Presse

Sehnsucht nach Jamaika

Berlin (ots) – Kurzform:Im Rückspiegel der GroKo-Turbulenzen wirkt die Jamaika-Perspektive wie eine Verheißung. Ein Bündnis, das der Sehnsucht folgt nach einer Politik, die den Erfordernissen kommender und nicht vergangener Jahrzehnte gerecht wird. Die mühsamen Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen verdienen keine Verklärung. Christian Lindner wird wissen, wie wenig seine Behauptung überzeugt, ein schwarz-gelb-grünes Bündnis wäre in Teilen schlechter gewesen als die dritte große Koalition in vier Wahlperioden. Jamaika hätte gestanden für mehr Klimaschutz, eine Entlastung der Bürger und eine konsequente Zuwanderungspolitik. Die Verantwortung des FDP-Vorsitzenden für das Scheitern der Sondierungen wiegt schwerer denn je.

Der vollständige Leitartikel: Die Aufführung, die gerade die SPD aber auch die Union in den vergangenen Wochen geboten haben, lässt viele Bürger ratlos zurück. Mit einem Gefühl der Betäubung. Hat sich das wirklich so zugetragen? Der allgemeine Vorwurf, den GroKo-Verhandlern sei es mehr um Posten als um Inhalte gegangen, greift zu kurz. Einflussreiche Posten sind die Grundlage dafür, Inhalte durchzusetzen. Das Bild, das die nominellen Verhandlungsführer Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer abgegeben haben, ist deswegen so verheerend, weil sie allzu offenkundig von persönlichem Machterhalt geleitet waren. Bei Angela Merkel hat das Methode. Je schlechter es einem möglichen Regierungspartner geht, desto mehr gibt sie ihm, um selbst im Amt zu bleiben. 2013 bekam die SPD einen weithin sozialdemokratischen Koalitionsvertrag. Jetzt, nach dem Absturz der SPD auf ein historisches Tief, verschenkt Merkel das Finanzministerium, in dem Wolfgang Schäuble über Jahre deutsche Politik nach den Grundsätzen der CDU geprägt hat. Und die CSU, die es vor der Bayern-Wahl auch nicht leicht hat, wird von der CDU-Vorsitzenden nach dem gleichen Prinzip bedacht. Der zum Versorgungsfall gewordene CSU-Chef Seehofer darf Superminister für Inneres und Heimat werden. Möglicherweise hat Merkel damit den Bogen überspannt. Ihr Versuch, die aufgebrachte CDU per Fernsehinterview zu beschwichtigen, dürfte nicht alle überzeugt haben. Die SPD hat sich lächerlich gemacht; und viel Schlimmeres kann eine Volkspartei der Demokratie nicht antun. Die Sozialdemokraten stünden nicht einmal mehr zu ihrem Wortbruch – dieser sarkastische Kommentar, der in den sozialen Netzwerken viel Anklang findet, bringt es auf den Punkt. Warum hat Sigmar Gabriel, als ihn seine Partei als Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten nicht mehr trug, ausgerechnet Martin Schulz auf den Schild gehoben? Gabriel kennt Schulz besonders gut und muss gewusst haben, dass er über begrenzte Führungsfähigkeiten und schon gar nicht über Kanzlerformat verfügt. War es ein letzter Versuch, den weiteren Aufstieg seiner Widersacher Andrea Nahles und Olaf Scholz zu verhindern? Oder gab es zumindest diesen Hintergedanken, der SPD zu demonstrieren, dass es mit ihm, Gabriel, besser gekommen wäre? Ob der Verzicht von Schulz die Erfolgsaussichten des Mitgliederentscheids erhöht, ist ungewiss. Denn die Art des Abgangs hallt nach: Der Versuch, den SPD-Vorsitz gegen das Außenamt einzutauschen – gegen das eigene Wort, um selbst im Spiel zu bleiben. Dann Sigmar Gabriels beispielloser Angriff auf den “Mann mit den Haaren im Gesicht”. Die Suche nach einem Außenminister wird das Personalkarussell in der SPD noch einmal in Gang setzen. Die eigentliche Frage, ob der Koalitionsvertrag gut genug ist für die Herausforderungen unserer Zeit, rückt weiter in den Hintergrund. Im Rückspiegel der GroKo-Turbulenzen wirkt die Jamaika-Perspektive wie eine Verheißung. Ein Bündnis, das der Sehnsucht folgt nach einer Politik, die den Erfordernissen kommender und nicht vergangener Jahrzehnte gerecht wird. Die mühsamen Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen verdienen keine Verklärung. Christian Lindner wird wissen, wie wenig seine Behauptung überzeugt, ein schwarz-gelb-grünes Bündnis wäre in Teilen schlechter gewesen als die dritte große Koalition in vier Wahlperioden. Jamaika hätte gestanden für mehr Klimaschutz, eine Entlastung der Bürger und eine konsequente Zuwanderungspolitik. Die Verantwortung des FDP-Vorsitzenden für das Scheitern der

