Presse

Erdogans Erdbeben, Marktkommentar zur Türkei von Christopher Kalbhenn

Frankfurt (ots) – Mit dem drastischen Kursrutsch ist aus der Lira-Krise ein Erdbeben geworden, das weit über die Grenzen der Türkei hinaus zu spüren ist. Die Währung des Landes sackte in der Spitze um 23 Prozent auf 6,80 Lira pro Dollar ab, ein Rekordtief, bei dem sich die seit Jahresbeginn angefallenen Verluste auf nahezu 80 Prozent summierten. Seit die türkische Notenbank im Juli von einer angesichts der anziehenden Inflation und schwächelnden Währung dringenden – und deutlichen – Leitzinserhöhung abgesehen hatte, verstärkte sich der Druck auf die Finanzmärkte des Landes bereits, weil dadurch die Sorgen um die Unabhängigkeit der Notenbank befeuert wurden. In der abgelaufenen Woche brachten dann die US-Sanktionen wegen eines in der Türkei inhaftierten amerikanischen Pfarrers und ein Bericht, nach dem die EZB-Bankenaufsicht über das Engagement von Instituten des Euroraums in dem Land besorgt sein soll, das Fass zum Überlaufen.

Eine weitere Verschärfung der Entwicklung hätte nicht nur für Banken mit starkem Engagement in der Türkei unangenehme Konsequenzen. Sie würde auch Anleger hart treffen. Schließlich ist das Land nach Volumen einer der größten Emittenten von Hartwährungsanleihen. Seine Schuldtitel sind in vielen auf Schwellenländer fokussierte Portfolien und Fonds prominent vertreten. Hinzu kommt die Ansteckungsgefahr für andere Schwellenländer, die am Freitag in den Verlusten ihrer Währungen bereits erkennbar wurde.

Die größten Sorgen müssen sich jedoch die Türkei und ihr Präsident Recep Tayyip Erdogan machen. Der Sturz der Lira und die steigenden Zinsen machen die Bedienung und Refinanzierung der Fremdwährungsverbindlichkeiten des Staates sowie der Banken und Unternehmen zu einer immer schwereren Last, und durch die jüngste Entwicklung mehren sich die Zweifel, dass das noch lange gut geht. “Mittlerweile spielen die Märkte durchaus einen Default der Türkei durch, die Prämien der Kreditausfallversicherungen (CDS) kletterten auf mehrjährige Höchststände”, so die Landesbank Baden-Württemberg.

Versuche des türkischen Finanzministers, Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak, die Lage mit einem Bekenntnis zu einer unabhängigen Notenbank zu beruhigen, verpufften wirkungslos. Dazu trug neben den von den USA deutlich erhöhten Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der Türkei bei, dass Erdogan erneut Verschwörungstheorien bemühte und von einem “Wirtschaftskrieg” und “künstlicher Finanzvolatilität” sprach.

Um ein völliges Desaster zu verhindern, müsste der türkische Präsident eigentlich die richtigen Signale senden. Mit seinem hohen Leistungsbilanzdefizit ist das Land, dessen Währungsreserven ein bedenklich niedriges Niveau erreicht haben, auf Kapitalzuflüsse angewiesen. Das setzt aber Vertrauen voraus. Kurzum: Erdogan muss sich in einem ersten Schritt klar zur Unabhängigkeit der Zentralbank bekennen. Und diese muss umgehend den Leitzins deutlich erhöhen, um die Währung zu stabilisieren.

Die jüngste Erosion des Anlegervertrauens in die Türkei, so die Ratingagentur Moody’s Anfang Juni, als sie die Bonitätsnote des Landes auf die Watchlist setzte, werde anhalten, wenn sie nicht mit glaubwürdigen politischen Maßnahmen angegangen werde, was zu einer deutlich erhöhten Wahrscheinlichkeit gravierender Zahlungsbilanzprobleme führen werde. Die negative Veränderung der Investorenstimmung sei eine erhebliche Herausforderung für ein Land, das stark von Nettokapitalzuflüssen abhängig sei, um einen jährlichen externen Bruttoausleihebedarf von mehr als 200 Mrd. Dollar zu finanzieren, was das große Leistungsbilanzdefizit und kurzfristige sowie vor der Fälligkeit stehende langfristige Schuldenfälligkeiten in erheblichem Umfang reflektierten. Die Währungsreserven deckten weniger als diesen Betrag. Im Juni war es fünf vor zwölf, jetzt ist es zwölf – mindestens.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4031806
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

