Presse

Folgen der Klimakrise auch in Deutschland spürbar

Berlin (ots) – Anlässlich der anhaltenden Hitzewelle weist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) darauf hin, dass die Folgen der Klimakrise längst weltweit – auch in Deutschland – spürbar sind und fordert von der Bundesregierung schnelles Handeln für mehr Klimaschutz in den Bereichen Energie, Verkehr und Landwirtschaft. Folgende Ansprechpartner*innen stehen Ihnen für Interviews zur Verfügung. Es folgen Zitate zur freien Verwendung.

Klimakrise und Wetterextreme

“Dieser Hitzesommer gibt einen Eindruck, wie bedrohlich die Klimakrise ist. Der Mensch hat den CO2-Gehalt der Atmosphäre schon um mehr als 40 Prozent erhöht, die hohe Konzentration erhitzt das Klima. Millionen von Menschen sind betroffen, denn weltweit werden Böden zerstört, Ernten gehen verloren, Wüsten breiten sich aus, Gletscher schmelzen und Stürme verursachen große Schäden. Die Bundesregierung hat sich an der Klimakrise mitschuldig gemacht. Als Reaktion auf die lebensbedrohlichen und kostspieligen Folgen der Klimakrise muss die Bundesregierung Sofortmaßnahmen zur Emissionsminderung ergreifen. Noch ist es möglich, drastischere Folgen der Erderhitzung zu verhindern, deshalb muss die Bundesregierung den Kohleausstieg anpacken und dafür sorgen, dass klimaschonende Lösungen in der Landwirtschaft, im Verkehrsbereich und in der Industrie eingesetzt werden”, sagte die BUND-Klimaexpertin Ann-Kathrin Schneider.

Pressekontakt Klimaschutz/Wetterextreme: BUND-Expertin für internationalen Klimaschutz Ann-Kathrin Schneider, Tel.: 030-27586-468, Mobil: 0151-24087297, E-Mail: annkathrin.schneider@bund.net

Dürre und Trockenheit in der Landwirtschaft

“Die Trockenheit ist vielerorts so dramatisch wie seit Langem nicht mehr, das macht auch vielen Landwirten schwer zu schaffen, die jetzt die Folgen der Klimakrise spüren. Um die negativen Folgen der Klimakrise zu begrenzen, müssen wir das industrielle Agrarsystem schrittweise, aber grundlegend umbauen. Eine klimafreundlichere Landwirtschaft ist möglich, dafür gibt es im Ökolandbau viele Vorbilder. Wichtig ist, dass die Emissionen von Treibhausgasen wie Methan verringert werden, dazu müssen die Tierbestände sinken. Die industrielle Fleischproduktion trägt ganz wesentlich zur Klimakrise bei. Um die Klimagase aus der Landwirtschaft zu reduzieren, muss die Tierhaltung an die Fläche gekoppelt werden und statt Sojafutter zu importieren sind politische Vorgaben für mehr Futtermittel aus der Region notwendig”, sagte die BUND-Landwirtschaftsexpertin Katrin Wenz.

Pressekontakt zu Auswirkungen von Hitze und Trockenheit auf die Landwirtschaft: BUND-Landwirtschaftsexpertin Katrin Wenz, Tel.: 030-27586-549, Mobil: 0176-47684162, E-Mail: katrin.wenz@bund.net

Fischsterben und Einleitung von Kraftwerksabwässern in Flüsse

“In vielen Gewässern in Deutschland ist aktuell ein Fischsterben zu beobachten. Wassertemperaturen über 28 Grad Celsius führen zu Sauerstoffmangel und zur Schädigung der Gewässerökologie. Das Problem ist menschgemacht, denn neben der andauernden Hitzewelle verursachen vor allem Kohle- und Atomkraftwerke sowie Industriebetriebe mit ihren Kühlwasser-Einleitungen zusätzliche Hitze. Verstärkt wird der Sauerstoffmangel durch vermehrte Nährstoffeinträge nach starken Regenfällen. Die zuständigen Landesregierungen müssen jetzt dafür sorgen, dass kein erwärmtes Kühlwasser mehr in die aufgeheizten Flüsse eingeleitet wird”, sagte die BUND-Expertin für Biodiversität, Silvia Bender.

