Presse

Nehmt die Sprache beim Wort

Regensburg (ots) – Als Deutschland ein Land von Dichtern und Denkern war, schrieb Heinrich von Kleist einen kleinen, klugen Aufsatz: “Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden”. Er schrieb – sinngemäß – dass man häufig erst dann Ordnung in den Bienenschwarm im eigenen Kopf bringt, wenn man über das Thema zu sprechen beginnt, das einen gerade umtreibt. Längst hat die Wissenschaft bestätigt: Sprache ist mehr als wortgewordene Gedanken. Sprache ist ein machtvolles Mittel, auch der Politik. Sie kann das Bewusstsein verändern, das eigene und das der anderen. Deshalb muss man verantwortungsvoll mit ihr umgehen. Das gilt besonders für Politiker, die – in einer besseren Welt – Vorbildfunktion haben. Mag sein, dass der bayerische AfD-Bundestagsabgeordnete Peter Boehringer eine unappetitliche Mail nur einem kleinen Kreis Gleichgesinnter zukommen ließ. Mag sein, dass er niemals öffentlich “Merkelnutte” gesagt hätte. Es ist egal. Die Wortwahl verrät mehr über den Menschen und seine Haltung zur parlamentarischen Demokratie – deren Nutznießer er eineinhalb Jahre später wurde -, als man jemals wissen wollte. Selbst das geschriebene Wort ist aus dieser Feder aggressives Geschrei: ein Wust von Ausrufezeichen, Fettungen, Unterstreichungen findet sich in der Mail. Hier wird gebrüllt, um Mut zu demonstrieren. Hier trommelt sich einer auf die Brust und sagt: Seht her! Ich allein traue mich auszusprechen, was alle denken. Dass dies keineswegs aufrichtiger Empörung geschuldet ist, zeigt das Postskriptum: “Wer sich über die Sprachwahl in diesem Mailing aufregt: einfach abmelden”. Der Furor ist Kalkül. Dem Verfasser ist bewusst, dass er die Grenze dessen überschreitet, was eine zivilisierte Gesellschaft toleriert. Es ist das alte Spiel der AfD: Man sorge für einen Eklat. Wenn es dann Kritik hagelt, nenne man es “medialen Pranger” und “unsägliches Bashing”. Und die Selbststilisierung zum tapferen Märtyrer einer perfiden Verschwörung aus Regierung und “Lügenpresse” hat wieder einmal geklappt. Die Diskussionen der vergangenen Jahre haben die deutsche Gesellschaft auch sprachlich polarisiert. Es wurden Kampfbegriffe eingeführt, deren bloße Nennung wie in einem pawlowschen Reflex Schaum vor den Mund treten lässt. “Staatsfunk” und “Zwangsgebühren” gehören dazu, der “Gender-Wahnsinn”, die “Bahnhofsklatscher”, “Mainstream” und “Political Correctness” – ebenso sehr aber auch der “Rechtspopulismus”, der sofort jedem als Brandzeichen verpasst wurde, der öffentlich über die deutsche Flüchtlingspolitik die Stirn runzelte. Solche Kampfbegriffe diffamieren immer und verhindern, dass man überhaupt miteinander ins Gespräch kommen kann. Drüben steht der Feind. Eine Reihe von Wörtern hat eine Frontlinie definiert. Sprache – das wäre die positive Seite ihrer Wirkmacht – kann aufklären, kann ein Bewusstsein dafür schaffen, wie gefährlich es ist, wenn der gesellschaftliche Konsens vollends verloren geht. Daran ließe sich eine vernünftige Politik erkennen: dass sie die Gründe, die einen Gutteil der Bevölkerung AfD wählen ließ, ernst nimmt und thematisiert. Daran ließen sich vernünftige Politiker erkennen: dass sie eine sachliche Sprache finden für Sachthemen. Dass sie den Gegner kritisieren, ohne ihn zu denunzieren. Dass sie ganz bewusst Abstand nehmen von solchen Begriffen, die zwar schnell heftige Emotion erzeugen, sich aber von der Sprache einer konstruktiven Debatte schon lange entfernt haben. Morgen, beim Politischen Aschermittwoch, wird vor Bier und Brezen wieder ordentlich geschäumt und gepoltert. Das ist Folklore und bereitet allen Beteiligten lässliches Vergnügen. In diesen prekären politischen Zeiten sollten Politiker ihre Worte dennoch sorgsam wählen. Die Reaktionen auf Wackel-Koalitionen und machtpolitische Kehren der letzten Wochen zeigen eines doch sehr deutlich: Die Sehnsucht ist groß nach Menschen, die man beim Wort nehmen kann.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3865566
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Fall Deniz Yücel – Freiheit für die Türkei! Straubing (ots) - Tatsächlich sollten die Beziehungen zu Deutschland im Moment für Ankara das geringste Problem sein. Auch der Fall Yücel ist angesichts des Ausmaßes politischer und juristischer Willkür in dem Land nur eine Marginalie. In der Türkei gehen gerade Rechtsstaatlichkeit, Meinungs- und Pressefreiheit jämmerlich zugrunde. Wer Journalismus für ein Verbrechen hält, der nimmt auch die Demok...
