Presse

Leitartikel zu Robotern: Mein Kumpel, der Roboter von Maximiliane Gross

Regensburg (ots) – In China übernehmen Roboter die Kinderbetreuung. Und auch Senioren sollen dank neuester Technik schon bald zuhause statt im Pflegeheim alt werden können. Möglich macht das künstliche Intelligenz. Während in China die Bevölkerung stets offen für Hightech-Lösungen ist, sieht das bei uns anders aus – leider. Die Deutschen begegnen neuen Technologien, vor allem künstlicher Intelligenz, viel zu skeptisch und übersehen die Vorteile. iPal, der neueste Humanoid, ermöglicht es Eltern beispielsweise, sich keine Gedanken über die Kinderbetreuung machen zu müssen, wenn sie länger als geplant in der Arbeit sind oder sie mal schnell außer Haus müssen. Das klingt doch nach einer tollen Lösung für ein akutes Problem: Kita-Plätze sind in Städten Mangelware. Natürlich: Der Gedanke, dass ein Kleinkind mit einem gleichgroßen Roboter spielt und spricht und ihn als Freund ansieht, ist im ersten Moment gewöhnungsbedürftig. Doch die Chance, die darin steckt, dass nämlich Eltern im Notfall eine Betreuungsmöglichkeit haben, sollte vor der Skepsis gegenüber Robotern Vorrang haben. Durch eine Überwachungsfunktion am neuen Kumpel im Kinderzimmer können Mama oder Papa via Smartphone-App das Geschehen zuhause beobachten. Live-TV aus dem Kinderzimmer sozusagen. Die analogen Zeiten liegen weit hinter uns. Überall zieht die Digitalisierung ein. Davon können viele profitieren: auch alte Menschen, Pflegebedürftige und Kranke, ebenso das Pflegepersonal. Die körperliche Anstrengung ist in diesem Arbeitsfeld enorm. Die Pflegekräfte stehen zudem unter extremem Zeitdruck. Warum sollte da ein Roboter nicht beim Anziehen oder in den Rollstuhl setzen helfen? Während der künstliche Kollege die auf die (menschlichen) Knochen gehende Schwerstarbeit erledigt, kann sich die Pflegekraft auf einer sozialen Ebene mit dem Patienten beschäftigen, auf dessen Bedürfnisse eingehen. Einfach nur zuhören, zum Beispiel. Wäre das nicht genau das, was sich alle für ihre Eltern oder Großeltern im Pflegeheim wünschen? Vor allem für die älteren Generationen, die weder mit Smartphones noch mit Computern aufgewachsen sind, muss die Vorstellung von einem sprechenden Roboter furchteinflößend sein. Und doch: Der Androide hat keine privaten Probleme, ist nie müde und wird nicht krank. Er kann, einmal richtig programmiert, absolut zuverlässig Tabletten sortieren. Er merkt auch, wenn die Medizin zur Neige geht und bestellt rechtzeitig nach. Ein Roboter kann dabei helfen, dass Oma und Opa in ihren eigenen vier Wänden alt werden können. Früher haben sich Angehörige gekümmert – um den Nachwuchs ebenso wie um die hilfsbedürftigen Angehörigen. Das ist inzwischen nicht mehr so leicht. Junge Leute verschlägt es in die Ferne. Eltern und Großeltern sind im Alter oft auf sich gestellt. Ähnlich verhält es sich auch bei der Kindererziehung. Mütter arbeiten Teil- oder Vollzeit, Oma und Opa wohnen nicht mehr um die Ecke. Ein iPal, der Eltern die Möglichkeit gibt, ihre Kleinen ohne schlechtes Gewissen vorübergehend alleine zu lassen, erleichtert das Zeitmanagement und macht das Familienleben stressfreier. Bleibt die Frage: Ist es okay, wenn das Kind mit einem künstlichen Kumpel kuschelt? Es ist doch heute schon üblich, dass Zweijährige mit dem iPad oder Smartphone umgehen. Warum sollte da ein Babysitter-Roboter, der im besten Fall auch Mathenachhilfe gibt oder eine Fremdsprache lehrt, ein Tabu sein? Deutschland ist weltweit führend im Maschinen- und Autobau. Die digitale Entwicklung hingegen dominieren Konzerne aus Asien und den USA. Macht Deutschland noch Tempo, kann es im Wettbewerb vielleicht aufholen. Noch ein Vorteil: Wir könnten die digitale Welt nach unseren ethischen Grundsätzen und Rechtsnormen (mit-)gestalten.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/4031789
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Beschäftigte von Eon, Innogy und RWE sollen im Sommer Klarheit haben Essen (ots) - Essen. In den Verhandlungen mit den Energiekonzernen Eon, RWE und Innogy erwartet die Gewerkschaft Verdi eine Einigung noch vor den Sommerferien. "Nach unserem ersten Gespräch bin ich optimistisch, dass wir vor den Sommerferien eine Grundsatzvereinbarung mit Eon, Innogy und RWE zur Absicherung der Beschäftigten erreichen werden", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Andreas Scheidt de...
