Presse

Bundesagentur für Arbeit warnt vor Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes

Osnabrück (ots) – Bundesagentur für Arbeit warnt vor Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes

Vorstand Holsboer beharrt auf Tariflöhnen oder ortsüblichen Löhnen für geförderte Langzeitarbeitslose – “Die Bedingungen für die Arbeitgeber müssen stimmen”

Osnabrück. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einem Scheitern des geplanten sozialen Arbeitsmarktes. BA-Vorstand Valerie Holsboer sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag): “Die Bedingungen für die Arbeitgeber müssen stimmen, sonst wird das nichts.”

Die BA beharrt laut Holsboer auf elementaren Verbesserungsvorschlägen. “So müssen Tariflöhne oder zumindest ortsübliche Löhne erstattet werden, damit sich möglichst viele echte Arbeitgeber beteiligen. Das werden sie nicht tun, wenn nur Mindestlohn erstattet wird und sie draufzahlen, weil sie Lohndifferenzen ausgleichen müssen.” Man dürfe nicht vergessen: Es gehe um “Jobs in der realen Wirtschaft und nicht in einer künstlichen Parallelwelt oder bei irgendwelchen Projektträgern”.

Ziel der Bundesregierung ist es, durch Lohnzuschüsse sozialversicherungspflichtige Jobs für 150.000 Langzeitarbeitslose zu schaffen. Dazu sollen die Jobcenter bis zum Jahr 2020 insgesamt vier Milliarden Euro erhalten.

Holsboer wandte sich zudem dagegen, bei Hartz-IV-Beziehern auf Sanktionen zu verzichten. Sie betonte: “Ohne Sanktionen geht es nicht. Die Gesellschaft würde es nicht akzeptieren, wenn es keinerlei Druck mehr geben würde. Wie soll man den Menschen, die für kleines Geld zur Arbeit gehen, erklären, dass andere, die sich nicht anstrengen, netto fast das Gleiche in der Tasche haben?” Deshalb sei es richtig und wichtig, bei Hartz-IV-Empfängern Mitwirkungspflicht einzufordern.

Bei Sanktionen gegen jugendliche Leistungsbezieher sollte sich nach den Worten von Holsboer allerdings etwas ändern. “Es kann nicht sein, dass Menschen aufgrund von Sanktionen ihre Wohnung verlieren beziehungswiese obdachlos werden. So tief darf man niemanden fallen lassen, schon weil es extrem schwierig ist, Menschen aus einer solchen Situation wieder herauszuholen und in Richtung einer Ausbildung oder Arbeit zu leiten.”

______________________________________________________________

Integration von Flüchtlingen: Bundesagentur für Arbeit zieht positive Zwischenbilanz

BA-Vorstand Holsboer: Hut ab vor den Arbeitgebern

Osnabrück. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine positive Zwischenbilanz der Integration von Flüchtlingen gezogen. BA-Vorstand Valerie Holsboer sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag): “Inzwischen haben 238.000 Menschen aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern bei uns einen sozialversicherungspflichtigen Job gefunden.” Das sei gemessen an den vorsichtigen ersten Erwartungen sehr viel. Hinzu komme, dass 28.000 Flüchtlinge eine Ausbildung machten und 69.000 immerhin einer geringfügigen Beschäftigung nachgingen. Holsboer lobte: “Viele Arbeitgeber, vor allem kleine und mittlere, haben sich großartig verhalten und zum Teil sehr flexibel gezeigt. Hut ab.”