Ein hoffentlich heilsames Fiasko Kommentar Von Jan Drebes Düsseldorf (ots) - Zu beneiden ist derzeit niemand an der SPD-Spitze. Den führenden Genossen dürfte es in den nächsten Wochen schwerfallen, bei den geplanten Diskussionsrunden an der Basis von den Personaldebatten wegzukommen und über die Inhalte des Koalitionsvertrags zu reden. Stattdessen scheint es der SPD wieder nicht vergönnt zu sein, mit eindeutigen Verhandlungserfolgen um Zustimmung werben ...
Kommentar Doppelmoral = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Als der frühere FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr nach einer einjährigen Auszeit in den USA zur Allianz wechselte, nannten Sozialdemokraten und Grüne dies "unerträglich" und "skandalös". Ähnlich scharf waren die Reaktionen beim möglichen Interessenkonflikt des Medienmanagers und Fast-Medienministers Stephan Holthoff-Pförtner, den die SPD als "absurd" kritisierte. Der moralisch...
Härtetest für die Moral – Leitartikel von Jörg Quoos Berlin (ots) - Die Freude für Deniz Yücel, seine Familie und alle Kollegen ist berechtigt. Aber sie darf nicht vergessen machen, dass immer noch rund 150 Journalisten und Medienleute in türkischen Gefängnissen einsitzen. Yücels Freilassung ist keine Geste, die wir bejubeln müssen. Oder gar belohnen. Sie ist das Mittel einer unmenschlichen Politik, die mit Geiselnahmen politische Vorteile erzwingen...
Bürger haben wenig Vertrauen in Pflegeeinrichtungen Umfrage des SWR Bürgertalks “mal … Mainz (ots) - Die deutschen Pflegeheime haben ein katastrophales Image. Insgesamt 80 Prozent der Deutschen haben wenig oder überhaupt kein Vertrauen in die Pflegeeinrichtungen im Land. In der Gruppe der weiblichen Befragten lag der Anteil sogar bei 83 Prozent. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest-dimap im Auftrag des SWR Bürgertalks "mal ehrlich..." ...
Bundeswehr verzeichnet neuen Höchststand bei Bewerbern mit Abitur Düsseldorf (ots) - Auf dem härter umkämpften Arbeitsmarkt macht die Bundeswehr insbesondere bei Abiturienten Boden gut. Wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Verteidigungsministeriums berichtet, erreichte unter den rund 125.000 Bewerberinnen und Bewerbern des vergangenen Jahres der Anteil der Schulabgänger mit Fachhochschulreife und hö...
Überfällige Verbesserung – Kommentar von Martin Nejezchleba Berlin (ots) - Maximal zwei Wochen warten auf einen Bürgeramtstermin. Klingt gut. Vor allem nach all den Negativschlagzeilen über Behördenkollaps und endloses Warten auf die Wohnungsanmeldung. Damit sei jetzt endgültig Schluss, verkündete die Senatsinnenverwaltung am Freitag. Das "Leitprojekt Bürgeramt" soll dem Leid der Bürger ein Ende setzen. Der Selbsttest aber zeigt: die guten Nachrichten sind...
