld (ots) - Bei der Sicherheitskonferenz in München werden stets viele richtige Sachen gesagt. Umso mehr fragt man sich allerdings, warum aus den klugen Analysen, die alljährlich im »Bayerischen Hof« zu hören sind, so selten die notwendigen Konsequenzen gezogen werden. Dieses Mal gab Noch-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) den Welterklärer. Seine Botschaft: Europa muss in verteidigungs- und ...
den US-Plänen für Strafzölle Bielefeld (ots) - Freier Handel gilt immer wieder als hehres Ziel und Versprechen des Wohlstands für alle. Der Protektionismus mit Strafzöllen indes ist als Abschottungspolitik verschrien. Die reine Lehre wird kaum praktiziert - weder in die eine, noch in die andere Richtung. Der Aufschrei ist groß, dass die USA jetzt ganze Industriezweige wie die Stahlbranche mit Schutzzöllen vor unliebsamem Wett...
Karsten Voigt fühlt sich durch Kevin Kühnert an Aufbruchstimmung der 60er Jahre … Heilbronn (ots) - Der SPD-Politiker Karsten Voigt, von 1969-1972 selbst Bundesvorsitzender der Jusos, lobt das Engagement des heutigen Juso-Chefs Kevin Kühnert. Voigt schreibt in einem Gastbeitrag für die "Heilbronner Stimme" (Samstag): "Ich fühle mich an 1966 erinnert, als ich selbst gegen die drohende Große Koalition demonstriert habe und - so wie Juso-Chef Kevin Kühnert heute - andere junge Men...
Kommentar Israels Justiz funktioniert = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Israel hat ein Korruptionsproblem, das ist nichts Neues. Bevor jetzt Premierminister Benjamin Netanjahu ins Visier der Ermittler geriet, stolperte schon sein Vorgänger Ehud Olmert über Bestechungsvorwürfe. Olmert trat zurück, als sich eine Anklageerhebung abzeichnete. Netanjahu dagegen will die Sache offenbar aussitzen. Juristisch gesehen hat er natürlich das Recht dazu, ob es a...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.