“Einkommen für alle” von Götz W. Werner ab sofort in erweiterter und aktualisierter … Karlsruhe (ots) - "Wirtschaftszyklen und Lebenszyklen verlaufen in der Welt von heute fast überall vollkommen asynchron. Es ist längst zum Normalfall geworden, dass Menschen zeitweise keinen Erwerbsarbeitsplatz haben; dass ihre Berufe verschwinden oder deren Anforderungen sich zumindest radikal verändern."  Das schreibt dm-Gründer Professor Götz W. Werner in der überarbeiteten, aktualisierten und ...
Autopilot auf Crashkurs Frankfurt (ots) - Die US-Regierung hat auch die letzten Hoffnungen zunichtegemacht, dass sie im Konflikt mit China auf einen ausgewachsenen Handelskrieg zwischen den größten Volkswirtschaften der Welt verzichten möchte. Kaum fünf Tage nach der Einführung von Importzöllen auf Produkte aus China mit einem Handelsvolumen von 34 Mrd. Dollar hat Washington wie angedroht eine Produktliste für Zö...
Parfümerie Douglas will in Premiumbereich zurückkehren Osnabrück (ots) - Parfümerie Douglas will in Premiumbereich zurückkehren CEO Müller: Das ist in den letzten Jahren verloren gegangen - Neues Konzept auf Sylt vorgestellt Osnabrück. Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas will in den Premiumbereich zurückkehren. Tina Müller, seit November 2017 Group CEO Douglas, sagte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag): "Da kommt Douglas u...
Abgasskandal Bielefeld (ots) - Abgasskandal - und kein Ende: Für die deutschen Autokonzerne VW und Daimler geht dieser Montag ein in eine ganze Reihe schwarzer Tage. Wer dachte, in der seit nunmehr fast drei Jahren dauernden Affäre um manipulierte Dieselautos sei das Gröbste ausgestanden, muss sich ständig eines Besseren belehren lassen. Immer und immer wieder gibt es neue Erkenntnisse, Enthüllungen, Ermittlu...
Drohende Delle, ein Marktkommentar von Christopher Kalbhenn Frankfurt (ots) - Europas Aktienmärkte haben ihre Erholung in der abgelaufenen Woche fortgesetzt. Der Dax erreichte im Verlauf bei 12.828 Zählern ein Dreimonatshoch; zuletzt lag er mit einem Wochenplus von 1,9 Prozent bei 12.820 Zählern. Damit stehen nun sechs Wochen mit positivem Vorzeichen zu Buche. Die Erholungsbewegung wirkt allerdings ein bisschen zögerlich, was angesichts der vielfältigen ve...
Haniel bemängelt niedrigen Aktienkurs von Metro und Ceconomy Essen (ots) - Essen. Der Metro- und Ceconomy-Großaktionär Haniel macht beim Management der beiden Handelsriesen angesichts der Aktienkursentwicklung Druck. "Wir sehen bei beiden seit geraumer Zeit eine erfreuliche operative Steigerung, sind aber wie alle Aktionäre mit dem Börsenkurs nicht zufrieden", sagte Haniel-Vorstandschef Stephan Gemkow der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagau...
Nach Air Berlin-Pleite: Flugverkehr auf Berlin-Strecken hat sich weitgehend normalisiert Berlin (ots) - Nach der Air Berlin-Pleite hat sich der Flugverkehr in Berlin weitestgehend normalisiert. "Wir konnten fast alle früheren Air-Berlin-Verbindungen beibehalten", sagte Daniel Tolksdorf, Sprecher der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Nach und nach hätten andere Fluggesellschaften die ehemaligen Strecken von Air Berlin übernommen. Laut FBB gab es...
Homann Bielefeld (ots) - Erst linksrum, dann rechtsrum: Der Schlingerkurs, den der Molkereimulti Theo Müller bei der Zukunftsentscheidung für seine Feinkosttochter Homann eingeschlagen hat, ist alles andere als ein Paradebeispiel für weitsichtige Unternehmensführung. Der mehrfache Richtungswechsel hat Homann viel Kraft, Zeit und Geld sowie erfahrene Mitarbeiter gekostet, die andere Firmen mit Kusshand ei...