Junge Union mahnt inhaltliche Debatte über CDU-Profil an Osnabrück (ots) - Junge Union mahnt inhaltliche Debatte über CDU-Profil an Ziemiak nennt künftige Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer "gute Wahl" Osnabrück. Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Paul Ziemiak, hält es für eine der zentralen Aufgaben der künftigen CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die CDU-Inhalte in der Großen Koalition "stärker herauszuarbeiten". In einem Gespräch ...
Halbstarken-Politik Düsseldorf (ots) - Mit der Verwendung des Wortes Krieg sollte man vorsichtig sein, im Handelskrieg zwischen den USA und Europa geht es auch nicht um militärische Gewalt, aber um die Eskalation eines Konfliktes, der nur Verlierer kennt und am Verhandlungstisch zu lösen wäre. Auf Trumps Drohung, Strafzölle gegen Stahl-Importe zu verhängen, reagiert die EU mit der Androhung von Zöllen auf Agrar-Impor...
Blindgänger Kommentar von Christian Matz zur Bundeswehr und Ministerin von der Leyen Mainz (ots) - Es war einmal... eine Verteidigungsministerin, die als aussichtsreichste Nachfolgerin Angela Merkels gehandelt wurde. Doch vom Kanzleramt ist Ursula von der Leyen inzwischen so weit entfernt wie - sagen wir mal - die Bundeswehr von einer einsatzbereiten Truppe. Und das hat ausnahmsweise nichts mit der Kanzlerin zu tun; anders als diverse männliche Kronprinzen hat Merkel Von der Leyen...
Skandalöse Kriminalisierung: Deutschland macht sich beim Verbot von Demonstrationen … Berlin (ots) - Der türkische Ministerpräsident war bei Merkel zu Besuch. Man kann finden, dass das Timing für ein Pläuschchen mit Repräsentanten des Erdogan-Regimes ganz schön schlecht ist und deutsche Appeasement-Politik kritisieren. Man kann auch die Haltung haben, Diplomatie schade nie. Ganz egal aber, was man zu dem Yildirim-Besuch denkt - dass in Deutschland inzwischen mehrere Demos gegen den...
Die? Kommentar von Reinhard Breidenbach zu Kramp-Karrenbauer Mainz (ots) - So ist das also. Wenn es nach Angela Merkel geht, wird Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeskanzlerin. Spätestens 2021. Dass es vielleicht sogar schon 2018 so weit sein könnte, nach Neuwahlen - über diesen Gedanken ist Merkel zwar sicher not amused, aber in Depressionen stürzen würde sie das nicht. Da ist also eine offenbar sehr belastbare, kluge und unideologische 55-Jährige, die zum T...
Luxemburgs Außenminister Asselborn nennt Orban “Diktator” Berlin (ots) - Berlin - Angesichts der jüngsten Äußerungen des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn die Einleitung eines Verfahrens zum Entzug der EU-Stimmrechte Ungarns gefordert. Asselborn sagte dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe) mit Blick auf Orbans Rede zur Lage der Nation vom Sonntag, dass "Artikel 7 in der EU mit Nachdruck aktiviert werden mu...
Stegner gegen schnelle Festlegung auf Urwahl der SPD-Führung Berlin (ots) - SPD-Vize Ralf Stegner appellierte an seine Partei, sich bis zur Entscheidung der SPD-Mitglieder über die große Koalition auf die "Sachdiskussion" zu konzentrieren. Alle öffentlichen Personaldiskussionen müssten sofort beendet werden, sagte er dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag": "Egal, um wen oder welches Amt es geht." Zugleich wandte sich Stegner gegen eine schnelle Festlegung a...
Ist es richtig, dass die SPD-Mitglieder über die GroKo abstimmen dürfen? – Ein Pro und … Bielefeld (ots) - Ja: Juristisch ist zum SPD-Mitgliederentscheid alles gesagt. Das Bundesverfassungsgericht hat die fünf Beschwerden gegen das Verfahren gar nicht erst angenommen. Wer behauptet, das habe rein formale Gründe, der irrt. Hätten die Karlsruher Richter nämlich nur den leisesten Zweifel an der demokratischen Legitimation des Mitgliederentscheids, so hätten sie sicher Mittel und...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.