Pressekontakte zu Fischsterben und Einleitung von Kraftwerksabwässern in Flüsse: BUND-Biodiversitätsexpertin Silvia Bender, Tel.: 030-27586-511, Mobil: 0176-45926597, E-Mail: silvia.bender@bund.net bzw. BUND-Gewässerexpertin Laura von Vittorelli, Tel.: 030-27586-532, E-Mail: laura.vonvittorelli@bund.net (erreichbar ab Montag, 6.8.)

Eutrophierung und Blaualgen-Gefahr

“Überschüssige Nährstoffe aus der intensiven Tierhaltung gelangen in großen Mengen auch in Flüsse, Meere und die Luft. Insbesondere im Sommer bedroht die Eutrophierung durch übermäßigen Nährstoffeintrag in Gewässern die Biodiversität. Kleine einzellige Algen und schnell wachsende Makroalgen bewirken, dass viele Gewässer in Deutschland kurz vor dem Umkippen stehen. Vor allem in der Ostsee sind die Eutrophierung und die Entstehung von Blaualgen für Umwelt und Gesundheit aktuell schon bedenklich. An der schlechten Gewässerqualität hat die intensive Tierhaltung einen wesentlichen Anteil, deshalb muss die Bundesregierung dringend Veränderungen einleiten. Sowieso brauchen Nutztiere mehr Platz zum Leben, am besten auf der Weide”, sagte die BUND-Landwirtschaftsexpertin Katrin Wenz.

Pressekontakte zu Eutrophierung und Blaualgen: BUND-Landwirtschaftsexpertin Katrin Wenz, Tel.: 030-27586-549, Mobil: 0176-47684162, E-Mail: katrin.wenz@bund.net bzw. BUND-Gewässerexpertin Laura von Vittorelli, Tel.: 030-27586-532, E-Mail: laura.vonvittorelli@bund.net (erreichbar ab Montag, 6.8.)

Gefahr für Waldbrände und Baumsterben steigt

“Satellitenbilder zeigen, dass innerhalb weniger Wochen hierzulande große Teile der Wälder trocken gefallen sind, dort steigt auch das Risiko von Waldbränden und Baumsterben. Verschärft sich die Klimakrise weiter wie bisher, wird der Wald auch in Deutschland häufiger unter den Folgen leiden. Die Forstwirtschaft muss jetzt reagieren und mehr artenreiche Laubmischwälder schaffen statt flach wurzelnde Kiefern- und Fichtenforste, denen die Hitze und der Wassermangel besonders zu schaffen machen. Natürliche und naturnahe Laubmischwälder sind weniger anfällig für Hitze, Trockenheit oder Brände, weil der Boden mehr Wasser speichert und die Wälder kühler bleiben. Ein Wald, der nur aus schnell wachsenden Nadelbäumen wie Fichten, Kiefern oder Douglasien besteht, ist viel leichter entflammbar als ein artenreicher Mischwald und an die Klimaerhitzung nicht angepasst. Wenn es nicht gelingt, die Klimakrise einzudämmen, droht langfristig ein großflächiges Waldsterben”, sagte der BUND-Waldexperte des BUND Naturschutz, Ralf Straußberger.

Pressekontakt zur Waldbrandgefahr: Waldexperte des BUND Naturschutz, Dr. Ralf Straußberger, Tel.: 0911-8187821, Mobil: 0171-7381724, E-Mail: ralf.straussberger@bund-naturschutz.de

Auswirkungen von Trockenheit und Hitze auf Biodiversität und bedrohte Arten

“Extreme Trockenheit und Hitze verschärfen die bestehenden Probleme von Menschen und Tieren in der Stadt und im ländlichen Raum. Isolierte Populationen können nicht mehr ausweichen, wenn ihre Lebensräume trocken fallen, weil Biotope wie Auen und artenreiche Feuchtgebiete nicht ausreichend vernetzt sind. Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass der oft versprochene Biotopverbund nicht nur auf dem Papier existiert. Auch in den Städten brauchen wir eine artenreiche grüne Infrastruktur. Mehr Grün in der Stadt sorgt für kühlere Städte und mehr zusätzlichen Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Der Masterplan für mehr Natur in der Stadt, auf den sich die Regierungskoalition verständigt hat, muss zügig vorgelegt und die Städtebauförderung an den Klimawandel angepasst werden. Mehr Wohnraum darf nicht zu mehr Hitzestau führen”, sagte der BUND-Naturschutzexperte Magnus Wessel.