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3864492
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Das könnte Sie auch interessieren:

Kölnische Rundschau: zu Israel Köln (ots) - Eskalation Raimund Neuß zur Drohnen-Affäre So funktioniert die Logik der Eskalation: Eine nach israelischen Angaben iranische Drohne dringt von Syrien her in den israelischen Luftraum ein, es erfolgt ein harter Gegenschlag, Syrien schießt eines der beteiligten israelischen Flugzeuge ab, Israel führt weitere Vergeltungsschläge. Israels Darstellung ist nicht überprüfbar, aber das Dement...
Europa und Elektromobilität Halle (ots) - Gerade mal 300 000 Elektroautos sind derzeit zugelassen - zu wenig, um die gewaltigen Investitionen, die mit 20 Milliarden Euro beziffert werden, wieder hereinzuholen. Und dabei ist die Frage, ob es Sinn macht, in die heutigen Batterien zu investieren oder doch lieber die nächste Generation der Festkörperzelle rechtzeitig anzugehen, noch gar nicht beantwortet. In einem Punkt hat ...
Kommentar Sicherheit vs. Freiheit = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Es war eines der zentralen Wahlkampfversprechen der CDU in Nordrhein-Westfalen, das Land sicherer zu machen. Jetzt hat der Innenminister einen ersten Entwurf zur Änderung des Polizeigesetzes vorgelegt. Einiges davon, etwa verdachtsunabhängige Verkehrskontrollen oder die Telefonüberwachung, ist in anderen Bundesländern längst Standard. Terrorpläne in NRW und der unbehelligt im La...
Von der Leyens Materialschlacht Düsseldorf (ots) - Ursula von der Leyen hat die Batterien der U-Boote nicht vorzeitig altern lassen, die Produktion von Zahnrädern nicht stillgelegt und auch keine der Bundeswehrreformen zu verantworten, über deren Folgen sie nun stolpert. Und doch lässt sich erklären, warum die Serie von Negativschlagzeilen nicht abreißt. Die Ministerin erweckte den Eindruck, nun alles besser zu machen, nachdem d...
Panzer-Export an die Türkei laut Bundestagsgutachten nicht völkerrechtswidrig Düsseldorf (ots) - Auch vor dem Hintergrund der türkischen Offensive im Norden Syriens stellt die deutsche Lieferung von 354 "Leopard"-Kampfpanzern an die Türkei rückblickend offenbar keinen Völkerrechtsverstoß dar. Zu diesem Ergebnis kommen nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) zwei Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Allerd...
Blindgänger Kommentar von Christian Matz zur Bundeswehr und Ministerin von der Leyen Mainz (ots) - Es war einmal... eine Verteidigungsministerin, die als aussichtsreichste Nachfolgerin Angela Merkels gehandelt wurde. Doch vom Kanzleramt ist Ursula von der Leyen inzwischen so weit entfernt wie - sagen wir mal - die Bundeswehr von einer einsatzbereiten Truppe. Und das hat ausnahmsweise nichts mit der Kanzlerin zu tun; anders als diverse männliche Kronprinzen hat Merkel Von der Leyen...
Landesbischof Meister: Art und Menge der Fleischproduktion ist nicht zukunftsfähig Osnabrück (ots) - Evangelischer Landesbischof Meister: Art und Menge der Fleischproduktion ist nicht zukunftsfähig Leiter der Landeskirche Hannovers fordert an Aschermittwoch zu Verzicht auf Osnabrück. Der evangelische Landesbischof Ralf Meister fordert anlässlich des Aschermittwochs einen bewussteren Umgang mit Fleisch. "Die Art und Menge der Fleischproduktion ist so nicht zukunftsfähig", sagte M...
