Presse

zur CDU

Bielefeld (ots) – Wenn sich die Bundeskanzlerin selbst in Fernsehsendungen einlädt, weiß jeder: Es geht um sehr viel. Angela Merkel scheut Live-Auftritte vor laufenden Kameras, weil sie meistens keine gute Figur macht – oder Fehler, wie bei ihren holprigen Sätzen zur »Ehe für alle«. Natürlich konnte man gestern bei »Berlin direkt« nicht erwarten, dass die Kanzlerin im ZDF ihren Verzicht auf den CDU-Parteivorsitz oder eine Befristung ihrer Amtszeit auf zwei Jahre verkünden würde. Das wäre gleichbedeutend mit einer Selbstentmachtung. Zu erwarten war das, was Merkel in solchen schwierigen Situationen immer macht: Versuche der Erklärung und Beschwichtigung, um Zeit zu gewinnen. Zeit, in der sich die Lage beruhigen soll. Das scheint allerdings unwahrscheinlich, weil sich die Hoffnungsträger der CDU mit ihrer Kritik am Koalitionsvertrag und an der Ressortverteilung nicht zurückhalten – obwohl sie damit ihre Aussichten auf Posten in der nächsten Regierung gefährden. Leuten wie Jens Spahn und Carsten Linnemann geht es um viel mehr. Was die neue Generation der Konservativen will: den Politikwechsel in der Flüchtlingskrise, die Wiederentdeckung des Markenkerns und damit einhergehend die Rückgewinnung ehemaliger CDU-Stammwähler von AfD und FDP. Eine Portion mehr reine Lehre, danach strebt ja auch der SPD-Nachwuchs. Was die Jungsozialisten mit ihrer Anti-GroKo-Kampagne ausgelöst haben, ist ein Generationenkonflikt. Sollte es zu einer Großen Koalition kommen, würde diese 40 Monate regieren. Während die SPD – trotz der Debatten über eine Urwahl des oder der Vorsitzenden – mit Andrea Nahles als Fraktionschefin und Olaf Scholz als Finanzminister und Vize-Kanzler für die nächste Bundestagswahl einigermaßen aufgestellt scheint, muss die Union erst einmal der Übergang gelingen. Und das kann nur funktionieren, wenn die CDU-Spitze von morgen heute schon Verantwortung übernimmt. Im Klartext: Merkel muss den Neustart der CDU in der Endphase ihrer Amtszeit hinbekommen. Das klappt nur mit jungen Konservativen – und nicht ohne sie. Merkel und ihren Getreuen, allen voran Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) und der designierte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), dürfte es kaum gelingen, Jens Spahn und Carsten Linnemann mit irgendwelchen lukrativen Posten einzukaufen und ruhigzustellen. Ein starkes personelles Signal an die Basis und an ehemalige Stammwähler wäre, Spahn jetzt mindestens zum Generalsekretär zu machen. Und es wäre Ausdruck der Souveränität einer Kanzlerin, die zwar über den Zenit ihrer Macht hinaus ist, aber im Spätherbst ihrer Laufbahn noch etwas für eine erfolgreiche Zukunft der CDU tun könnte.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3864507
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Yücel ist frei, aber die Türkei noch lange nicht = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Es ist die schönste Nachricht des gestrigen Tages. Nach einem Jahr hinter Gittern ist der deutsch-türkische "Welt"-Journalist Deniz Yücel endlich frei. Bis zuletzt gab es keine Anklageschrift. Der Mann, der seinen Job machte und recherchierte, wurde als Terrorverdächtiger festgehalten. In einem Land, das angeblich demokratisch verfasst ist. Für Despoten wie Präsident Erdogan bed...
Chefsache Wohnungsbau Berlin (ots) - Berlin fehlen schon heute 77.000 Wohnungen. Um den Bedarf auch nur annähernd zu decken, werden nach Berechnungen des Senats in den kommenden zwölf Jahren sogar knapp 200.000 benötigt. Angesichts dieser Zahlen kann es sich die Hauptstadt nicht mehr leisten, dass große Wohnungsbauvorhaben in der Endlosschleife zwischen den Bezirken und den verschiedenen Senatsverwaltungen verzögert od...
Gespräche zu Gratis-ÖPNV Osnabrück (ots) - FDP lehnt Gratis-ÖPNV rigoros ab Lindner: Landbevölkerung soll für Großstadtverkehr zahlen - Grünen-Fraktionschef fordert jährlich eine Milliarde Euro für Nahverkehr Osnabrück. Die FDP hat sich in aller Schärfe gegen die Idee einer kostenlosen Nutzung des Nahverkehrs gewandt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Partei- und Fraktionsvorsitzende Christia...
Katholische Kirche in Köln vor historischem Einschnitt: Erzbistum plant Zusammenlegung … Köln (ots) - Köln. Die katholische Kirche in Köln steht vor einem historischen Einschnitt. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) berichtet, sollen perspektivisch alle Innenstadtgemeinden zu einer einzigen Pfarrei zusammengelegt werden, geführt von einem Leitenden Pfarrer. Mit diesem Plan reagiere das Erzbistum darauf, dass vier der derzeit sechs "Seelsorgebereiche" im Kölner Zentrum m...
das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zu Maßnahmen gegen Terroristen Bielefeld (ots) - Das ist schon bemerkenswert: Seit Jahren kämpft die FDP gegen eine effektive Vorratsdatenspeicherung und verhindert so, dass Polizisten nach Verbrechen mit richterlicher Erlaubnis bei Telefonunternehmen nachfragen dürfen, wann der Verdächtige mit wem gesprochen hat. Und nun stimmt eben diese FDP einer Änderung des NRW-Polizeigesetzes zu, die ebenfalls die Datenbeschaffung unter R...