Aktuell sind noch 900.000 Menschen mit Fluchthintergrund in der Grundsicherung, also im Hartz-IV-Bereich, so Holsboer weiter. Davon seien etwa 600.000 erwerbsfähig. Sie warne allerdings davor, das Thema Flucht mit dem Fachkräftemangel in Verbindung zu bringen. “Das wird den Menschen nicht gerecht. Da kamen und kommen in der Mehrzahl keine gut ausgebildeten Arbeitnehmer auf der Suche nach einem neuen Job, sondern primär Menschen, die Leib und Leben retten wollten.” Ein ganz anderes Thema sei die gesteuerte Fachkräftezuwanderung. Beide Bereiche dürfe man nicht vermischen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4031874
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Grenzkontrollen – Weiterhin nötig Straubing (ots) - Im gemeinsamen Haus Europa, so lautet die Leitidee des Schengener Abkommens, braucht es keine verschlossenen Zimmertüren, dafür passen alle zusammen auf die Eingänge auf. Ein wundervoller Gedanke. Doch in der Praxis funktioniert der Schutz der europäischen Außengrenzen eben nicht. Was vor dem Hintergrund gewaltiger, weltweiter Migrationsbewegungen überdeutlich geworden ist. Deuts...
Kommentar zur Parteienfinanzierung Stuttgart (ots) - Wie ist die richtige Form, was ist der angemessene Umfang der Finanzierung politischer Parteien? Das deutsche Mischsystem einer Parteienfinanzierung aus privaten Spenden und staatlichen Zuschüssen hat seinen Charme. Das Problem der Entscheidung des Bundestags ist ein anderes: Das Unmaß, das sich in einer Erhöhung um 15 Prozent der Staatsmittel äußert, vernebelt die Vorteile. ...
Berliner Polizei benötigt Unterstützung für Erdogan-Besuch – Von Alexander Dinger Berlin (ots) - Der Staatsbesuch des türkischen Präsident Recep Tayyip Erdogan am 28. und 29. September wird zu einem der größten Einsätze für die Berliner Polizei der vergangenen Jahre. Nach Informationen der Berliner Morgenpost hat die Behörde mehrere Bundesländer und die Bundespolizei um Unterstützung für den Einsatz gebeten. Für den 29. September hat die kurdische Gemeinde bereits eine Großkund...
Chinesischer Milliardär warnt US-Regierung vor Handelskrieg Berlin (ots) - Positec-Chef Don Gao: Wirtschaftliche Abschottung schwächt ein Land / "Schon die chinesische Mauer hat nie funktioniert" Berlin, 17. Juli 2018 - Der Chef des chinesischen Elektrowerkzeug-Konzerns Positec, Don Gao, hat vor den Folgen eines globalen Handelskriegs und wirtschaftlicher Abschottung gewarnt. Mit Blick auf die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Strafzölle auf Prod...
zur Freigabe eines Teilstücks der A33 Bielefeld (ots) - Es ist noch nicht der endgültige Lückenschluss der A33. Es ist nur die Freigabe eines kurzen Abschnitts von 7,9 Kilometern für den Verkehr. Und doch ist das ein Riesenschritt - zumal zwei weitere Abschnitte Ende 2018 und Ende 2019 folgen. Somit wird in absehbarer Zeit endlich eine Verbindung fertiggestellt, die seit mehr als einem halben Jahrhundert eine wichtige Achse zwischen O...
Personal in Kliniken Halle (ots) - Gesundheitsminister Jens Spahn will nun endlich Nägel mit Köpfen machen und per Gesetz vorgeben, wie viel Personal eine Klinik mindestens für die Betreuung der Patienten beschäftigen muss. Sicher, eine über ein ganzes Jahr und alle Abteilungen gerechnete Quote ist nicht besonders treffsicher. Aber sie ist zumindest ein Anfang, um überhaupt einmal Transparenz in diesem Bereich zu sch...
AfD muss sich bekennen Straubing (ots) - Mehr als andere Versuche, Hitler zu beseitigen, gilt der 20. Juli nicht zuletzt im Ausland als Beispiel dafür, dass nicht alle Deutschen bis zum Ende hinter dem Terror-Regime standen. Steinkes Äußerungen sind einfach nur erbärmlich. Bei der Empörung der Parteispitze kann es nicht bleiben. Sie wird die Frage zu beantworten haben, ob jemand wie Steinke einen Platz in der Partei hat...