Kommentar zum SPD-Mitgliederentscheid: Krisenverwalter Berlin (ots) - Von einem Streit auf Augenhöhe zwischen Befürwortern und Gegnern einer erneuten Großen Koalition kann in der SPD keine Rede sein. Die Regionalkonferenzen, die in diesen Tagen abgehalten werden, dienen der Parteispitze dazu, die Mitglieder zu bearbeiten, damit diese beim Basisentscheid für die Fortsetzung von Schwarz-Rot stimmen. Diejenigen, die für ein Nein werben, sollen dabei mögl...
4,5 Millionen Euro Mehreinnahmen in Berlin durch mehr Steuerprüfungen bei … Berlin (ots) - In Berlin wurden 2017 mehr als sechsmal so viele Außenprüfungen bei Steuerpflichtigen mit besonderen Einkünften durchgeführt wie im Jahr 2016. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Finanzen auf eine Schriftliche Anfrage der LINKE-Abgeordneten Sebastian Schlüsselburg und Steffen Zillich hervor, die der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« vorab vorlieg...
Kommentar zu SPDMitgliederentscheid Stuttgart (ots) - Basisdemokratie ist eine zwiespältige Angelegenheit. Im Falle des Groko-Votums handelt es sich um ein demokratisches Paradox: Wer nicht bloß wahlberechtigt ist, sondern auch noch SPD-Mitglied, der darf zweimal abstimmen, wie es weitergeht im Land. Gewöhnliche Bürger wählen die Abgeordneten, Sozialdemokraten entscheiden auch über die Regierungspolitik. Natürlich ist es legitim, we...
Berlin wächst und wächst Berlin (ots) - Die Freude über die Attraktivität der Stadt darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Bevölkerungszuwachs auch Probleme mit sich bringt. Es fehlen Kitas, Schulen, Wohnungen, die Straßen- und U-Bahnen werden immer voller, die Straßen auch. Reformiert werden muss die Verwaltung, vor allem muss die Aufgabenverteilung zwischen Senat und Bezirken endlich einmal kritisch überprüft werde...
Absurd Frankfurt (ots) - Absurd, absurder, Trump: Nach dem Schulmassaker in Florida will der US-Präsident Lehrer bewaffnen. Reicht das? Geht es nicht noch absurder? Müsste man nicht auch die Schüler bewaffnen - und mit dem Schießtraining so früh wie möglich beginnen, also sobald der Nachwuchs in der Lage ist, ein Gewehr zu halten? Es ist dann nicht mehr weit bis zu dem Vorschlag, der kürzlich auf der Sat...
Durchgeknallt Heidelberg (ots) - Christian Altmeier über die Waffengesetze in den USAEs klingt nach blankem Zynismus - oder schlicht nach einem verspäteten Faschingsgag: Als Maßnahme gegen Schießereien an Schulen sollen sich nun auch die Lehrer in den USA bewaffnen. Dabei folgt der Vorschlag von Donald Trump der ebenso bekannten wie widersinnigen Maxime der Waffenlobby, Sicherheit zu schaffen durch noch mehr...
Bürger haben wenig Vertrauen in Pflegeeinrichtungen Umfrage des SWR Bürgertalks “mal … Mainz (ots) - Die deutschen Pflegeheime haben ein katastrophales Image. Insgesamt 80 Prozent der Deutschen haben wenig oder überhaupt kein Vertrauen in die Pflegeeinrichtungen im Land. In der Gruppe der weiblichen Befragten lag der Anteil sogar bei 83 Prozent. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest-dimap im Auftrag des SWR Bürgertalks "mal ehrlich..." ...
Polizei in Sachsen-anhalt lässt auf sich warten – Innenminister: “angespannte … Halle (ots) - Die Zeitspanne vom Alarmieren der Polizei bis zum Eintreffen des Streifenwagens ist in Sachsen-Anhalt weiterhin groß. Im vergangenen Jahr dauerte es durchschnittlich 25 Minuten und 11 Sekunden. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montagausgabe)mit Verweis auf Zahlen des Innenministeriums. Oberhalb von 25 Minuten lag das Land bereits 2015 und 2016. Am längs...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.