den Auswirkungen der neuen Iran-Sanktionen auf die Wirtschaft Bielefeld (ots) - Donald Trump schwingt die große Sanktionskeule - und tausende Unternehmen kuschen vor dem US-Präsidenten und ziehen sich aus dem Iran zurück. Allerdings notgedrungen! Natürlich kann man den deutschen oder europäischen Managern keinen Vorwurf machen. Sie alle würden am liebsten überall auf der Welt Geschäfte machen. Niemand aber möchte sein meist deutlich größeres US-Engagement ri...
Verbraucherministerium fordert Aufklärung der Retourenpraxis bei Amazon Berlin (ots) - Im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat man sich erschrocken über Berichte geäußert, wonach der Onlinehändler Amazon in Deutschland massenhaft zurückgegebene und noch neuwertige Produkte vernichten lässt. "Natürlich rechnen Verbraucherinnen und Verbraucher nicht damit, dass die Produkte, die sie zurücksenden, entsorgt werden. Eine solche Verschwendung wertvolle...
Bundesrechnungshof rügt Millionenverschwendung bei Bildungskursen für Arbeitslose Berlin (ots) - Der Bundesrechnungshof hat den Arbeitsagenturen einen systematisch falschen Umgang und Geldverschwendung bei Maßnahmen für die Qualifizierung von Arbeitslosen vorgeworfen. Hochgerechnet auf alle Jobcenter dürfte ein jährlicher Schaden von rund 190 Millionen Euro entstehen. Das haben die Rechnungsprüfer in eine Mitteilung an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales geschrieben, ...
“Europa darf die Datenrevolution nicht verpassen” Berlin (ots) - In einem offenen Brief hat sich eine branchenübergreifende Koalition von Unternehmen, Organisationen und Verbänden der europäischen Medien- und Internetwirtschaft gegen die Pläne der Europäischen Union für die sogenannte E-Privacy-Verordnung ausgesprochen. Die geplante Verordnung biete in ihrer aktuellen Fassung keinen wirksamen Verbraucherschutz und werde bereits dominierende Akteu...
70 Jahre Soziale Marktwirtschaft Berlin (ots) - Heute feiert die Bundesregierung in Berlin den 70. Geburtstag der Sozialen Markwirtschaft. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) schloss sich dem Festakt an und enthüllte vor dem Bundeswirtschaftsministerium ein Denkmal zu Ehren Ludwig Erhards. Mit mahnend erhobenem Zeigefinger soll ein Ludwig-Erhard-Denkmal künftig den Bundeswirtschaftsminister und seine Mitarbeiter tä...
Bankenverband: Neue Regeln für die Anlageberatung überfordern Banken und Kunden Berlin (ots) - Die neuen verschärften Regeln für die Anlageberatung überfordern Banken und Kunden. "Einige kleinere Banken ziehen sich bereits aus der Wertpapierberatung zurück, die Zahl der Depots sinkt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands, Andreas Krautscheid, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Politisch kann das nicht gewollt sein", gibt Kautscheid zu bedenken. Inhaltliche Rückfr...
TNS-Infratest Umfrage: Junge Deutsche glauben stärker an Zusammenhalt als ältere Berlin (ots) - Eine aktuelle Umfrage belegt: Deutschland schneidet beim gesellschaftlichen Zusammenhalt unverändert mäßig ab. 61 Prozent der Bundesbürger bewerten ihn als schwach - damit zeichnet sich im Vergleich zu einer Befragung vor zwei Jahren keine Veränderung ab. Bei den eher zuversichtlichen Jüngeren dagegen hat das Vertrauen in die Gemeinschaft zugenommen. Wie ist es um den Zusammenhalt i...