EVP-Chef Weber: von Freilassung Yücels nicht täuschen lassen Düsseldorf (ots) - Der Chef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel als "Signal der Entspannung" gewertet, warnte aber davor, "sich davon täuschen zu lassen". "Die grundlegende Entwicklung in der Türkei ist angesichts der Einschränkung der Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit kontinuierlich von Europa weg. Zudem ma...
Furcht vor Altersarmut Rentenniveau muss steigen Von Hannes Koch Bielefeld (ots) - Immer wieder diese wahlweise wohlgemeinten, interessengeleiteten oder nervigen Aufrufe, an die private Altersvorsorge zu denken. Es stimmt ja: Millionen Bürger werden später mit ihrer gesetzlichen Rente keine großen Sprünge machen können oder gar arm sein. Aber was helfen diese Warnungen denjenigen, die schon während ihres Berufslebens am Limit entlangschrammen und mit niedrigen ...
Kommentar zur Berufung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Generalsekretärin Stuttgart (ots) - Man könnte zuletzt den Eindruck gewonnen haben, Angela Merkel habe als CDU-Vorsitzende das Gespür für Stimmungslagen in der Partei verloren. Für die Berufung der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Generalsekretärin gilt das aber bestimmt nicht. Diese Personalie ist ein Glücksfall für beide: für Merkel und für die CDU. Merkel installiert eine ...
Kommentar Mit blauem Auge = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Aus den Chaos-Tagen der SPD geht die künftige Parteichefin Andrea Nahles mit einem blauen Auge hervor. Die gewachsene Sensibilität der Basis in Personalfragen hatte sie sträflich unterschätzt. Bei der verlockenden Aussicht, die erste Parteichefin in der mehr als 150-jährigen Geschichte der SPD zu werden, hatten sie ihre sonst guten Instinkte verlassen. Die einst so mächtige Volk...
Kühnert fordert mehr Kontrast zur Union Düsseldorf (ots) - Der Chef der SPD-Jugendorganisation Jusos, Kevin Kühnert, hat vor seinen Auftritten an diesem Freitag in Nordrhein-Westfalen mehr Abgrenzung zur Union gefordert. "Um wieder stark zu werden, muss die SPD in den Themen, die den Alltag der Menschen bestimmen, endlich wieder deutlich unterscheidbar von der Union werden", sagte Kühnert der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Pos...
Sigmar Gabriel auf dem Balkan. Von Gerd Schumann Berlin (ots) - Welch ein Glück für Deutschland, dass Sigmar Gabriel nun doch einige Dates wahrnimmt. Schließlich hatte der »brillante Kopf« (FAZ vom 12.2.) bereits alle Auftritte als Außenminister gecancelt. Und sich schmollend mit Worten, die zu Herzen gingen, nach Goslar zurückgezogen. Ein gedemütigter Vater, abserviert im Außenamt, obwohl seine Beliebtheitswerte in unerklärliche Höhen gestiegen...
Gratis-Nahverkehr Bielefeld (ots) - Busse und Bahnen auf Steuerzahlerkosten fahren zu lassen, um Autofahrer zum »kostenlosen« Umsteigen zu animieren: Der Plan der geschäftsführenden Bundesregierung ist ein Witz. Das Vorhaben ist so ernst gemeint, dass es im Koalitionsvertrag nicht einmal auftaucht. Es scheint eine über Nacht entstandene Idee zu sein, um die EU zu besänftigen, die bessere Luft in deutschen Großstädt...
Diktatur auf Raten. Kommentar zur Militärintervention in Rio de Janeiro. Von Peter … Berlin (ots) - Fortführung der Politik mit anderen Mitteln: Im krisengeschüttelten brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro hat nun ein General des Heeres das Sagen. Per Dekret aus dem Palácio do Planalto wurde am vergangenen Freitag die öffentliche Sicherheit in die starken Hände des Militärs gelegt. Denn dort geht es kriminell zu - und der »neoliberale Vampir« zeigt nun die Zähne. Als solcher ...
Wir müssen reden In unserem Land herrscht Religionsfreiheit. Und dennoch zeigt der … Regensburg (ots) - Die Sachlage ist klar: "Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet." So lauten die beiden ersten Absätze des Artikels 4 unseres Grundgesetzes. Sie gelten, und das ganz egal, ob besorgten Bürgern, Rechtsextremen oder politischen Parteien der Ba...
Parteivize Schäfer-Gümbel hat starke Bedenken gegen Urwahl des SPD-Vorsitzenden – “Wir … Berlin / Saarbrücken. (ots) - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat starke Bedenken gegen eine Urwahl des neuen Parteivorsitzenden geäußert. Eine Urwahl bringe Probleme mit dem Parteiengesetz und verschiedene Legitimationen in der SPD-Führung mit sich, sagte der 48jährige der "Saarbrücker Zeitung" (Montagausgabe). "Entweder man wählt alle per Urwahl oder alle auf dem Pa...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.