Pressekontakt zu Natur- und Artenschutz: BUND-Naturschutzexperte Magnus Wessel, Tel.: 030-27586-543, Mobil: 0160-93721830, E-Mail: magnus.wessel@bund.net

Quellenangaben

Textquelle:BUND, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7666/4025840
Newsroom:BUND
Pressekontakt:Annika Natus
BUND-Pressesprecherin
Tel.: 030-27586-464

E-Mail: presse@bund.net
www.bund.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Techem Ziel: 7 Millionen Tonnen weniger CO2 Eschborn (ots) - Infolge neuer, digitaler Dienstleistungen für Energieeffizienz in Immobilien hat sich der Eschborner Energiedienstleister Techem für 2018 ein Ziel gesetzt: Über 7 Millionen Tonnen CO2 will das Unternehmen mit seinen Lösungen und Produkten in Immobilien in diesem Jahr vermeiden. Das schützt am Ende nicht nur das Klima, sondern senkt auch die Kosten für Erdgas, Heizöl oder Fernwärme...
“Todesfalle Auto”: Schauspieler Martin Brambach stirbt den Hitzetod in neuem PETA-Video … Stuttgart (ots) - Hochkarätige Besetzung im neuesten PETA-Spot: Schauspieler Martin Brambach, den Millionen Zuschauer als Kommissariatsleiter Schnabel aus dem Dresdner "Tatort" kennen, und seine Frau Christine Sommer, ebenfalls aus vielen TV-Filmen und Serien bekannt, engagieren sich im neuen Video der Tierrechtsorganisation für ein wichtiges Thema: Sie warnen alle Hundehalter, Tiere niemals im Au...
Tetra Pak liefert mehr als eine halbe Milliarde Verpackungen komplett aus nachwachsenden … Hochheim, Deutschland (ots/PRNewswire) - Die weltweit erste Verpackung, die ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt ist, wird in einer neuen Ausstellung im Museum of Brands gezeigt Tetra Pak® hat bis heute über eine halbe Milliarde bio-basierte Tetra Rex® Verpackungen (https://www.tetrapak.com/de/packaging/tetra-rex)ausgeliefert. Dabei handelt es sich um den weltweit ersten Geträ...
World Manufacturing Convention beginnt in Hefei Hefei, China (ots/PRNewswire) - Die World Manufacturing Convention ("die Convention"), eine wichtige Zusammenkunft weltweit führender Unternehmen der Fertigungsbranche, hat in Hefei in der chinesischen Provinz Anhui begonnen. Christian Wulff, Global Chairman der Global Alliance of SMEs (GASME) und ehemaliger Bundespräsident von Deutschland, legte in seiner Eröffnungsrede die Grundzüge des "Hefei W...
Fressen und gefressen werden: Fünfteilige 3sat-Naturdokumentation “Wildes Überleben” Mainz (ots) - Donnerstag, 12. Juli 2018, und Freitag, 13. Juli 2018, um 19.30 Uhr sowie Donnerstag, 9. August 2018, ab 13.50 Uhr Erstausstrahlungen Jede Tierart sichert sich durch anatomische Besonderheiten, einzigartige Strategien oder enorme Anpassungsfähigkeit den eigenen Fortbestand - selbst in extremen Situationen und ungewöhnlichen Lebensräumen. Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Wildes Üb...
Das Freiwillige Ökologische Jahr wird 25 Jahre alt! Frankfurt am Main (ots) - Für den heutigen Freitag hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey zu einem Festakt nach Berlin eingeladen. Anlass ist das 25-jährige Bestehen des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ). Motto der Feier ist "FÖJ - zeitlos, grenzenlos, prägend". Bereits seit einem Vierteljahrhundert bietet auch der IB jungen Menschen im Alter bis zu 26 Jahren die Möglichkeit, sich im R...
Bis heute für den Müll Berlin (ots) - Berlin, 01.05.18: Der 02. Mai markiert den Tag im Jahr, ab dem die für Deutschland produzierten Nahrungsmittel nicht mehr auf den Müll landen, sondern endlich verwertet und tatsächlich genutzt werden. Mit dem "Tag der Lebensmittelverschwendung" will die Naturschutzorganisation WWF symbolisch verdeutlichen, dass wir in der Bundesrepublik fast ein Drittel des aktuellen Verbrauchs von ...