Zweite Chance für GroKo Straubing (ots) - Die neue Bundesregierung muss jetzt erst einmal den eigenen Laden auf Vordermann bringen, bevor sie neue Schritte hin zu noch mehr Europa wagt. Es sind gewaltige Aufgaben, die sich vor der nun eingeschworenen Bundesregierung auftürmen. Das Bündnis der sehr breiten Mitte kann nun zeigen, dass seine Strategien erfolgreicher sind, als die einfachen Rezepte der Populisten vom rechten...
Bär warnt vor Uploadfiltern Düsseldorf (ots) - Nach dem Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel hat die Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt, Dorothee Bär (CSU), vor der Einrichtung sogenannter Uploadfilter gewarnt. "Die Freimütigkeit, mit der in diesen Tagen von Einigen Uploadfilter ins Gespräch gebracht werden, finde ich erschreckend", sagte Bär der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Sowohl Terrorismusbek...
NRW sucht nach 17 Terrorverdächtigen und 4512 Straftätern Düsseldorf (ots) - Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf sucht derzeit per Haftbefehl nach 17 Terrorverdächtigen. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums an den Rechtsausschuss des Landtags hervor, der der "Rheinischen Post" (Düsseldorf / Dienstag) vorliegt. Den 17 Personen wird in 14 verschiedenen Verfahren die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigu...
Patientenbeauftragter: Kontrolle von Sprechstundenzeiten nicht notwendig Berlin (ots) - Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe, hält es nicht für notwendig, die Sprechstundenzeiten von Kassenärzten stärker zu kontrollieren. Er vertraue darauf, dass die Mediziner die geplante Erhöhung der Mindestsprechstundenzeiten für Kassenpatienten von 20 auf 25 Wochenstunden einhielten, sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). "...
Kein Gipfelsturm Frankfurt (ots) - Die Bundesregierung hat noch Zeit, bevor eine Bilanz der ersten 100 Tage gezogen werden kann. Doch es lässt sich bereits feststellen, dass die große Koalition mäßig aus den Startlöchern gekommen ist. Und dass die Beteiligten dazu neigen, sich gegenseitig ein Bein zu stellen. Oder gelegentlich der Einzelne sich selbst. Die innerkoalitionäre Sabotage, insbesondere ein Werk der CSU,...
: Geänderte Gästeliste bei “Maischberger” am Mittwoch, 27. Juni 2018, um 22:45 Uhr München (ots) - Das Thema: Schicksalstage für die Regierung: Was plant Horst Seehofer?Es sind dramatische Tage in Berlin, München und Brüssel: Am Donnerstag reist die Kanzlerin zum EU-Gipfel, um im letzten Moment eine europäische Lösung in der Asyldebatte zu schmieden. Werden die Amtskollegen der EU ihr folgen? Wie angeschlagen ist Angela Merkel nach den massiven Attacken aus der CSU? Kommt es ...
Griechenland Halle (ots) - Griechenland ist nicht erlöst. Für die geplagten Euro-Finanzminister mag das Auslaufen des dritten Hilfsprogramms am 20. August so etwas wie eine historische Stunde sein. Und die Hellenen selbst wollen sich wieder als Herren im eigenen Haus fühlen. Aber tatsächlich bleiben das Land und seine Regierungen auf Jahre hinaus unter dem Kuratel der Geldgeber. Zu groß ist die Sorge der E...
Kommentar zum Flüchtlingsabkommen mit Spanien Stuttgart (ots) - Das erste Abkommen in der Flüchtlingspolitik mit Spanien ist ein erster Schritt. Denn selbst wenn es Seehofer gelingen sollte, auch die Griechen und die weitaus skeptischeren Italiener zu überzeugen, geht es bei den Abkommen doch allein um Ankömmlinge an der bayerisch-österreichischen Grenze - und auch nur um jene, die anderswo in Europa bereits einen Asylantrag gestellt haben. Z...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.