Bauhauptgewerbe im 1. Quartal 2018: Bauunternehmen profitieren von hohen Beständen – … Berlin (ots) - Die Bauunternehmen konnten im ersten Quartal die hohen Auftragsbestände weiter abarbeiten: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der baugewerbliche Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im Bauhauptgewerbe in den ersten drei Monaten bei 13,7 Mrd. Euro und damit um nominal 6,3 % über dem entsprec...
Evonik verhandelt über Sozialplan – Betriebsrat droht mit Nein zum geplanten Verkauf des … Essen (ots) - Beim Essener Chemiekonzern Evonik haben Verhandlungen über einen Sozialplan begonnen. "Wir führen nun Gespräche über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan", sagte Evonik-Gesamtbetriebsratschef Martin Albers der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Dienstagausgabe). "Ein erstes Treffen zum Auftakt hat es bereits gegeben, aber wir stehen noch ganz am Anfang." Der neue Vor...
Kommentar zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank Stuttgart (ots) - Wenn die Finanzminister und Notenbankpräsidenten aus Industrie- und Schwellenländern zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington zusammenkommen, herrscht vordergründig eitel Sonnenschein. Die Weltwirtschaft wächst so stark wie seit acht Jahren nicht mehr. Dennoch dürfte in vertraulichen Runden in Washington vor allem mit sorgenvoller Miene gesprochen werden. Denn die R...
Finanzaufsicht will sich zu Eons Offerte in den nächsten Tagen äußern Düsseldorf (ots) - Die Finanzaufsicht (Bafin) will sich in den nächsten Tagen zu Eons Übernahmeangebot für Innogy äußern, erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) aus Branchenkreisen. Eon-Sprecher Carsten Thomsen-Bendixen sagte der Redaktion: "Die Dokumente sind eingereicht. Wir werden die Angebotsunterlagen veröffentlichen, sobald die Genehmigung der Bafin vorlie...
250. Sendung “ZDFzoom” über Air-Berlin-Pleite und Lufthansa Mainz (ots) - "Wie Lufthansa sich Air Berlin schnappte", dieses Thema beleuchtet "ZDFzoom" am Mittwoch, 21. März 2018, 22.45 Uhr. Ob es ein "abgekartetes Spiel" war - dieser Frage geht die investigative Dokumentationsreihe des ZDF zu ihrem kleinen Jubiläum nach: Es ist die 250. Sendung. Seit dem 11. Mai 2011 bietet "ZDFzoom" mittwochs um 22.45 Uhr im ZDF investigative Recherchen zu gesellschaftlic...
Unattraktiv Allgemeine Zeitung Mainz zum sozialen Wohnungsbau Mainz (ots) - Wenn die Zahl der Sozialwohnungen stetig sinkt, sind das keine Peanuts. Bezahlbares Wohnen gehört zu den Grundbedürfnissen wie Essen und Trinken. Wird dieses Bedürfnis nicht adäquat befriedigt, birgt das gefährlichen sozialen Sprengstoff. Die zuständigen Bundesländer bekamen 2017 zwar vom Bund rund 1,5 Milliarden Euro, doch fast acht Prozent davon haben die Länder anderweitig investi...
Verbraucherschützer fordern Öffnung des künftigen Vodafone-Netzes Düsseldorf (ots) - Der Bundesverband der Verbraucherzentralen begrüßt im Prinzip die geplante Übernahme von Unitymedia durch Vodafone, hält aber die Prüfung von Auflagen für notwendig. "Starker Wettbewerb gegen die Telekom ist für uns als Verbraucherschützer wünschenswert", sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbandes, der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Wichtig ist aber auch, dass genau g...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.