Brauer und Mälzer – der Beruf zum Gerstensaft Nürnberg (ots) - Ob obergärig, untergärig, Craft- oder Bockbier - Bier gilt in vielen Regionen Deutschlands als Kulturgut. Da wundert es nicht, dass laufend neue Biersorten entwickelt werden oder Bierverkostungen für Biersommeliers immer mehr Zuspruch bekommen. Nicht nur das macht den Beruf "Brauer und Mälzer" zu einem attraktiven Ausbildungsberuf. Es ist ein Beruf mit Tradition und großer wirtsch...
Nedschroef erweitert seinen Hauptsitz Helmond, Niederlande (ots/PRNewswire) - Mit der zunehmenden globalen Präsenz von Nedschroef wächst auch sein Hauptsitz. Das Unternehmen, ein führender Zulieferer von Verbindungselementen für die Automobilindustrie in Europa, hat seinen erweiterten Hauptsitz in Helmond, Niederlande, eröffnet und an 150 lokalen Würdenträgern und Vertretern der weltweiten Automobilindustrie vorgestellt. Das Innere de...
ZDF-Magazin “Frontal 21”: Amazon vernichtet massenhaft Retouren und neuwertige Produkte Mainz (ots) - Der Onlinehändler Amazon vernichtet massenhaft Retouren und neuwertige Produkte, berichten das ZDF-Magazin "Frontal 21" (Dienstag, 12. Juni 2018, 21.00 Uhr) und die "WirtschaftsWoche". Interne Produktlisten, Fotos und Aussagen von Mitarbeitern belegen, dass in großem Umfang Güter aller Art in den deutschen Logistiklagern entsorgt werden - beispielsweise Kühlschränke, Wasch- und Spülm...
Homann Bielefeld (ots) - Erst linksrum, dann rechtsrum: Der Schlingerkurs, den der Molkereimulti Theo Müller bei der Zukunftsentscheidung für seine Feinkosttochter Homann eingeschlagen hat, ist alles andere als ein Paradebeispiel für weitsichtige Unternehmensführung. Der mehrfache Richtungswechsel hat Homann viel Kraft, Zeit und Geld sowie erfahrene Mitarbeiter gekostet, die andere Firmen mit Kusshand ei...
Mehr als 3000 Beschwerden seit Anfang 2017 wegen verspäteter oder gestrichener Flüge Osnabrück (ots) - Mehr als 3000 Beschwerden seit Anfang 2017 wegen verspäteter oder gestrichener Flüge Grüne fordern höhere Bußgelder - Airlines kritisieren die "teure Bürde" Osnabrück. Beim Luftfahrt-Bundesamt sind von Januar 2017 bis Ende Februar 2018 mehr als 3500 Beschwerden wegen verspäteter oder gestrichener Flüge an deutschen Flughäfen eingegangen. Knapp 3000 fielen auch in die Zuständigkei...
Ökostrom – Ordnung in die Energiewende Straubing (ots) - Es ist immer mehr Strom aus erneuerbaren Quellen zu vergüten, der zu einem großen Teil gar nicht gebraucht wird, weil er in Zeiten anfällt, in denen ohnehin mehr als genug vorhanden ist. Außerdem laufen zeitgleich konventionelle (Kohle-)Kraftwerke, um mögliche Schwankungen auszugleichen. Bezahlen müssen die Verbraucher den überschüssigen Ökostrom trotzdem. Es wird Zeit, dass die ...
Thyssenkrupp Bielefeld (ots) - Wenn sie kommen, wissen der Vorstand und die Belegschaft: Jetzt geht es rund. Jetzt wird umgebaut, zerschlagen, verkauft, aufgelöst. Am Ende steht kaum ein Stein auf dem anderen. Doch die Splitter lassen sich so gut vermarkten, dass die Investoren beim Abschied einen ordentlichen Gewinn mitnehmen. In diese vor fast 14 Jahren vom damaligen SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering ...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.