Null Müll: “plan b” im ZDF über Ideen gegen zu viel Abfall Mainz (ots) - Das toskanische Städtchen Capannori hat eine Mission: Null Müll! Ein Vorbild für viele Gemeinden auch hierzulande? Die Deutschen werfen mehr weg als die meisten Europäer. Was lässt sich dagegen tun? Von Gebrauchtwarenkaufhäusern über Unverpackt-Läden bis zu recycelbaren Gebäuden gibt es viele Ideen. Am Samstag, 9. Juni 2018, 17.35 Uhr, berichtet ""plan b"" im ZDF über "Null Müll - Sc...
Bewerbungsfrist endet: Energiesparmeister-Wettbewerb sucht beste Klimaschutz-Projekte an … Berlin (ots) - Endspurt für Klimaschutz-Projekte an Schulen: Noch bis zum 15. April 2018 können sich Schüler und Lehrer aller Schultypen auf www.energiesparmeister.de für den Titel "Energiesparmeister 2018" bewerben. Das in Sachen Kreativität, Nachhaltigkeit und Kommunikation überzeugendste Projekt aus jedem Bundesland wird mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro und einer Reise nach Berlin bel...
Stoppt den Mähtod Deutsche Wildtier Stiftung: Auf 2,3 Millionen Hektar sind mindestens … Hamburg (ots) - Die Zahl von "100.000 totgemähten Rehen" ist nicht frei erfunden, sondern nach statistischen Kriterien berechnet; das ist ein großer Unterschied! Da Landwirte sich nicht selbst anzeigen, wenn sie ein Rehkitz ausgemäht haben, liegen natürlich keine gesicherten Zahlen über den tatsächlichen Verlust von Rehkitzen bei der Grünlandmahd im Frühjahr vor. Also ist man auf Hochrechnungen an...
Verbrennungsmotoren haben noch viel Potenzial Bonn (ots) - Eine sachliche, ideologiefreie Diskussion über die Zukunft des Verbrennungsmotors prägte den 10. Berliner Automobildialog des Kfz-Gewerbes. Moderiert von Dr. Christoph Konrad, dem Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros, machten Fachleute der Zuliefer- und Automobilindustrie eines deutlich: Es gibt weiterhin viel technisches Potenzial, um die Verbrenner noch emissionsärmer zu machen. Ein schne...
Wochenend’ und Sonnenschein? – Dauerfrost, Schnee und Wind statt Frühlingswetter (AUDIO) Bonn (ots) - Anmoderationsvorschlag:Eigentlich hatte ich den Schneeschieber ja schon weggepackt und auch schon daran gedacht, einen Werkstatttermin zum Aufziehen der Sommerreifen zu machen - in gut zwei Wochen ist ja schließlich Ostern und nach dem letzten Wochenende mit viel Sonne und milden Temperaturen denkt eigentlich niemand mehr an den Winter. Das sollten Sie aber tun! Schneeschieber wied...
Open District Hub: Thüga Aktiengesellschaft arbeitet an der Zukunft Smarter Quartiere München (ots) - Smart-Quartier-Projekte bieten interessante Ansätze, die sichere Versorgung ihrer Bewohner mit Energie, Wärme und Mobilität nachhaltig zu gestalten - mit dem Nachteil, dass es sich heute um reine Insellösungen handelt. Gemeinsam mit der Fraunhofer Gesellschaft und zahlreichen Partnern aus der Wirtschaft hat die Thüga AG am 09. April 2018 den Verein "Open District Hub e.V." gegründe...
Arbeiten im Freien – Was tun, wenn die große Hitze kommt? Berlin (ots) - Der Deutsche Wetterdienst warnt in den kommenden Tagen vor extremer Hitze in Deutschland. Beschäftigte auf Baustellen können es aber häufig nicht vermeiden, sich in der prallen Sonne aufzuhalten. Daher ist es wichtig, sich zu schützen. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) gibt Tipps zum richtigen Hitzeschutz. Wer nicht im Schatten arbeiten kann, sollte nach Auskunft d...
Abendliche Sendeunterbrechung bei vier rbb-Radiowellen 23.05. | 24.05. | 28.05. | 19:00 – … Berlin (ots) - Bei vier Radiowellen des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) kommt es am 23., 24. und 28. Mai im Zeitraum von 19.00 bis 22.00 Uhr zu einer Sendeunterbrechung. Grund für die Abschaltung ist die Erneuerung der Warnleuchte (Flughindernisbefeuerung) am Sendemast am Scholzplatz. In den jeweiligen Zeiträumen wird auf den Wellen radioBerlin 88,8 (88,8 MHz), Inforadio (93,1 MHz), Kulturradio ...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.